Fahrbericht Mercedes-Maybach S600

Über Kurz oder ganz lang

01/2015, Mercedes-Maybach S600 Fahrbericht Foto: Mercedes 28 Bilder

Damit der May-Bach nicht versiegt, streckt Mercedes den Radstand der S-Klasse um 20 Zentimeter und dämmt die Karosse. Erste Schleichfahrt im Mercedes-Maybach S600 mit 530 PS.

Eine eigene Marke? Nein, das war einmal. Jetzt firmiert Maybach lediglich als Untermarke von Mercedes, schreibt sich mit Bindestrich und der S600 ist das erste Modell. Sein Merkmal: 20 Zentimeter mehr Radstand. Und Stille.

Im Prinzip lässt sich das Maybach-Tamtam recht einfach auf eine simple Sonderausstattung herunterbrechen. Gegenüber einem Mercedes S600 mit langem Radstand kostet der Mercedes-Maybach S600 nochmals rund 22.700 Euro mehr, insgesamt also exakt 187.841,50 Euro. Dafür erhält der Käufer natürlich mehr als einen lebenslangen Vorrat an Maybach-Schriftzügen und -Emblemen, nämlich vor allem nochmals 20 Zentimeter mehr Radstand, der sich nun auf 3,37 Meter erstreckt. Das ist praktisch genauso viel wie beim Vorgänger Maybach 57, aber immer noch 24 Zentimeter weniger als beim autonom fahrenden F 015 Luxury. Obwohl der Maybach insgesamt 16 Zentimeter länger ist als die Langversion der S-Klasse, fallen die hinteren Türen um 66 Millimeter kürzer aus. Charakteristisch: Das kleine Zusatzfenster in der C-Säule, das sich mit einem ebenso kleinen elektrischen Rollo verdunkeln lässt.

01/2015, Mercedes-Maybach S600 Fahrbericht
Mercedes Maybach S600 1:53 Min.

Mercedes-Maybach S600 ist superdicht und superleise

Doch einfach die Mercedes S-Klasse in die Länge ziehen reichte den Entwicklern nicht, denn das (Mit-)Fahrerlebnis im Maybach soll vor allem eines sein: leise. Also erhält das Top-Modell eigens konzipierte Dichtungen und die Türen sollen dank Feinschliff im Klimawindkanal bei Seitenwind oder Überholmanövern vorbei an Lkw nur minimal aus den selbigen gesogen werden. Textile Radhaus- und Unterbodenverkleidungen gibt’s obendrein. Also doch mehr als nur eine einfache Option in der Aufpreisliste. Unsere Vermutung: Ein Großteil der Geräusche versumpert in den extraflauschigen Teppichen, die ein bisschen nach Eisbärfell aussehen. Jedenfalls herrscht im Fond wirklich Stille, selbst wenn der 530 PS starke V12 unter Volllast arbeitet und mit seinem maximalen Drehmoment von 830 Nm die Antriebswellen traktiert.

Ruhe sanft im Executive-Sitz

Bis zu 43,5 Grad lässt sich die Rückenlehne der im Maybach serienmäßigen Executive-Sitze nach hinten rücken, der Kopf ruht auf extraweichen Kissen, die Beinauflage wird um eine Fersenstütze am Vordersitz ergänzt. Gute Nacht. Das ABC-Fahrwerk mit Magic Body Control scannt und federt lange Bodenwellen bis zur Unkenntlichkeit weg, wenngleich auch nicht immer, dann müssen die Amplituden eben in den herrschaftlichen und wirklich sehr bequemen Sitzen verpuffen. Zu ruhig? Dann einfach die Burmester-Anlage mit einer Gesamtleistung von 1.540 Watt aufdrehen, sie kostet allerdings 6.307 Euro extra und es gibt sie auch für den ordinären S600. Überhaupt bleibt dem Maybach kaum etwas exklusiv vorbehalten, das auf Knopfdruck abdunkelbare Panoramadach und die Champagnerkelche vielleicht – beides liefert Mercedes nur gegen Aufpreis.

Maybach S600: luxuriös, geräumig, aber wenig eigenständig

Sicher, die komfortabelste Luxuslimousine ihrer Klasse erhält mit dem Maybach nun eine Variante mit noch mehr Platz, eine echte Chauffeurslimousine, aber eben keine besonders Eigenständige. Dabei soll sie sich doch als ebenso (wenn nicht sogar noch mehr) talentierte, aber günstigere Alternative zu Rolls Royce und Bentley einen Namen in der High Society machen. Gut möglich, dass einige Kunden dieses Understatement schätzen. Sie könnten das neue Modell auch als V8-Variante (später sogar mit Allradantrieb) bestellen, denn der ist mit 455 PS und 700 Nm ja ebenfalls kein fauler Hund. Doch zu bescheiden? Noch im ersten Halbjahr dieses Jahres wird der Mercedes-Maybach Pullman gezeigt – der ist dann nochmals länger und edler.

Technische Daten
Mercedes S 500 Maybach Maybach
Grundpreis 134.768 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5453 x 1899 x 1498 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l
Hubraum / Motor 4663 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 335 kW / 455 PS bei 5250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 8,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel 11/2014, Mercedes-Maybach S600 Preise für den Mercedes-Maybach Günstiger als ein S65 AMG 11/2014, Mercedes-Maybach S600, Sitzprobe Jens Katemann Sitzprobe Mercedes-Maybach Superlange S-Klasse mit Luxus-Paket
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos