Diesel gegen Benziner (5)

7er BMW

Moderne Diesel sind viel kräftiger und sparsamer als vergleichbare Benziner – und in der Anschaffung teurer. Wann also lohnt sich ein Diesel wirklich? Sechs Motorenpaarungen im Vergleich.

Im Motorraum eines Diesels steckt, im Vergleich zum Auto mit Benzinmotor, das aufwendigere Triebwerk. Diesel-Common-Rail-Einspritzungen arbeiten mit Drücken bis 1600 bar. Das erfordert hochpräzise Technik, die der Kunde bezahlen muss, wenn er sich für den sparsameren Motor entscheidet. Bei BMW mit rund 10.000 Euro, die der 740 d teurer ist als der etwa gleich starke 735i.

Lohnt sich der Aufwand? Unter Kosten-Aspekten nur bedingt. Lediglich Vielfahrer, die im Jahr so viele Kilometer zurücklegen, dass sie auch ein Mal die Erde umrunden könnten, sind mit dem großen Diesel billiger unterwegs als mit dem Ottomotor.
Trotzdem sind die 740 d-Käufer keineswegs alles Handelsreisende. Sie sind Freunde üppigen Drehmoments und schätzen den Schub des ohne Turboloch agierenden BMW-Diesels. Sie ziehen Durchzugskraft auch bei niedrigen Drehzahlen der Laufkultur vor.
Wobei der Diesel-V8 auch in dieser Disziplin weit vorn mitspielt. Er ist beinahe so vibrationsarm wie der Benziner, klingt im Leerlauf allerdings kerniger. Proletarisches Genagel ist ihm aber fremd, sein Ton ist tief, jedoch nie aufdringlich. Der Benziner ist im direkten Vergleich leiser. Erhebt er seine Stimme beim Beschleunigen, klingt sie eine Spur heller und weicher. Die Leistungsentfaltung der beiden ist ebenfalls unterschiedlich. Während der 735i zunächst verhalten zu Werke geht, dann aber willig hochdreht, stürmt der 740 d nach vorn, bietet aber einen geringeren nutzbaren Drehzahlbereich.

Das Mehrgewicht des Diesels liegt auf der Vorderachse, Fahrdynamik und Handling leiden darunter, glücklicherweise nicht in nennenswertem Maß. Der 740 d schiebt bei Kurvenfahrt etwas mehr über die Vorderräder geradeaus und durchfährt schnelle Wechselkurven träger.

Dem höheren Gewicht hat BMW mit einer strafferen Feder-Dämpfer-Abstimmung Rechnung getragen, dadurch geht an der Vorderachse etwas von jener Geschmeidigkeit verloren, die der Siebener mit Benzinmotor bietet. Ein Plus an Härte, das sich aber angesichts des günstigen Dieselverbrauchs sehr leicht verschmerzen lässt.
Fazit: Der große BMW-Diesel ist eine Wucht und gewinnt die Motorenwertung souverän. Über das etwas trägere Handling des 740 d gegenüber dem 735i lässt sich leicht hinwegsehen. Auf der Kostenseite sieht das Bild weniger eindeutig aus. Nur wer pro Jahr überdurchschnittlich viel fährt, ist mit dem Diesel günstiger dran.

Zur Startseite
Technische Daten
BMW 735i BMW 740d
Grundpreis 66.700 € 77.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5029 x 1902 x 1492 mm 5029 x 1902 x 1492 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l 500 l
Hubraum / Motor 3600 cm³ / 8-Zylinder 3901 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 200 kW / 272 PS bei 6200 U/min 190 kW / 258 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
Verbrauch 11,1 l/100 km 9,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell
Sportwagen Ferrari P80/C Einzelstück Ferrari P80/C Dino-Remake mit Mega-Abtrieb Porsche 917 Designstudie Porsche 917 Designstudie Dieses Concept Car wurde nie gezeigt
Tech & Zukunft Toyota Patent, Pick-up Ladeflächenwaschsystem Skurrile Auto-Patente Pick-up mit Ladeflächen-Waschanlage Polestar 2 (2019) im Konfigurator Teaserbild Polestar 2 (2019) im Konfigurator Wie spektakulär kann das Elektroauto werden?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken