Der Vier-Liter-Peugeot

Peugeot bietet ab sofort für den 206 einen Super-Spardiesel mit der Bezeichnung HDI éco 70 an. Dahinter verbirgt sich ein neuer Common-Rail-Diesel mit 1,4-Liter Hubraum und 68 PS.

Das Besondere: Der 98 Kilogramm schwere Motor soll im Durchschnitt nur 4,3 Liter Diesel durch die Brennkammern lassen. Für den außerstädtischen Zyklus gibt Peugeot sogar einen Verbrauch von sensationellen 3,6 Liter auf 100 Kilometer an – und das, ohne dass das Serienfahrzeug mit besonderen Maßnahmen wie Leichtbauteilen oder Unterbodenverkleidungen auf besonders niedrigen Verbrauch getrimmt wurde. Für die Zukunft steckt da also noch Potenzial drin.

Aus 1,4-Liter Hubraum holt Peugeot 68 PS und 150 Nm

Das ein so sparsames Vollwertfahrzeug trotzdem einigen Fahrspaß vermitteln kann, beweisen die ersten Fahreindrücke. Zwar reist der kleine Diesel mit seinen 50 kW (68 PS bei 4.000/min) keine Bäume aus. Doch für ein flottes Vorankommen reichen seine 150 Nm (bei 1.750/min) allemal. Der Motor dreht willig und fast so locker wie ein Benziner – und das bis knapp 5.000 Touren. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Peugeot mit 168 km/h an. Dabei hält sich der Selbstzünder akustisch zurück. Lediglich in kaltem Zustand ist er als Diesel wahrnehmbar. Trotzdem: Im neuen Fiesta werkelt der gleiche Motor leiser. Dort funktioniert auch das Getriebe (kommt von Ford) wesentlich knackiger. Die Peugeot eigene Schaltbox hackt bisweilen so sehr, das rasche Gangwechsel nicht immer gelingen wollen. Schade! Ein weiteres Manko: Zurzeit ist der 206 mit dem kleinen HDI noch nach Euro 3 eingestuft. An einer Einstufung nach Euro 4 wird allerdings eifrig gearbeitet.

Und Sonst? Alles wie gehabt! Übersichtliche Karosserie, kleiner Wendekreis und die gefühlvolle Lenkung sorgen auch nach dreieinhalb Produktionsjahren noch für eine ausgeprägte Handlichkeit. Dem komfortablen Fahrwerk mit seinen langen Federwegen würde allerdings eine straffere Dämpfung ganz gut tun – hier wird der Entwicklungsvorsprung der jüngst vorgestellten Konkurrenten VW Polo und Ford Fiesta besonders deutlich. Grundsätzlich ist der Peugeot jedoch immer noch ein sehr fahrstabiles Auto – auch ohne ESP.

Der erste Vier-Liter-Peugeot kostet mindestens 12.040 Euro

Peugeot verlangt für den dreitürigen 206 HDI éco 70 in der Basisversion Spécial 12.040 Euro. Für die reichhaltiger ausgestattete Version Présence sind 12.740 Euro fällig. Außerdem wird der Motor in den verschiedenen Filou-Sondermodellen angeboten, deren Preisrahmen von 12.290 bis 13.960 Euro reicht.

Neues Heft
Top Aktuell Kia e-Niro Fahrbericht Kia e-Niro (2019) Fahrbericht Wie weit reicht der Akku im Alltag?
Beliebte Artikel Audi e-tron Quattro, Audi e-tron im Fahrbericht Kann der E-SUV beim Fahren überzeugen? Der neue Mercedes-AMG A 35 4MATIC I Mallorca 2018// The new Mercedes-AMG A 35 4MATIC I Mallorca 2018 Fahrbericht A 35 4Matic Das kann der Billig-AMG
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Brabus B25 A-Klasse (2019) Brabus A-Klasse B25 S A 250 mit 270 PS
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto