Fahrbericht Skoda 1000 MB Rallye

Diese Heckschleuder will nicht nur spielen

Skoda 1000 MB Rallye Sachsen Klassik Foto: Pepe Dvorak 15 Bilder

Über 180 Autos fahren bei der Sachsen Classic Rallye mit. Aber keiner fällt mehr auf als der Skoda 1000 MB Rallye. Wie fuhren Skodas, als sie den Motor noch hinten trugen? Wir haben die Antwort.

Da steht er also, beim Start der Sachsen Classic Rallye in Zwickau: viel zu klein auf diesem großen Platz der Völkerfreundschaft, viel zu rund und niedlich für ein echtes Rallyeauto - und mit viel zu vielen Aufklebern auf Flanken und Motorhaube tapeziert, um seriös zu wirken, oder wenigstens gefährlich.

Aber zwei Dinge werden sofort klar, wenn man sich in die schwarzen Recaros klemmt, sich das Dreispeichenlenkrad mit der Zielflagge auf der Nabe greift und durch Sachsen fährt. Erstens: Die Zuschauer lieben ihn, er sammelt die Sympathien so schnell ein wie ein Welpe die Leckerli. Zweitens: Sie würden ihn noch mehr lieben, wenn sie wüssten, wie charaktervoll er sich fährt.

Skoda 1000 MB Rallye ist ein weitgereister Oldtimer

Vergessen Sie den ganzen theoretischen Hintergrund, der ist nicht wichtig. Keiner muss wissen, dass dieses Vehikel 1967 als ein gewöhnlicher 1000 MB gebaut wurde, dass sie ihn später renoviert und für Langstreckenrennen mit Oldtimern modifiziert haben. Oder dass es 1993 die Fernfahrt London–Sydney mitmachte, 1995 die Rallye London-Mexiko und zwei Jahre später sogar von Panama nach Alaska fuhr. Nein, das erzählen wir hier nur, damit jedem klar wird: Die comicartigen Aufkleber sind ehrlich verdient, Stück für Stück.

"Ehrlich" ist überhaupt eine gute Vokabel, wenn’s um den Rallye-Skoda geht. Ehrlich wirkt er überall. Der 1,3-Liter-Vierzylinder ist im Heck montiert, treibt - logisch - die Hinterräder an. Das ist beim Fahren, wenn du auf losem Untergrund unterwegs bist, einfach das authentische Fahrgefühl. Zu unserer ersten Wertungsprüfung bei der Sachsen Klassik Rallye bogen wir im Schotterdrift auf die menschenleere Zielgerade ein (weil wir spät dran waren und weil’s einfach Spaß machte...). Du kannst ihn mit dem Gasfuß lenken, und er signalisiert Dir dabei: "Alles easy, genau dafür haben sie mich in Mladà Boleslav gemacht, lass es ruhig etwas stauben".

Aber auch die eigentliche Lenkung ist sehr präzise - und erstaunlich schwergängig für ein Heckmotorauto. "Ehrlich" ist das eine Wort, das den 1000 MB Rallye beschreibt, "rau" ist eines der vielen anderen. Beim Fahren wirkt das Auto grob, robust, eigenwillig. Weil es nur 800 Kilogramm wiegt, werden aus den 90 PS des Motors, der fast schon verloren unter der Heckklappe kauert, gefühlt 120. Mindestens. Denn der Sound des Vierzylinders ist rotzig, kratzend und laut. Sehr selbstbewusst.

Der Skoda ist alt aber nicht ruhig

Auf Sachsens Straßen dritter Ordnung hast Du also beinahe das Gefühl, keine Klassik-, sondern die große Deutschland-Rallye zu fahren. Dafür sorgen, in nichtalphabetischer Reihenfolge: das lockere Heck. Die präzise Arbeit an einem Lenkrad, das Gokart-artig flach steht. Das Macho-Getriebe, das aus jedem Wechsel der fünf Gänge ein Armdrücken macht. Die auf Tschechisch beschrifteten Instrumente für Öldruck und -temperatur. Der aufs Armaturenbrett aufgeschraubte Drehzahlmesser (die kleine Maschine dreht richtig gern!) Und natürlich der Überrollkäfig aus weißem Stahl, die blauen Rallyegurte des reinen Zweisitzers, die Rallye-Leseleuchte für den Beifahrer. Die kann er an einem langen Schwanenhals bis direkt übers "Gebetbuch" biegen.

Auch wenn sich der Vergleich seltsam anhört: Skoda 1000 MB Rallye fahren ist so, als seien alle in deiner Reihenhaussiedlung mit dem Elektromäher auf ihren Rasen unterwegs. Und du ziehst deinen alten Spindelmäher aus der Garage, schiebst ihn eigenhändig durch die Halme, hörst das kratzende Geräusch bei jeder Umdrehung, spürst deine Arme, schwitzt bei der Arbeit. Ein gutes Gefühl, lange nicht mehr gehabt.

Zum Abschluss wollen wir Ihnen auch die technischen Daten nicht vorenthalten:

Motor: Viertakt- Reihenvierzylinder mit OHC-Ventilsteuerung, längs hinter der Hinterachse, wassergekühlt

Hubraum: 1300 ccm

Leistung: 90 PS / 67 kW bei 5.000 U/Min

Verdichtung: 9,7 : 1

Getriebe: 5 + R

Gemischbildung: Fallstromvergaser Weber

Vmax: 170 km/h

Länge x Breite x Höhe: 4.170 x 1.620 x 1.390 mm

Radstand: 2.400 mm

Gewicht: ca. 800 kg

Neues Heft
Top Aktuell Audi TT Roadster 1.8 T Quattro (8N), Seitenansicht Audi TT Roadster 8N (1998-2006) Lohnt der Kauf der Designikone?
Beliebte Artikel Sachsen Classic 2017, Rallye-Lehrgang Sachsen Classic 2017 Erfolgreich Rallye fahren Sachen Classic 2015, Klassen-Einteilung Sachsen Classic 2015 Die Fahrzeugklassen der Sachsen Classic
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften