Fahrbericht Lexus RX 300 AWD

Der Lexus RX 300 macht in den USA dem Mercedes-Geländewagen ML 320 Konkurrenz, und zwar mit einigen bemerkenswerten Qualitäten.

Die Ähnlichkeit ist offensichtlich. Der Lexus RX 300 und der Mercedes ML 320 wirken in ihrem Stil beinahe deckungsgleich. Den Verdacht, kopiert zu haben, können die Designer beider Autos mit dem Hinweis auf das Jahr des Stapellaufs zerstreuen. Das war in beiden Fällen 1997.

In seiner Konzeption unterscheidet sich der Lexus aber klar von seinem Konkurrenten. Er ist frei vom Ehrgeiz der M-Klasse, ein ernsthafter Geländewagen zu sein. Er stellt vielmehr eine hochbeinige Ableitung vom Toyota Camry dar. Die Abstammung vom Personenwagen dokumentiert der Lexus mit einem Interieur, das eher luxuriös und üppig wirkt als geländewagenmäßig strapazierfähig und schlicht. Der allgemeine Qualitätseindruck ist ausgezeichnet.

Die vorderen Sitze überzeugen mit Perfektion in Form und Bequemlichkeit, während die Hinterbänkler auf knappen Kissen hocken. Gutbürgerlich das Antriebskonzept: vorn ein Quermotor. Allradantrieb gibt es als ein 1400 Dollar teures Extra, ein Torsen-Differential hinten für weitere 390 Dollar. Eine Geländereduktion ist nicht zu haben. Für schweres Gelände kommt der Lexus also nicht in Frage. Souveränen Vortrieb sichert der Dreiliter-Sechszylinder mit 220 PS. Wie bei Lexus üblich, läuft der 60 Grad-V6 seidenweich und vibrationsarm. Die nachgeschaltete Viergangautomatik befleißigt sich ähnlich guter Manieren. Deutliche Ausrichtung auf Komfort zeigt auch das Fahrwerk.

Die Lenkung ist leichtgängig und zielsicher. Federung und Dämpfung garantieren ein geschmeidiges Abrollen auf kleinen und auf großen Bodenwellen. Selbst Naturstraßen werden mit Eleganz gemeistert. Die insgesamt weiche Abstimmung führt in der Kurve zu gut wahrnehmbarer Seitenneigung, die etwas Gewöhnung erfordert, aber der Fahrsicherheit keinen Abbruch tut. In der Summe seiner Qualitäten ist der Lexus RX 300 in den USA (33 700 Dollar mit Allradantrieb) ein starker Konkurrent für den Mercedes ML 320 (ab 34 950 Dollar). Entsprechend haben sich die beiden 1998 auf dem US-Markt ein hartes Rennen geliefert, das der Mercedes mit monatlich knapp 3300 verkauften Exemplaren gegen den Lexus mit 3200 gewonnen hat. In Deutschland wird der Lexus die Kreise von Daimler- Chrysler vorerst nicht stören. Der Verkauf soll erst im Jahr 2000 starten.

Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Knaus Sun TI Die Top 10 der Hersteller Welche Marke ist am beliebtesten? Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen?
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte