Dodge Viper SRT-10 und Corvette Cabrio

Nachtleben

Foto: Hans-Dieter Seufert 11 Bilder

Dodge Viper SRT-10 und Corvette Cabrio: Zwei Ausnahme-Fahrzeuge, gesegnet mit brachialen Motoren, gewaltigen PS-Zahlen und Formen, die alle Blicke auf sich ziehen. Möge die Macht mit ihnen sein.

So amerikanisch wie ein fetter Hamburger sind sie beide. Mit mächtigen Motoren unter den Hauben, mit gewaltigen PS-Zahlen und mit Formen, die alle Blicke auf sich ziehen. Aber damit hat es sich auch schon. Denn die US-Interpretation des offenen Sportwagens fällt bei General Motors und Chrysler völlig anders aus. Die Corvette bemüht sich in ihrer nunmehr sechsten Generation mehr denn je um europäische Finesse, während der Dodge Viper dem klassischen Muscle Car-Ideal huldigt.

Kompletten Artikel kaufen
Impressionen Dodge Viper SRT-10, Corvette Cabrio
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Was zählt, ist schiere Power, alles andere ist Nebensache. Es beginnt schon beim Innenraum-Odeur des Viper- Testwagens. Dort, wo andere Preziosen im sechsstelligen Euro-Bereich Essenzen von Leder, gemixt mit geahnten Nuancen von Holz, verströmen, riecht die Schlangenhöhle wie eine Mischung aus Rugby-Umkleide- und Examens-Prüfungsraum – nach vier Stunden bei geschlossenen Fenstern.

Der Angstschweiß hat Spuren hinterlassen, wie das zart salzgehärtete Leder an Lenkrad und Billardkugel-Schaltknauf verrät. Tja, selbst unerschrockenen Testern geht gehörig die Muffe, sobald sie sich über die breiten Schweller, die bei der US-Version Sidepipes beherbergen, hinters kleine Lenkrad gefädelt haben. Spätestens aber, wenn sich der Lkw-artige Anlasser rabiat auf die Kurbelwelle stürzt und die zehn Kolben auf ihre Zehn-Zentimeter-Reise schickt.

Energisch vibrierend, bei jedem Gasstoß provokant zur Seite nickend. 506 PS und 711 Newtonmeter aus 8,3 Liter Hubraum. „Built with pride at Conner Avenue Assembly Plant, Detroit.“ Vorn zwei offen schnüffelnde Luftfilter- Dosen, dahinter die massige Ansaugbrücke, daneben schrumpflack-rote Zylinderkopfdeckel. Testarossa made in USA. Natürlich mit einer untenliegenden Nockenwelle, Stoßstangen und zwei Ventilen pro Zylinder.

Übersicht: Dodge Viper SRT-10 und Corvette Cabrio
Technische Daten
Dodge Viper SRT-10
Grundpreis 112.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4460 x 1944 x 1210 mm
KofferraumvolumenVDA 200 l
Hubraum / Motor 8285 cm³ / 10-Zylinder
Leistung 372 kW / 506 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 306 km/h
Verbrauch 19,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 220SE Coupé (1958) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 220 SE aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa
CARAVANING Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise