Fahrbericht BMW 5er-Reihe Touring

Knapp eineinhalb Jahre nach der Vorstellung der aktuellen Fünfer-Limousine erweitert BMW die mittlere Baureihe um einen Kombi. Der neue Wagen folgt konzeptionell seinem Vorgänger: ein feiner Tourer mit großem Stauraum und einer ganzen Reihe pfiffiger Details.

Eines kann man dem Fünfer Touring wahrlich nicht vorwerfen: Erfolglosigkeit. In den letzten fünf Jahren hat er mit 115 000 Exemplaren immerhin rund ein Viertel zur Gesamtproduktion der Baureihe beigetragen. Und das soll auch in Zukunft so bleiben, womit die Erwartungen klar umrissen sind. Kein Lastesel fürs Grobe, sondern „ein maßgeschneiderter Anzug mit großen Taschen“ – so beschreibt Hans Glas, Projektleiter für die Baureihen Fünfer und Siebener, die Touring- Philosophie der Münchner. In die Praxis umgesetzt, zeigt sie einen kompakten Kombi, der bis zur B-Säule exakt der Limousine gleicht.

Dahinter läuft die Dachlinie fast horizontal weiter und mündet in einem Schrägheck, das mit L-förmigen Rückleuchten und der Kante unterhalb des Rückfensters „ganz bewußt verwandtschaftliche Züge zum Vorgängermodell trägt“ (Glas). Mit knapp über 4,8 Meter Länge mißt der Touring drei Zentimeter mehr als die Limousine und übertrifft seinen Vorgänger gar um 8,5 Zentimeter. Dennoch ist sein Ladevolumen bei normaler Stellung der Rücksitze nicht gewachsen: Es beträgt nach VDA-Norm bis zur Fensterunterkante gemessen 410 Liter. Bis zum Dach faßt der Raum 690 Liter und nach dem Umklappen der asymmetrisch geteilten Rücksitzlehne maximal 1525 Liter (Vorgänger 1430 Liter).

Doch das ist nur die halbe Wahrheit bezüglich der Nutzbarkeit des Laderaumes: Denn in der Breite hat er gerade an jener Stelle um stolze 16 Zentimeter auf knapp 1,1 Meter zugelegt, an der es bei seinen Artgenossen meist heftig klemmt: zwischen den Radkästen, die beim Touring in störender Form nicht mehr vorhanden sind. Die Laderaumbreite ist durchgehend gleich und entspricht ziemlich exakt der Heckklappenöffnung. Das Geheimnis des ebenwandigen Raumes: eine sehr kompakte Hinterachse. Daß die BMW-Ingenieure einfallsreich sind, zeigt eine ganze Reihe pfiffiger Details: Wie beim Vorgänger sind Heckklappe (auch von innen) und Rückfenster (Taste an der Heckscheibenwischer-Achse) separat zu öffnen.

Die Dämpfer, die das weite Hochschwingen der Klappe erleichtern, verstecken sich längs im Dach, das Verriegeln besorgt eine elektrische Zuziehhilfe. Federbelastete Ösen zum Verzurren von Gepäck sind ebenso serienmäßig wie das abschließbare Fach unter der Ladefläche und kleine Stauräume in den hinteren Seitenteilen. Die praktische, als Rollo ausgeführte Gepäckraumabdeckung läßt sich leicht herausnehmen und vor den Rücksitzen mittels zweier Halterungen verstauen. Das in dem Rollogehäuse integrierte Gepäcknetz (Aufpreis 350 Mark) kann dann auch hinter den Vordersitzen am Dach eingehängt werden.

Als Extras gibt es zudem eine Dachreling (490 Mark) sowie einen 60 Zentimeter ausziehbaren Ladeboden (750 Mark), der mit maximal 75 Kilogramm belastet werden darf und das Einladen schwerer Gegenstände wesentlich erleichtert. Die Niveauregulierung mit Luftfederung (serienmäßig beim 528i und 540i) kostet 1500 Mark. Das mühelose Hochklappen der breiteren, zwölf Kilogramm wiegenden Rücksitzlehne mit einer Hand ermöglicht eine im Sitzunterbau integrierte Drehstabfeder. Ein mechanischer Sensor unterbindet die Benutzung des mittleren Dreipunktgurtes im Fond, wenn die Lehne nicht korrekt einrastet. Drei höhenverstellbare Kopfstützen hinten sowie Front- und Seitenairbags vorne zählen ebenso zur Serienausstattung wie die Antriebsschlupfregelung. Beim Fahren vermittelt der Touring ein typisches Limousinengefühl, wozu die gute Isolierung der Fahrgeräusche von der Hinterachse ebenso beiträgt wie die wirkungsvolle Dämpfung störender Schwingungen der großen Laderaumflächen.

Seine sehr gutmütigen Fahreigenschaften und das vorbildliche Handling unterstreichen diesen Eindruck. Nur im Federungskomfort bietet der Touring nicht die ausgewogene Geschmeidigkeit der Limousine. Das ist in erster Linie auf die wegen der hohen Zuladung (bei allen Typen mehr als eine halbe Tonne) straffere Abstimmung speziell an der Hinterachse zurückzuführen. Weil der Kombi ausstattungsbereinigt 25 Kilogramm leichter ist als die Limousine, kann mit adäquaten Fahrleistungen gerechnet werden. Der 525 tds gefiel bei Probefahrten durch agilen Auftritt. Er und der 528i eröffnen den Reigen bei der Markteinführung im März. Die anderen Typen folgen, wobei sich die Touring-Zuschläge mit 4500 (525 tds) bis 7400 Mark (540i) in etwas höherem Rahmen bewegen als beim Vorgänger.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?