Fahrbericht VW Golf 1.9 TDI Trendline

Diesel-Fans werden mit dem VW Golf TDI bestens bedient: Er bietet 150 PS.

Seit 24 Jahren rüstet VW den Golf mit Dieselmotoren aus. Die erste Variante verfügte noch über schmale 50 PS, das jüngste Modell stellt die dreifache Leistung zur Verfügung. Die Pumpe-Düse-Technik macht aus dem lediglich 1,9 Liter großen Vierzylinder ein 150-PS-Kraftpaket, das im Golf 45 570 Mark kostet. Umfangreiche Maßnahmen waren notwendig, um dem bekannten 115-PS-TDI-Motor 35 PS Mehrleistung zu bescheren. Zunächst wurden die Pumpe-Düse-Elemente an höhere Durchflusswerte angepasst und die Lochgeometrie der Einspritzdüsen überarbeitet. Neben der Leis­tungssteigerung will VW mit diesem Eingriff auch die Partikelemission senken. Kolben und Pleuel wurden ebenso wie die Kolbenbolzen versteift, letztere verloren zudem Gewicht. Darüber hinaus änderten die Techniker den Turbolader im Detail und optimierten die Ladeluftkühlung. Das Ergebnis des Werkstunings kann sich sehen lassen. Ab 1500/min stellt der Diesel verwertbare Leistung zur Verfügung und verhält sich damit beim Anfahren so unproblematisch wie ein potenter Saugdiesel. Von einem Turboloch kann man nicht mehr sprechen. Bei rund 2000/min macht sich dann die Aufladung mit Vehemenz bemerkbar.

Die 8,6 Sekunden, die VW für den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h angibt, klingen glaubwürdig. VW rückt dem TDI-typisch hohen Geräuschniveau mit einer Voreinspritzung für einen sanfteren Verbrennungsverlauf und umfangreichem Schalldämpfmaterial zu Leibe. Dennoch klingt der Motor beim Beschleunigen sportlich kernig, dringt aber wie aus weiter Ferne an das Fahrer-Ohr. Zusätzlich machen leichte Vibrationen auf den Verbrennungsprozess aufmerksam. Im stärksten Golf TDI wird die Antriebseinheit von einem Sechsgang-Getriebe komplettiert. Die Box überzeugt mit kurzen, exakten Schaltwegen und einer Abstufung, die gut mit der Leistungsentfaltung des Diesel harmoniert. Die gewachsene Leistung fordert die Antriebsschlupfregelung, Bestandteil des serienmäßigen ESP. Sie hat einiges zu tun, um die Vorderräder vor dem Durchdrehen zu bewahren. Für 48.406 Mark kann der Golf auch als allradgetriebene 4motion-Version bestellt wer­den. Die GTI-Variante mit tiefer gelegter Karosserie, strafferem Fahrwerk und 17-Zoll-Rädern kostet 48.715 Mark. Variant-Kunden müssen sich dagegen gedulden: Vorerst gibt es das 150-PS-Kraftwerk nur für die Limousine.

Zur Startseite
VW Golf
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Golf