Fahrbericht VW Polo GTI

Die Ware GTI wird vom Volkswagen-Konzern zunehmend breiter vermarktet. Nach den drei GTI-Varianten des Golf und dem Seat Ibiza GTI folgt jetzt der Polo mit dem sportiven GTI-Emblem. Der Fahrbericht klärt die Qualitäten des kleinen Kraftpakets.

Einst zierte das sportliche Kürzel GTI ausschließlich den stärksten aller Gölfe. Inzwischen ist das GTI-Privileg etwas aufgeweicht. Den neuen Golf gibt es gleich in drei GTI Varianten, darunter sogar ein Diesel. Die VW-Tochter Seat liefert einen Ibiza GTI. Die Muttermarke selbst bringt jetzt den Polo GTI – zunächst in einer auf 3000 Stück limitierten Auflage – und will das prestigeträchtige Emblem selbst dem kleinsten aller Volkswagen, dem im Herbst erscheinenden VW Lupo, auf Dauer nicht vorenthalten. Stellt sich die Frage nach dem wahren GTI. Hier hat der neue Polo gute Chancen, an die Stelle des ehemals sportlichsten Golf zu treten.

Erinnern wir uns: Der Ur-GTI schöpfte aus 1,6 Liter Hubraum 110 PS, war 3,70 Meter lang, 1,63 Meter breit und hatte einen Radstand von 2,4 Metern. Sein Leergewicht von 810 Kilogramm ergab ein Leistungsgewicht von 7,4 kg/PS, die für knackige Fahrleistungen gut wahren. Der neue Polo GTI hat fast identische Außenmaße und annähernd gleichen Radstand sowie Spurweiten. Nur mit dem Gewicht kann er nicht ganz mithalten. Die heute üblichen Sicherheitszutaten und das relativ hohe Ausstattungsniveau treiben das Leergewicht des stärksten Polo auf 961 Kilogramm (alte Norm).

Sein neuer Vierventilmotor, ebenfalls 1,6 Liter groß, versucht dieses Manko durch höhere Leistung und ein besseres Drehmomentangebot wettzumachen. In der Tat ist der agile Vierzylinder der wesentliche Transmitter für das spontane GTI Feeling, das der stärkste Polo vermittelt. Er tritt kräftig an, hängt gut am Gas und dreht bereitwillig über 6000/min hoch. Für so viel Dreh- und Leistungsfreude läuft er angemessen komfortabel, ohne freilich auf die vierzylindertypischen Brummfrequenzen ganz zu verzichten. 

Sie lassen sich aber mit dem leicht schaltbaren und eng gestuften Getriebe mühelos überfahren, wobei die insgesamt kurze Gesamtübersetzung dem sportlichen Charakter des kleinen GTI zugute kommt. So wird die Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h vergleichsweise zügig erreicht, und wer keine Angst vor hohen Drehzahlen hat, kann diese bergab auf der Autobahn sogar deutlich überschreiten.

Bei 6600 Umdrehungen setzt der elektronische Begrenzer ungehemmten Drehzahlorgien ein sanftes Ende. Immerhin: In 9,1 Sekunden soll der Polo GTI aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen, beim Anfahren unterstützt durch die elektronische Sperreinrichtung EDS. Für den umgekehrten Fall der maximalen Verzögerung sorgen stärkere Scheibenbremsen sowie ein modernes ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung. Die flachen Niederquerschnittreifen (195/45 R 15) auf sechs Zoll breiten BBS-Felgen haben keine Probleme, hohe Brems- und Beschleunigungskräfte zu übertragen.

Sie sind auch für das präzise Lenkgefühl der Servolenkung und das agile Kurvenverhalten mit verantwortlich. Dazu trägt natürlich auch das Sportfahrwerk des zehn Millimeter tiefergelegten Polo GTI bei – mit strafferer Federung und Dämpfung sowie einem stärkeren Stabilisator und größerem Nachlauf an der Vorderachse. 

Daß dabei der Fahrkomfort nicht auf der Strecke bleibt, werden all jene begrüssen, die im Polo GTI kein für den Straßenverkehr modifiziertes Rennauto sehen, sondern eine alltagstaugliche, wenn auch besonders leistungsstarke und fahraktive Polo-Variante. Sie unterscheidet sich äußerlich nur dezent von den schwächeren Modellen. Abgesehen vom GTI-Schriftzug im Grill und auf dem Heckdeckel sind weiße vordere Blinker und abgedunkelte Rückleuchten die wesentlichen optischen Signale.

Und durch die Kreuzspeichen der zweiteiligen Aluminiumräder schimmern die Bremssättel rot durch, nicht etwa infolge hoher Temperatur, sondern weil sie so lackiert sind. Im Innenraum verbreiten Sportsitze mit Spezialbezügen und rote Gurtbänder GTI-Atmosphäre. Lenkrad, Schalthebel und Handbremse tragen Lederbezüge mit roten Nähten.

Die Serienausstattung ist mit elektrischen Fensterhebern, Zentralverriegelung und Sonderlackierung nicht üppig, aber ordentlich, was man bei einem Preis von 31 900 Mark für den Zweitürer auch erwarten kann. Ab Oktober sollen die ersten Polo GTI bei den Händlern stehen. Und wenn der Andrang der Kunden groß ist, dürfte auch das letzte Wort über die Stückzahl noch nicht gesprochen sein.  

Zur Startseite
Technische Daten
VW Polo GTI
Grundpreis 16.617 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3715 x 1654 x 1419 mm
KofferraumvolumenVDA 245 bis 975 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 88 kW / 120 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
Verbrauch 7,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote