Der schöne Kalos ist ganz schön günstig

Italienisches Design, japanische Qualität und koreanische Preise sollen den Daewoo Kalos zum Symbol für den Neuanfang der Korea-Marke machen. Erster Fahrbericht.

Früher haben überwiegend die Deutschen ihre Autos in Italien einkleiden lassen (VW Golf I), mittlerweile bestellen die Koreaner ihr Design in Italien. Aktuellster Entwurf: der Kalos der GM-Tochter Daewoo. Italdesign-Gründer Giorgetto Giugiaro persönlich zeichnet für den 3,88 Meter langen, schicken Kleinwagen verantwortlich. Mit dem Kalos (griechisch für “der Schöne“) wird gleichzeitig europäisch geprägtes Design in die gesamte Modellpalette Einzug halten.

Modern gestyltes Cockpit, gute Qualität

Was sich äußerlich bereits andeutet, wird glücklicherweise im Innenraum fortgesetzt. Die Insassen werden nicht vom früher üblichen Korea-Plastik-Look erschlagen, sondern von einem modern gestylten Cockpit empfangen. Die Materialauswahl dürfte den Wünschen der Kunden endlich entsprechen, und die Qualität scheint auf den ersten Blick durchaus auf japanischem Niveau zu liegen. Hinzu kommt: Der schöne Kalos ist ganz schön günstig. Für 9.990 Euro gibt es serienmäßig vier Airbags, ABS, Servolenkung, elektrische Fensterheber vorn, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Lenkrad-Höhenverstellung, RDS-Radio und Isofix-Kindersitzverankerungen auf der Rückbank. Extras: Metallic-Lackierung für 290 Euro, Klimaanlage für 990 Euro

Der Motor ist zäh, das Getriebe zu lang übersetzt

Als vorläufig einziger Motor wird zum Marktstart Mitte September ein 1,4-Liter-Benziner mit 61 kW (83 PS) angeboten - eine nicht gerade vergnügungssteuerpflichtige Angelegenheit. Seine 123 Nm gibt das lediglich nach Euro 3 eingestufte Triebwerk bei 3.000/min an die Vorderräder ab (0-100 km/h: 13,3, Spitze: 170 km/h), dritter und vierter Gang sind zu lang übersetzt - häufiges Zurückschalten ist die Folge. Und auch sonst leidet der Vierzylinder an zäher Leistungsabgabe. Ein 1,2-Liter-Vierzylinder mit gut 60 PS folgt im Frühjahr 2003. Noch unbefriedigend, weil zu schwammig ist auch das “speziell auf Europa abgestimmte Fahrwerk“ (Daewoo).

Diesel frühestens in zwei Jahren

Trotzdem: Das hübsch gestylte Paket überzeugt mit guter Verarbeitung, die möglicherweise mit einer Fünf-Jahres-Garantie noch aufgewertet wird. Diesel-Interessenten müssen sich allerdings noch mindestens zwei Jahre gedulden. Erst dann kommen moderne Common-Rail-Diesel, vermutlich aus dem Fiat-Regal, zum Einsatz.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen 3/2019, Renault Zoe Vehicle-to-Grid Renault weitet V2G-Feldversuch aus Elektroautos als Stromspender
SUV Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV Porsche Cayenne Coupé, Exterieur Porsche Cayenne Coupé im Schnellcheck Passt der Fond auch für Erwachsene?
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken