Evotech Audi A4 1.9 TDI im Fahrbericht

Schlüpfrige Angelegenheit

Wenn 150 Evotech-Turbodiesel-PS auf die Vorderräder eines Audi A4 1,9 TDI losgelassen werden, dann lösen sich die 18-Zöller in Rauch und der Vortrieb in Wohlgefallen auf.

Trotzdem konnte es der Ludwigsburger Tuner nicht lassen, dem Pumpe-Düse A4 mit serienmäßig 130 PS via Chip-Tuning 150 Pferdchen und 350 Nm (Serie: Fünf-Gang: 285 Nm, Sechs-Gang: 310 Nm) zu verpassen.

Das Ergebnis des elektronischen Dopings: Der Audi weiß anfangs nicht wohin mit seiner Kraft, zerren doch schon bei 1.900/ min 65 Mehr-Nm an den beiden Antriebswellen. Dementsprechend hinterlässt der Fronttriebler viel Gummi auf der Straße. „Rollt die Fuhre erst einmal“, so Kollege Uli Baumann im Fahrtenbuch, „dann schiebt der 150 PS-Triebsatz jedoch ordentlich vorwärts und der A4 mächtig seitwärts.“ Ohne Probleme und mit ordentlichem Nachdruck rennt der Evo-Audi mit Fünf-Gang-Getriebe der 222 km/h-Marke entgegen und lässt nach Evotech-Angaben den Serien-A4 damit um zwölf km/h hinter sich. Auch Überholvorgänge werden zur leichten Fingerübung. Mit der Spur-Treue nimmt es der Evotech allerdings nicht so genau. Seine 225er-Schlappen vorne und die 245er-Breit-Reifen auf der Hinterachse lassen ihn jeder Spurrille ausgiebig nachlaufen – Schwerstarbeit für den Fahrer.

Aber auch in Sachen Komfort müssen die Evo-Passagiere einige Einbußen hinnehmen. Die Geräuschentwicklung ist – sehr angenehm – auch bei hoher Geschwindigkeit mit dem Serien-Pendant zu vergleichen. Das straff abgestimmte Gewindefahrwerk leitet jedoch jede Straßen-Unebenheit direkt an die Bandsscheibe weiter. Etwas weniger Härte muss hier kein Abstrich an Sportlichkeit sein.

Gegenüber anderen Tuning-Auswüchsen hält sich der Evotech-A4 optisch noch dezent zurück. Bis auf die kräftigen Tiefbettfelgen, die tunlichst der Bordsteinkante fern bleiben sollten, verraten nur die silbernen Spiegelgehäuse der Audi-S-Modelle und die kleine Spoilerlippe am Heck den Eingriff des Veredlers. Wer jedoch richtig Spaß mit den Mehr-PS haben will, dem sei als Tuning-Basis die quattro-Variante des A4 ans Herz gelegt, dann klappt’s auch mit der Traktion. Allerdings kostet der Basis-quattro satte 29.130 Euro.

Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Tuning-Minis Giftzwerge im Tarnanzug Sport-Abt-Zeichen für den Polo
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften