Erste Fahrt im Ford Focus RS

Klassenprimus setzt Tradition fort

Ford Focus RS Foto: Rossen Gargolov 30 Bilder

Auf der Basis des Ford Focus ST entstand das neue Flagschiff der Baureihe. Stämmig im Auftritt und rundum tief greifend überarbeitet präsentiert sich der neue Ford Focus RS mit 305 PS als stärkster Kompaktsportler mit Vorderradantrieb.

Tradition wird im Hause Ford groß geschrieben. 22 mit dem RS-Logo versehene Hochleistungsmodelle aus verschiedenen Baureihen rollten während der vergangenen 40 Jahre vom Band. Nach Produktionsende des ersten Focus RS war jedoch zunächst Pause. Rund sechs Jahre markierte der Focus ST die Speerspitze der Baureihe. Primär auf Alltagstauglichkeit getrimmt, lässt er zwar die Herzen der hartgesottenen RS-Fangemeinde nicht wirklich höher schlagen, erweist sich nun aber als gute Basis für neue Großtaten.

Ford Focus RS 2:36 Min.

Überarbeiteter Fünfzylinder mit 305 PS

Der bewährte Fünfzylinder-Turbomotor, von Haus aus 225 PS stark, wurde für das RS-Modell grundlegend überarbeitet. Ein größerer Turbolader vom Typ Borg Warner K16 drückt das Gemisch mit bis zu 1,4 bar in die Brennräume. Der komplette Ansaugtrakt und die Auspuffanlage sind zur Reduzierung von Strömungsverlusten optimiert. In Kombination mit geänderten Nockenwellenprofilen ergibt das eine Leistungssteigerung auf 305 PS bei 6.500/ min. Das maximale Drehmoment erhöht sich auf 440 Nm und steht von 2.300 bis 4.500 Umdrehungen parat.

Für Standfestigkeit sorgen eine spezielle Beschichtung der Zylinderwände, überarbeitete Ventile und verstärkte Pleuel. Was auf dem Papier gut aussieht, entfaltet in der Praxis erst recht Wirkung. Schon knapp über Standgas reagiert der Langhuber ruckfrei auf Gasbefehle und bietet genug Leistung, um im Verkehr mitzuschwimmen. Knapp über 2.000/min mutiert der Vortrieb zu konstantem Schub ohne Einbrüche bis zum Erreichen des Drehzahlbegrenzers.

Begleitet wird das wilde Treiben durch rauhes Fünfzylinder-Grollen, abgerundet vom Zischen des Pop-Off-Ventils beim Schaltvorgang. Das nutzbare Drehzahlband verleitet nie zum Ausdrehen des Motors, weil stets genügend Drehmoment bereit steht.

Sportfahrwerk deutlich spürbar

Dem fulminanten Vortrieb steht eine angemessen dimensionierte Bremsanlage mit innenbelüfteten, 330 Millimeter großen Bremsscheiben an der Vorder- und 300-Millimeter- Scheiben an der Hinterachse entgegen. Angesichts der gebotenen Leistung wäre eigentlich ein Allradantrieb zu vermuten gewesen. Auf einen solchen wurde jedoch aus Gewichts- und Kostengründen verzichtet. Somit wird die Kraft ausschließlich über die Vorderräder übertragen.

Für Traktion sorgt eine drehmomentfühlende Quaife-Differenzialsperre im Verbund mit einer neu entwickelten Vorderachse. Die Konstruktion basiert grundsätzlich auf dem McPherson-Prinzip. Durch geteilte Achsschenkel sind aber Radführung und Lenkung wie bei der Doppelquerlenker-Bauweise getrennt. Das erlaubt mehr Spielraum bei der Anpassung der Radgeometrie und reduziert durch den kleinen Lenkrollradius die Antriebseinflüsse in der Lenkung. Das Fahrwerk ist im Vergleich zum Focus ST deutlich sportlicher ausgelegt.

Härtere und kürzere Federn, straffere Dämpfer, im Durchmesser vergrößerte Stabilisatoren, eine steifere Auslegung der gesamten elasto-kinematischen Elemente und die um 40 Millimeter breitere Spurweite schärfen die Agilität. Im Landstraßengeschlängel gibt sich das Fahrwerk straff, jedoch nicht übertrieben hart. Der Fronttriebler lenkt zackig ein und verfolgt zielgenau die gewählte Linie.

Beeindruckend ist die Traktion am Kurvenausgang, und erfreulich die Tatsache, dass leichte Antriebseinflüsse in der Lenkung erst bei Volllast zu spüren sind. Auch die ESP-Abstimmung geht als lobenswert durch: Die Eingriffsschwelle ist hoch angesetzt. Die Elektronik regelt spät und unauffällig, was sicher auch eine Folge des neutralen Fahrverhaltens ist.

Klassenpriumus ohne Konkurrenz
 
Mit über 300 PS und Frontantrieb steht der Focus RS unangefochten an der Spitze seiner Klasse und hat wohl so schnell keine Konkurrenz zu fürchten. Der Test wird zeigen, in welchem Revier er wirklich zu wildern vermag, und ob er sich als würdiger Erbe der langen RS-Ahnenreihe entpuppt.

Zur Startseite
Technische Daten
Ford Focus RS
Grundpreis 35.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4402 x 1842 x 1497 mm
KofferraumvolumenVDA 385 l
Hubraum / Motor 2521 cm³ / 5-Zylinder
Leistung 224 kW / 305 PS bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 263 km/h
Verbrauch 9,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote