Fahrbericht Maserati Quattroporte Ottocilindri

Modellpflege mit exotischem Antrieb

Bei Maserati erfasst umfangreiche Modellpflege den Quattroporte und beschert ihm einen exotischen Antrieb: Der V8 verfügt über vier Nockenwellen, 32 Ventile und zwei Turbolader, gut für eine Leistungsausbeute von 335 PS.

Es lohnt sich wie nie zuvor, das Kleingedruckte zu lesen, sobald ein Maserati ins Blickfeld gerollt ist. Normalerweise sind diese Limousinen aus exclusiver Kleinserie recht uninformativ, weil äußerlich völlig unbeschriftet – von den knapp zwei Dutzend Firmenemblemen in Form des aufrechten Dreizacks einmal abgesehen, der so trefflich die Form des Neptunbrunnens von Modena nachempfindet. Früher stand ja normalerweise nichts dran am starken Viertürer von Maserati, jedenfalls solange er den Sechszylinder unter der Haube trug.

Erst die jüngste Version des Quattroporte mit dem neuen Achtzylinder trägt einen Schriftzug, dezent, zwölf Millimeter hoch und nur eine Handbreit ober- halb der seitlichen Blinkleuchte angebracht. Ottocilindri steht dort, das italienische Wort für Achtzylinder. Aber man kann deutschsprachigen Fragestellern auch plausibel erklären, es handle sich schlicht um einen Ottomotor. Der spielt nämlich im Jahre drei nach der Übernahme durch den Fiat-Konzern eine besondere Rolle. „Maserati will mit einem neuen, besonders starken Auto auf dem deutschen Markt vertreten sein“, erläutert Maserati- Geschäftsführer Eugenio Alzati den Weg zum beschrifteten Auto.

Alzati weiter: „Natürlich waren wir recht froh, als sich vor drei Jahren herausstellte, daß die Maserati-Bodengruppe weiter entwicklungsfähig ist. Trotzdem ist der Quattroporte praktisch ein neues Auto. Der Motor mußte kräftig überarbeitet werden. Und nachdem die Firma Maserati 80 Jahre lang Geschichte gemacht hat, ohne nennenswerte finanzielle Erfolge einzufahren, wollten wir unter den Fittichen der Konzernmutter Fiat zuerst Geld für etwas Vernünftiges ausgeben: für einen schönen Motor.“

Das scheint schon gelungen, wenn man nur unter die Haube der viertürigen Limousine schaut. Dort sitzt der 3,2 Liter- V8 mit knallroten Zylinderköpfen, die mit dem Neptun- Dreizack geschmückt sind. Außerdem blinkt am Ventildeckel der technische Taufschein des 335 PS-Motors: 8V- 4AC-32V, so buchstabiert sich die Gravur. Die Übersetzung des motortechnischen Esperanto kennzeichnet das Triebwerk als V8 mit vier Nockenwellen (AC steht für Alberi a camme) und 32 Ventilen.

Die beiden Turbolader, seit neuestem kugelgelagerte Turbinen vom japanischen Hersteller IHI, fallen dabei ebenso der Abkürzung zum Opfer wie der nagelneue Zylinderblock aus Aluminium. Zugunsten der Laufruhe wurden sogar die Hauptlagerböcke in einem monolithischen Aluminiumblock untergebracht, und damit der Achtzylinder sich nicht vor lauter Kraft zerreißt, wurde der maximale Ladedruck elektronisch auf 1,1 bar begrenzt.

Die Drehmomentkurve des 335 PS starken Maserati-V8 sieht folglich exakt so aus, wie man sich einen Tafelberg mit Gipfelhöhe von 450 Newtonmetern vorstellen kann, so stetig und flach ist ihr Verlauf zwischen 2.500 und 5.000/Min. Auch die Kraftentfaltung des neuen Motors ist völlig sportwagenuntypisch, denn die Kraft, die aus dem Keller kommt, ist ihm alles, wenngleich er bei hohen Drehzahlen kaum an Spritzigkeit verliert. Die Kraftentfaltung ist immer dann besonders eindrucksvoll, wenn der Maserati-Fahrer das Gas bei niedrigen Drehzahlen durchtritt. Nur unter 2.500/Min erfordert das Reaktionsvermögen des Biturbo eine Drittelsekunde Bedenkzeit. Darüber besticht er durch spontane Kraftentfaltung, egal, in welcher der sechs Schaltstufen das exakt rastende Getriebe von Getrag gerade stehen mag.

Die Sprinteinlagen des Maserati fallen so gewaltig aus, daß zum Vergleich ausgesprochen üppig motorisierte Autos herangezogen werden müssen: Die Werksangaben versprechen 5,8 Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h, also exakt den gleichen Wert wie für den zwölfzylindrigen BMW 850 CSI oder die M3-Limousine mit 321 PS. Der 394 PS starke Mercedes S 600 läßt sich für die Sprintdisziplin eine knappe Sekunde mehr Zeit, und der direkte Konkurrent, die E-Klasse, schafft den Spurt nur dann in sechs Sekunden, wenn der 347 PS starke Fünfliter-V8 von AMG eingebaut ist.

Dieser Mercedes E 50 ist auch etwa gleich teuer wie der Maserati Quattroporte Ottocilindri. 74.600 € mit Schaltgetriebe, 76.100 € mit Automatik sind laut Maserati- Geschäftsführer Eugenio Alzati „für ein Auto der Luxusklasse ein hochinteressanter Preis“. Um so interessanter, als der Maserati manchen Ansatz zur nachlässigen Verarbeitung ebenso abgelegt hat wie die vormals enormen Windgeräusche bei höherem Tempo und den Hang zu allzu eigenwilligen Bedienungselementen.

Ein Versuchsingenieur: „Beim neuen Maserati kann man die Skalen der Instrumente endlich komplett überblicken.“ Der Innenraum ist ein eleganter Salon, in dem das Aroma der gegerbten Häute von mindestens neun Connolly-Rindern dominiert. Praktisch alle lederfreien Stellen sind mit edlem Holz verkleidet (Alzati: „Wir verwenden ausschließlich die Wurzeln freilebender Ulmen“). Dazu gesellt sich die schönste Uhr der Autogeschichte, die ihre Zeit nicht digital flasht, sondern höflich mit Zeigern anzeigt.

Adretterweise paßt die Abstimmung des mit Eibach- Federn und Koni-Dämpfern verfeinerten Fahrwerks zum gediegenen Gesamteindruck. Der Maserati liegt satt und federt je nach Einstellung der vierstufig variablen Dämpfer zwischen knochig und betont komfortabel. Das Kurvenverhalten ist neutral und bis hinauf zum hoch liegenden Grenzbereich untadelig, wenn man von den gut beherrschbaren Reaktionen auf Lastwechsel bei sehr hoher Kurvengeschwindigkeit einmal absieht. So ist der Maserati Quattroporte mehr als nur ein eigenwilliges Stück Autokultur. Er kombiniert formales Understatement mit dem Charme eines wieder einmal solider gewordenen Autos, das es faustdick unter der Haube hat. Dazu gibt es den feinen Sound des Ottocilindri- Biturbo. Wenn das kein Fortschritt ist?

Technische Daten
Maserati Quattroporte V8-3.2
Grundpreis 69.382 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4550 x 1810 x 1380 mm
KofferraumvolumenVDA 495 l
Hubraum / Motor 3217 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 247 kW / 335 PS bei 6400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 270 km/h
0-100 km/h 5,7 s
Verbrauch 13,7 l/100 km
Testverbrauch 16,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos