Fahrbericht BMW 3er-Reihe Coupé

Ci lautet das Kürzel für das neue BMW Coupé, das die Dreier-Reihe ab 24. April in den Varianten 323 und 328 ergänzen wird. Im Sommer folgt der 320, Ende des Jahres der 318.

Coupé-Fahren ist Männer- Sache – zumindest nach Erkenntnissen der BMW-Marktforschung. Speziell männliche Singles um die 40 Jahre sollen sich in dem sportlichen Zweitürer auf Dreier-Basis wie zu Hause fühlen. Wichtigstes Kaufargument für diese Klientel: das Styling.

Gerade das Design hat sich beim neuen Coupé im Vergleich zur Limousine in vielen Punkten geändert. Vom Exterieur des bisweilen als zu brav gescholtenen Viertürers blieben mit den Türgriffen, den seitlichen Blinkern und dem Markenemblem gerade mal drei Details übrig. Obwohl es sich bei der Weiterentwicklung des Design- Themas nach Art des Hauses BMW eher um eine sanfte Evolution als um eine echte Revolution handelt, ist die Wirkung unverkennbar. Schon auf den ersten Blick wird klar: Das neue Coupé ist wesentlich eleganter. Unterschiede weist vor allem die Front auf. Eine breitere BMWNiere mit markanter Chromumrandung kennzeichnet das Coupé ebenso wie flachere Scheinwerfer und eine neu geformte Bugschürze mit einem Kühllufteinla ß, der, so Ulrich Mellinghoff, Leiter Kleine Baureihe, _mit etwas Phantasie das Gesicht eines Haifischs erkennen läßt_.

Für zusätzlichen optischen Biß sorgen beim Coupé die niedrige Gürtellinie, ein kurzer Überhang vorne und ein langer hinten, die Chromeinfassung der Seitenscheiben, die neuen Rückstrahler und die tiefergelegte Karosserie. Tiefer sitzt auch der Fahrer, wenn auch nur um einen Zentimeter. Das ändert aber nichts an der für ein Coupé guten Rundumsicht.

Auf den vorderen Plätzen fühlt man sich fast wie in einer Dreier-Limousine, obwohl Details wie die nun mit kursiven Ziffern versehe- nen Instrumente anders ausgef ührt sind und die Kopffreiheit durch die geringere Fahrzeugh öhe etwas knapper ausfällt. Zudem erleichtern neue Hilfsmittel den Umgang mit den bauartbedingten Nachteilen eines Coupés.

Die breiten Türen zum Beispiel erschweren bekanntlich den Zustieg in engen Parklücken. Der neue Komfort-Einstieg, als Erweiterung des Car/Key-Memory-Systems erhältlich, soll da Abhilfe schaffen. Per Doppelknopfdruck auf die Entriegelungstaste am Schlüssel läßt sich auf der Fahrerseite das rahmenlose Seitenfenster bereits von außen vollständig versenken, was den Zutritt ein wenig erleichtert.

Übersicht:
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften