Fahrbericht Mercedes C 30 CDI AMG

Vom Diesel zum Sportauto: Mercedes C 30 CDI AMG.

Diesel vom Tuner sind zwar nichts Neues, aber die rasenden Rußer mussten bisher ohne den Werkssegen auskommen. Beim neuen C 30 CDI, dem ersten Diesel von AMG, ist das anders. Das Auto bietet alle Vorteile eines regulären Mercedes, auch wenn sein Motor mit der Großserie nichts gemein hat.

Zwar basiert das Aggregat auf dem 2,7-Liter-Fünfzylinder, aber mittels Hubverlängerung von 88,4 auf 97,0 Millimeter wuchs der Hubraum auf knapp drei Liter. Weitere Neuerungen: verstärkte und gekühlte Kolben, schnelleres Vorglühsystem, andere Motorelektronik und Ladeluftkühlung mit Luft-Wasser-Wärmetauscher.

Der Mühe Lohn sind 231 PS oder 78,3 PS pro Liter Hubraum, womit der AMG-Diesel erstmals in Bereiche vorstößt, die bisher für den Ottomotor reserviert waren. Mindestens ebenso erstaunlich aber ist das Drehmoment: 540 Nm bei 2000/min.

Entsprechend eindrucksvoll setzt sich der getunte Diesel im kompakten Gewand des Sportcoupés in Szene. Das Auto strotzt vor Kraft, wobei sich die Newtonmeter schon beim Losfahren mit nur geringer Verzögerung bemerkbar machen. Die serienmäßige, von AMG überarbeitete Fünfgangautomatik hält den Dreiliter-Diesel anschließend optimal in der Schmauchzone, so dass Tempo 100 bereits in glaubhaften 6,8 Sekunden erreicht wird, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h. Wer es gelassener angeht und sich im EU-Verbrauchszyklus bewegt, kommt mit 7,6 Liter Diesel pro 100 Kilometer aus.

Bei so viel Dampf verwundert es nicht, dass die Traktionsreserven des Hecktrieblers in engeren Kurven rasch aufgebraucht sind. Das größte Problem des C 30 CDI besteht dann darin, die Kraft auf die Straße zu bringen, während es ansonsten wenig auszusetzen gibt. Schließlich entspricht das Fahrwerk jener Ausführung, die auch im 354 PS starken C 32 AMG Dienst tut.

Wenig Freude machen indes die derben Geräusche, die dem C 30 CDI bereits im Leerlauf entfleuchen. Laufkultur ist nicht die Stärke des Langhubers, und auch dem vielsagenden Sportauspuff mag es nicht gelingen, die rustikalen Töne in sportlichen Sound umzumünzen. Preis? Als Sportcoupé kostet der Spaß-Diesel (Serienausstattung ähnlich C 32 AMG) 45 240 Euro, Limousine und T-Modell kommen auf 49 590 und 51 330 Euro – lieferbar ab Februar 2003.

Technische Daten
Mercedes C 30 CDI AMG
Grundpreis 49.590 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4528 x 1728 x 1390 mm
KofferraumvolumenVDA 455 l
Hubraum / Motor 2950 cm³ / 5-Zylinder
Leistung 170 kW / 231 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 7,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V (2018) im Fahrbericht Erste Fahrt mit dem Hybrid-SUV
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte