Fahrbericht Mazda MX-5

Neue Motorvarianten, neue Ausstattung, neues Gesicht – der Mazda MX-5 ist als Roadster trotzdem ganz der Alte geblieben und erinnert mehr denn je an sein historisches Vorbild Lotus Elan.

Noch immer dominieren die plüschtierhaften, weichen, runden und sympathischen Attitüden den kleinen Roadster, obwohl nach dieser Modellpflege kräftige Muskeln durch die jugendlich glatte Karosse schimmern.

Mehr Schnauze, mehr Leistung, mehr Bodenhaftung und etwas Metallschmuck im Innenraum summieren sich im neuen Top-Modell 1.9 Sportive zum kompromisslos sportlichen Touch, der in den sechziger Jahren den seligen Lotus Elan immerhin so berühmt gemacht hatte, dass er zunächst als formales Vorbild für den MX-5 diente.

Hinter der neuen Schnauze mit dem größeren Lufteinlass und den Nebelscheinwerfern stecken vier Modellversionen:

p‑das Einstiegsmodell mit 1,6-Liter-Vierventilmotor, 110 PS Leistung und Fünfganggetriebe zum unveränderten Preis von 38 990 Mark;

p‑der 1,9-Liter mit auf 146 PS gesteigerter Leistung und Fünfganggetriebe, der jetzt 44‑690 Mark kostet;

p‑ein 1,9-Liter mit 139 PS
Leistung und einer neuen Vierstufen-Getriebe-Automatik für 46‑690 Mark

p‑und der 146 PS starke 1,9- Liter Sportive, mit Sechsgang-getriebe und Bilstein-Sportfahrwerk, 48‑890 Mark teuer.

Als der Mazda MX-5 1989 die Cabrio-Welt revolutionierte, war er auch deshalb so erfolgreich, weil über allem – der schmucken Form und der
problemlosen Technik – die alt-englische Roadster-Weisheit schwebte, dass ein offener Zweisitzer rustikal sein muss wie ein Picknick im Freien. Der Mazda MX-5 suggerierte mit seiner spartanisch schwarzen Innenausstattung, dass sowohl er wie auch der geschmacks-
sichere Käufer resistent wären gegen alle zukünftigen Moden, Strömungen und Trends.

Dieses Weltbild ist inzwischen mit über 600‑000 verkauften MX-5 derart gut zementiert, dass sein Innenraum nur Verbesserungen verträgt, die ins nüchterne Schema passen. Diesmal sind es immerhin weiße Ziffernblätter für die Rundinstrumente und eine neue Mittelkonsole.

Galt der Mazda MX-5 elf Jahre lang als Prototyp des klassenlosen Roadsters, in dem die selbständige Karrierefrau ihr Haar ebenso unbeschwert durchwehen lassen kann wie der Alt-68er die grauen Locken und Studenten ihre blondier-
ten Gel-Stacheln, so bezieht
der Modelljahrgang 2001 nun
Stellung: Es gibt einen MX-5 für Einsteiger (1,6 Liter), für Umsteiger (1,9 Liter), bequeme Genießer (Automatik) und dynamische Aufsteiger (1,9 Liter Sportive).

Mazda interpretiert ins
Facelift eine neue Corporate Idendity wegen der Form der großen Kühlluftöffnung, die in etwa den Umrissen jenes Chrom-Kühlergrills entspricht, der nun für alle Modelle der Marke typisch werden soll. Dabei hat der MX-5 nur jenes anmutige Gesicht erhalten, das er von Anfang an verdient gehabt hätte: Ein großer Lufteinlass mit freundlich nach oben gezogenen Mundwinkeln, daneben die zwei neuen Nebelleuchten und darüber ovale Schweinwerfer, die dank separiertem Blinker, Abblend- und Fernlichtern wie Katzenaugen mit drei Pupillen wirken.

Was außen als Evolution durchgeht, trägt innen fast revolutionäre Züge: weiße Instrumente. Noch in auto motor und sport Heft 17/2000 als
reizlos gerügt, leuchten die Ziffernblätter beim Modelljahrgang 2001 prompt wie bei edlen italienischen Motorrädern und werden dann, bei eingeschalteter Beleuchtung, sogar in einen schummrigen roten Schein gehüllt, als würde hinter den Ziffern ein Kaminfeuer flackern.

Von den ursprünglich versprochenen 160 PS nach ja-
panischem Industriestandard bleiben in Deutschland beim 1.9 Sportive bloß 146 übrig, die auch nicht viel mehr Temperament als bisher entfalten.

Doch das Sechsganggetriebe, das härter abgestimmte Fahrwerk mit Bilstein-Federn und -Dämpfern sowie die steifer wirkende Karosserie genügen, den MX-5 Sportive insgesamt schärfer wirken zu lassen.

Schalten, einlenken, Gas geben, bremsen – alles passiert präziser, direkter, unvermittelt und ohne Gedenksekunde. Der MX-5 scheint nicht mehr auf Umwegen, sondern direkt auf die Hände und Füße seines
Fahrers zu reagieren. Getriebe und Fahrwerk überspielen ebenfalls sehr gekonnt den noch immer reizlos wirkenden 1,9-Liter, der sich subjektiv nicht so anfühlt, als hätte er Verstärkung bekommen. Fast scheint es, als trauere die deutsche Version den 160 japanischen PS nach.

Davon abgesehen hat das jüngste Facelift alle Anforderungen erfüllt, was bei einem Klassiker in dieser moderaten Preisklasse wohl eher einem Balanceakt gleichkommt: Die Vorgänger haben nichts an Chic und Charme verloren, die Neuen können ab Anfang Februar neue Käufer anlocken.

Technische Daten
Mazda MX-5 1.6 Silver Blues Mazda MX-5 1.9 Exclusive-Line Exclusive-Line Mazda MX-5 1.9 Exclusive-Line Exclusive-Line
Grundpreis 21.760 € 23.440 € 24.240 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3975 x 1680 x 1225 mm 3975 x 1680 x 1225 mm 3975 x 1680 x 1225 mm
KofferraumvolumenVDA 144 l 144 l 144 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder 1840 cm³ / 4-Zylinder 1840 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 81 kW / 110 PS bei 6500 U/min 107 kW / 146 PS bei 7000 U/min 102 kW / 139 PS bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 191 km/h 205 km/h 190 km/h
Verbrauch 8,1 l/100 km 8,7 l/100 km 9,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Skoda Kodiaq RS Skoda Kodiaq RS Fahrbericht So fährt der sportliche Siebensitzer-SUV
Beliebte Artikel Kia e-Niro Fahrbericht Kia e-Niro (2019) Fahrbericht Wie weit reicht der Akku im Alltag? Audi e-tron Quattro, Audi e-tron im Fahrbericht Kann der E-SUV beim Fahren überzeugen?
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto