Fahrbericht neuer Peugeot 208

Ist die Facelift-Version wirklich besser?

Peugeot 208, Facelift, 2015 Foto: Peugeot 28 Bilder

Im Rahmen eines kleinen Facelifts trimmt Peugeot die Motoren des 208 auf Euro 6, pimpt den Kleinwagen mit frechen Farben und Paketen und lockt mit einer starken Überraschung.

Was haben putzig kleine Schaufelräder die mit bis zu 240.000 Touren drehen mit dem Peugeot 208 zu tun? Turbokenner ahnen es. Sie verhelfen dem bereits bekannten Dreizylinder-Benziner mit 1,2 Liter Hubraum im minimal gelifteten Franzosen zu beeindruckend frischem Schwung. Im Vergleich zum, naja, trägen Sauger (16.350 Euro) und in Zahlen ausgedrückt: 205 Nm bei 1.500 U/min statt 118 Nm und 110 PS anstelle von 82. Der NEFZ-Verbrauch gleicht sich indes: 4,5 l/100 km.

Peugeot 208 zieht vibrationsarm los

Und in der Realität: Da zieht der glatt 18.000 Euro Zweitürer ohne große Vibration spontan und launig aus dem Drehzahlkeller, kaschiert recht gut seine drei Töpfe und dreht zudem gerne hoch. Nullhundert erledigt der Franzose so in 9,6 Sekunden und rennt locker gen 190 km/h. Der 35 Nm stärkere 1.6 THP (ab 20.000 Euro) ist laut Werk 2,2 Sekunden schneller.

Ebenfalls neu, und für diese Klasse durchaus ungewöhnlich: Gegen Zuzahlung von 1.250 Euro schraubt Peugeot ein Sechsgang-Automatikgetriebe an den kleinen Dreizylinder. Und siehe da: Das mit Aisin entwickelte Getriebe arbeitet schnell, findet beim Abbremsen und Anfahren meist die richtigen Gänge und sorgt für ein entspannt, aber schnelles Fahrverhalten. Wer mag, kann zudem die Gänge manuell per Hebel wechseln. Die Automatik verdient so durchaus eine Empfehlung, zumal die serienmäßige Fünfgangbox weder mit kurzen Wegen, noch mit auffälliger Geschmeidigkeit glänzt. Der NEFZ-Verbrauch erhöht sich hier um 0,3 Liter.

Effizienter ist bislang keiner

Geht es um schiere Sparsamkeit, trumpft der Peugeot 208 mit dem aufgefrischten BlueHDi 100 auf (ab 17.950 Euro). Trotz einer Leistung von 100 PS belässt es der 1,6 Liter große Selbstzünder bei einem Wert von drei Litern. Diesel. Ob er in der Realität wirklich so sparsam wird, konnten wir auf der ersten Fahrt nicht testen. Fest steht aber, dass der Vierzylinder weiterhin kultiviert arbeitet und mit 254 Nm gefühlt noch kräftiger antritt als die vergleichbaren Benziner.

Ansonsten halten sich die Änderungen des Peugeot 208 in Grenzen. Neben einer breiteren Front, geänderten Lichtsignaturen sowie auffälligen Lacken, darunter auch grimmige Mattlacke und spezielle Individualisierungspakete hat Peugeot bei den üblichen Extras nun nachgezogen. Unter anderem neu dabei: Mirror-Screen (250 Euro), mit dem man den Monitor des eigenen Smartphones auf den Touchscreen spiegeln kann, eine aktive Einparkhilfe, der Active City Brake sowie die inzwischen obligatorische Rückfahrkamera.

Sportlicher Look mit GT-Paket

Durchaus interessant: Wem es trotz aller Vernunft nach sportlicher Optik dürstet, der kann nun für die erwähnten Motoren und gegen Zuzahlung von 1.200 Euro ein GT-Paket ordern. Angelehnt an den GTI rollt der Peugeot 208 dann in einem schicken Dress inklusive 17 Zöllern, viel Chrom, roten Ziernähten, strammen Sportsitzen und Sportlenkrad auf.

Peugeot 208 für Lust und gute Laune

Und da wir schon beim GTI sind, noch eine schöne Nachricht: der radikale 208GTi 30th wird in die Serie überführt. Für 27.790 Euro steht damit bald ein heißer Sportler beim Händler – inklusive Tieferlegung, Spurverbreiterung, Brembo-Bremsen, elektronischem Sperrdiff., Schalensitzen und natürlich dem bärigen 1.6 THP mit 208 PS. Na dann: Viel Spaß. Auf das auch seine Schaufelräder mächtig drehen werden.

Technische Daten
Peugeot 208 PureTech 110 Allure
Grundpreis 19.100 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3973 x 1739 x 1460 mm
KofferraumvolumenVDA 285 bis 1076 l
Hubraum / Motor 1199 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 81 kW / 110 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
Verbrauch 4,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte