Der Vier-Liter-Peugeot

Peugeot bietet ab sofort für den 206 einen Super-Spardiesel mit der Bezeichnung HDI éco 70 an. Dahinter verbirgt sich ein neuer Common-Rail-Diesel mit 1,4-Liter Hubraum und 68 PS.

Das Besondere: Der 98 Kilogramm schwere Motor soll im Durchschnitt nur 4,3 Liter Diesel durch die Brennkammern lassen. Für den außerstädtischen Zyklus gibt Peugeot sogar einen Verbrauch von sensationellen 3,6 Liter auf 100 Kilometer an – und das, ohne dass das Serienfahrzeug mit besonderen Maßnahmen wie Leichtbauteilen oder Unterbodenverkleidungen auf besonders niedrigen Verbrauch getrimmt wurde. Für die Zukunft steckt da also noch Potenzial drin.

Aus 1,4-Liter Hubraum holt Peugeot 68 PS und 150 Nm

Das ein so sparsames Vollwertfahrzeug trotzdem einigen Fahrspaß vermitteln kann, beweisen die ersten Fahreindrücke. Zwar reist der kleine Diesel mit seinen 50 kW (68 PS bei 4.000/min) keine Bäume aus. Doch für ein flottes Vorankommen reichen seine 150 Nm (bei 1.750/min) allemal. Der Motor dreht willig und fast so locker wie ein Benziner – und das bis knapp 5.000 Touren. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Peugeot mit 168 km/h an. Dabei hält sich der Selbstzünder akustisch zurück. Lediglich in kaltem Zustand ist er als Diesel wahrnehmbar. Trotzdem: Im neuen Fiesta werkelt der gleiche Motor leiser. Dort funktioniert auch das Getriebe (kommt von Ford) wesentlich knackiger. Die Peugeot eigene Schaltbox hackt bisweilen so sehr, das rasche Gangwechsel nicht immer gelingen wollen. Schade! Ein weiteres Manko: Zurzeit ist der 206 mit dem kleinen HDI noch nach Euro 3 eingestuft. An einer Einstufung nach Euro 4 wird allerdings eifrig gearbeitet.

Und Sonst? Alles wie gehabt! Übersichtliche Karosserie, kleiner Wendekreis und die gefühlvolle Lenkung sorgen auch nach dreieinhalb Produktionsjahren noch für eine ausgeprägte Handlichkeit. Dem komfortablen Fahrwerk mit seinen langen Federwegen würde allerdings eine straffere Dämpfung ganz gut tun – hier wird der Entwicklungsvorsprung der jüngst vorgestellten Konkurrenten VW Polo und Ford Fiesta besonders deutlich. Grundsätzlich ist der Peugeot jedoch immer noch ein sehr fahrstabiles Auto – auch ohne ESP.

Der erste Vier-Liter-Peugeot kostet mindestens 12.040 Euro

Peugeot verlangt für den dreitürigen 206 HDI éco 70 in der Basisversion Spécial 12.040 Euro. Für die reichhaltiger ausgestattete Version Présence sind 12.740 Euro fällig. Außerdem wird der Motor in den verschiedenen Filou-Sondermodellen angeboten, deren Preisrahmen von 12.290 bis 13.960 Euro reicht.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Lithium-Ionen-Batterie European Battery Union (EBU) Neues Konsortium für Akku-Fertigung gegründet Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen
SUV Erlkönig Dacia Duster Prototyp (Alpine SUV) Mysteriöser Dacia Duster Elektro-Prototyp Testet Renault hier ein Alpine-E-SUV? Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken