Daihatsu D-Compact

Jagd-Wagen

Foto: Reinhard Schmid 9 Bilder

Mit frischem Elan nimmt mit dem D-Compact die zweite Auflage des Allradlers Daihatsu Terios preisbewusste Kompakt-SUV-Kunden ins Visier.

Sie sind Budgetist der unteren Mittelklasse mit dem Wunsch nach höherer Individualität, haben eine junge freizeitaktive Familie oder sind gar weiblich? Dann stehen Sie ganz oben auf der Daihatsu-Wunschliste. Als potenzieller Kunde des momentan noch als „D-Compact 4_4“ firmierenden Kompakt-SUV mit permanentem Allradantrieb und Platz für fünf. Ab März 2006 geht der Nachfolger des Terios auf die Pirsch.

Und obwohl er diesen mit 4,10 Meter Länge um 23 Zentimeter übertrifft, soll der Neue talentiert durch den Stadtverkehr huschen, engen Parklücken nachjagen – und sich zur Not auch mal kompetent in die Büsche schlagen. Dafür wappnet ihn der vom Vorgänger übernommene Allradantrieb. Mit mechanischem Mittendifferenzial und frontbetonter Momentenverteilung auf der Straße unauffällig, erlauben der auf Knopfdruck abrufbare starre Durchtrieb (Verhältnis 50:50), 20 Zentimeter Bodenfreiheit sowie kurze Überhänge vorn und hinten trittfeste Auftritte auf glitschigem Parkett. Selbst eine Bergabfahrhilfe ist an Bord.

Okay, der Plastik-Unterfahrschutz dürfte in Furchen oder an felsigen Anstiegen tiefschürfende Erfahrungen machen – den zünftigen Abtransport von mittelgroßen Jagdstrecken oder Grünschnitt aus dem abgelegenen Schrebergarten bekommt der Daihatsu aber lässig hin.

Vor allem, wenn die auf Zug an einer Schlaufe um- sowie hochklappbare Rücksitzbank dem Ladegut Platz macht. Passagiere genießen ebenfalls ordentliche Platzverhältnisse vorn und hinten.

Obwohl der D-Compact etwas niedriger als sein Vorgänger ausfällt, bietet er Kopffreiheit wie ein Großer. Groß gewachsene Mitfahrer wünschen sich hinten jedoch weiter ausziehbare Kopfstützen an der neigungsverstellbaren Lehne. Vorn zeigt sich dann, warum Daihatsu-Modelle gern von der 50-plus-Klientel genommen werden: verrenkungsfreier Einstieg, aufrechte Sitzposition, einfache Bedienung und praxisgerechte Ablagen sind serienmäßig. Ebenso wie das selbst von Menü-Legasthenikern auf Anhieb beherrschbare CD-Radio. Motor- und komfortseitig sollte man nicht zu viel erwarten.

Der 1,5-Liter-Benziner mit variabler Ventilsteuerung macht mehr durch kehliges Vierzylinder- Krähen als schwungvollen Vortrieb auf sich aufmerksam, während das straff abgestimmte Fahrwerk mit Starrachse hinten Unebenheiten trocken-rustikal weitergibt. Angesichts des avisierten Einstiegspreises von rund 18 000 Euro für den serienmäßig mit elektronischem Stabilitätsprogramm und vier Airbags ausgestatteten Daihatsu dürften preisbewusste Kunden den zähen 105-PS-Benziner aber in Kauf nehmen. Oder gleich auf den in den Daihatsu-Labors bereits leise nagelnden Zweizylinder-Zweitakt- Diesel warten.

Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften