Die ersten Fahreindrücke vom Audi TT Roadster 2.0 TDI Quattro

Neuer Bayern-Roadster mit Turbodiesel-Motor und 170 PS

Foto: H.D.Seufert 4 Bilder

Mit dem TT Roadster 2.0 TDI Quattro macht Audi den Turbodiesel-Motor nun auch im offenen Zweisitzer salonfähig. Die druckvolle und drehfreudige Art des Selbstzünders bereitet überzeugende Sportsfreuden, nicht nur auf Grund der 170 PS und der 350 Newtonmeter

Es gibt kein Halten mehr. Der Diesel mischt sich überall ein. Ob auf der Rennstrecke, in Cabriolets oder nun auch in Sportwagen und Roadstern. Vor dem Selbstzünder ist niemand mehr sicher, keine Fahrzeuggattung kann sich mehr vor ihm verschließen. Und wer hat’s erfunden? Diesmal nicht die Schweizer, sondern die Bayern von Audi. Nicht wirklich erfunden zwar, aber die Ingolstädter pflegen ihr Image als Vorreiter in Sachen Diesel mit aller Konsequenz. Und dies schließlich nicht erst, seitdem der Audi R10 TDI Le Mans erobert hat. Oder die Absichtserklärung offenkundig wurde, dass den Straßensportler R8 in naher Zukunft ebenfalls Dieselkräfte wachsen. Vor dem mächtigen V12 im R8 kommt zunächst aber der TT zu Selbstzünder-Ehren – im Speziellen für Frühjahrshungrige sogar im TT Roadster. Die Bezeichnung TT TDI mag ein gewisses Maß an Zungenakrobatik erfordern, ansonsten bedingt der aufgeladene Zwei-Liter-Vierventiler keinerlei Kompromisse.

Aus technischer Sicht ist der TDI bestens aufgestellt

Mit einer Leistung von 170 PS und einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmeter spricht nichts auch nur im Geringsten für eine zurückhaltenden Dynamik.Angesichts der technischen Gegebenheiten ist der neue Zwei-Liter-Diesel bestens aufgestellt – mit modernster Common-Rail- Technologie und einer Turbolader-Generation mit verstellbaren Leitschaufeln. Hinzu kamen eine optimierte Kolbengeometrie, zwei Ausgleichswellen und ein verstärktes Augenmerk auf die Akustik. „Schwingungsarm und leise“, verspricht der Pressetext bezüglich der Arbeitsweise des Motors. Tatsächlich hält der TT Roadster 2.0 TDI Quattro dieses Versprechen auch in der Praxis überzeugend ein. Vor allem die Akustik ist es, die dem als unsportlich verrufenen Diesel auf ein Neues ein paar Charme-Punkte mehr zuspielt.

Klar, dass sich hier nicht plötzlich ein heißer röchelnder Sportmotor in Szene setzt. Dennoch weicht das urtypische Nageln der herben Verbrennungstakte von einst einem subjektiv sonor und vollmundig vorgetragen Timbre. Welche konstruktiven Hintergründe diese Komposition im Detail auch immer haben mag, sei dahingestellt – sie setzt sich jedenfalls, als wohliges Ansauggeräusch empfunden, im zentralen Hörnerv fest.

Was in akustischer Form die Sinne ebenso punktgenau trifft wie das gute Ansprechverhalten des mit 16,5 : 1 verdichteten Vierzylinders. Er hängt spontan am Gas, wirft schon ab 1.750 Umdrehungen den vollen Drehmoment-Riemen auf die Orgel und schwingt sich freudig fidel bis auf 5.000 Touren. Erst dann senkt sich das Leistungsplateau spürbar ab. Trotzdem ist die Spanne mehr als ausreichend, zumal die bulligen Kräfte mit Hilfe des exakten Sechsganggetriebes auch noch fein säuberlich filetiert werden können.

Der erste Eindruck kann sich sehen lassen

Tief geduckt und eingekesselt von der hohen Gürtellinie steht den Roadster-Freuden antriebsseitig also nichts im Wege. Kein Drehmoment- Hammer zerrt in der leichtgängigen, genauen und elektrisch unterstützten Lenkung. Wohlweislich werden die Turbodiesel-Kräfte schließlich ausnahmslos über alle Viere – also per Quattro- Antrieb – in Vortrieb umgesetzt. Die Fahrwerksabstimmung folgt sportiven Vorgaben, ohne die serienmäßigen 16-Zöller hölzern abrollen zu lassen. Die optionale S Line- Ausstattung geht mit 17-Zöllern und einer strafferen Abstimmung einher. Was dazu führt, dass die Vorderachse bei kurzen Asphaltverwerfungen leicht ins Stolpern gerät. Aber bereits im Standard-Trimm hat der TT TDI – ob als Roadster oder Coupé – schon eine freudvolle und ehrliche Agilität im Gepäck. Da macht der Diesel keinen Unterschied zum Benziner. Womit wir wieder beim Tenor wären: Der Diesel mischt sich überall ein. Auch beim Preis. Denn da liegt der TDI Roadster mit 35.900 Euro recht genau zwischen dem 2.0 TFSI mit Frontantrieb und dem Benzin- Roadster mit Quattro.

Technische Daten
Audi TT Roadster 2.0 TDI Quattro
Grundpreis 36.450 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4178 x 1842 x 1358 mm
KofferraumvolumenVDA 250 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 4200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 223 km/h
Verbrauch 5,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi A1 (2018), Audi A1 (2018) Fahrbericht So fährt der A1 mit bis zu 200 PS
Beliebte Artikel PPI veredelt den Audi TT Mercedes GLE 400 d, Exterieur, Front Mercedes GLE 400d So fährt der SUV Oberklasse-Technik
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017