Fahrbericht Ford Maverick

Mit dem neuen Escape erweitert Ford in den USA seine Geländewagen-Reihe nach unten. Als Ford Maverick kommt der Freizeit-Offroader aber erst im nächsten Frühjahr zu uns.

An seinem Wesen könnte Ford genesen. Denn auch wenn der neue Offroader Maverick bei uns eher zum Nischenmodell taugt, zeigt er, wie man schwierige Wegstrecken meistern kann: mit Übersicht, Bodenhaftung und klarer Orientierung an der Kundschaft. Die will nämlich keinen raubeinigen Rambo im Frack, wie es der gleichnamige, von 1993 bis 1998 gebaute Vorgänger war, sondern ein universelles Freizeitauto, dessen Tatendrang nicht vor Schotterpisten und matschigen Feldwegen endet. Mit dem anhaltenden SUV-Boom im Rücken hat Ford etwas getan und den Nachfolger für jenes Terrain fit gemacht, das Honda CR-V, Land Rover Freelander und Toyota RAV4 bereits seit Jahren erfolgreich beackern. Weil der größte Markt für solche Autos aber weiterhin in den USA liegt, wird er dort auch gebaut und zuerst als Escape mit Front- oder Allradantrieb verkauft. Im Sommer folgt der Mazda-Ableger Tribute mit sportlicherer Fahr­werks­abstimmung, während man auf die Europa-Version namens Maverick noch bis zum nächs­ten Frühjahr warten muss. Gemeinsame Nenner sind die selbsttragende, markentypisch abgewandelte Karosserie mit vier Türen und großer, nach oben öffnender Ladeklappe sowie separat aufklappbarer Heckscheibe, aber auch die Plattform samt Antriebsstrang und Einzelradaufhängung rundum mit McPherson-Federbeinen vorn. Weil die meisten Kunden weder die Wüste Gobi noch die Orinoko-Sümpfe, sondern die Boulevards der Welt ansteuern, wurde auf einen schweren Rahmen ebenso verzichtet wie auf ein Sperrdifferenzial oder eine Geländereduktion. Auf griffigem Untergrund ist der Ford ohnehin als reiner Fronttriebler unterwegs. Erst bei Schlupf an den Vorderrädern wird die Motorkraft stufenlos auch an die Hinterachse weitergeleitet. Ohne Fahrereingriff sorgt eine Viskokupplung dann für eine sukzessive, sehr gefühlvolle Kraftverteilung von vorn nach hinten, die sich nur dadurch bemerkbar macht, dass praktisch immer ausreichend Traktion vorhanden ist. Per Schalter am Cockpit lässt sich der Allradantrieb aber auch ständig aktivieren, um die Bodenhaftung bei Glätte zu verbessern und die Untersteuerneigung in Kurven zu reduzieren.

Übersicht:
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften