Ferrari 458 Spider im Fahrbericht

Eine musikalische V8-Offenbarung

Ferrari 458 Italia Spider, Seite Foto: Hersteller 11 Bilder

Mit einem aus Aluminium gefertigten, auf Knopfdruck versenkbaren Hardtop ausgestattet, entpuppt sich der neue Ferrari 458 Spider nicht nur hinsichtlich der Karosseriesteifheit als feste Größe. Auch die Töne, die er macht, sind zum Niederknien.

Es mutet fast so an, als wolle Ferrari in Zei­ten zunehmend straßentauglicher Elektro-Renner,als profiliertester Verteidiger traditioneller Sportwagen-Werte noch einmal mit Macht aufspielen. Und dies nicht nur in modellpolitischer Hinsicht, sondern vor allem auch in Sachen Akustik.

Eine musikalische Offenbarung im V8-Takt

Es ist kein entspannendes, liebliches Nach­mittags-Ständchen, welches der neue Ferrari 458 Spider auf Basis 458 Italia im offenen Zustand zum Besten gibt. Auch kein stampfendes Rockkon­zert. Es ist eine modern inszenierte, musikalische Offenbarung im allen alternativen An­triebskonzepten zum Trotz immer noch höchst angesagten V8-Takt. Die Akustik dieses tem­porär offenen Ferrari ist von so unverwechsel­barer, heiserer Färbung, dass die Komposition später womöglich als diejenige Einzug ins mu­seale Register finden wird, die als die ergrei­fendste aller je gebauten Verbrennungsma­schinen Berühmtheit erlangt hat.

„Wir haben uns tatsächlich viel Mühe gegeben, um dem Spider eine klanglich angemessene Aura mit­zugeben“, so Ferrari-Chefentwickler Roberto Fideli. Die Darstellung der nach ewiger Wie­derholung schreienden, in den Ohren weniger emotional veranlagter Zeitgenossen geradezu anzüglich klingenden Ansauggeräusche war beim Ferrari 458 Spider insofern ein aufwändiges Unter­fangen, als die Öffnungen des komplizierten Ansaugsystems nun ans hintere Ende des Mo­torraums verlegt werden mussten.

Dort, wo der baugleiche Achtzylinder des Coupés 458 Italia seine Ansaugluft bezieht, nämlich durch die Schächte direkt hinter den Seitenscheiben, ist nun, durch die markanten Finnen mit den darunter stehenden Überroll­bügeln formschön verpackt, Platz für das von Webasto zugelieferte Faltdach geschaffen worden. 

Ferrari 458 Spider bietet traumhafte Bedingungen für die offene Fahrt

Wie sich die zweiteilige Aluminium-Kons­truktion zwischen Cockpit-Wand und Motor­raum zusammenfaltet, ist ein ansehnliches Beispiel konstruktiver Kreativität. Nur 14 Se­kunden dauert der auf Knopfdruck ausgelöste Öffnungsvorgang, der im Ergebnis traumhafte Bedingungen für die offene Fahrt bei halb hochgefahrener Heckscheibe schafft. Das Cockpit des mit einem zusätzlichem Stauraum hinter den Sitzen aufwartenden Ferrari 458 Spider darf so zur weitgehend Turbulenz-freien Zone erklärt werden. 

Während bei geschlossener Dachhaut nicht die geringsten Anzeichen einer Karosserie-schwäche spürbar werden, machen sich im offenen Aggregatzustand zumindest auf schlechter Wegstrecke feine Vibrationen be­merkbar. Die gegenüber des herkömmlichen Stoffverdecks technisch aufwändigere, dafür aber hinsichtlich des Fahrkomforts und der Wetterfestigkeit deutlich elegantere Dachkonstruktion aus Aluminiumpaneelen bleibt auch gewichtsmäßig nicht unbemerkt. Ferrari selbst spricht von rund 50 Kilo Mehrgewicht, womit der Ferrari 458 Spider in der Summe knapp 1.600 Kilo auf die Waage bringen dürfte. Das Gewicht des 458 Italia wurde im Supertest mit vollgetankt 1.540 Kilogramm notiert. 

Mehr Emotionalität als im Coupé

Um das Temperament braucht man sich dennoch keine Sorgen zu machen. Der 4,5 Liter große V8 des Ferrari 458 Spider leistet nach wie vor 570 PS bei sensationellen 9.000/min. Das Leis­tungsgewicht liegt mit nominell 2,8 Kilo­gramm pro PS nur geringfügig über dem des Coupés (2,7 kg/PS), was der Hoffnung Nahrung gibt, zumindest in puncto Längs­dynamik keine Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Die Beschleunigung auf Tempo 100 wird denn auch mit 3,4 Sekunden, die Vmax mit mindestens 320 km/h angegeben.

Querdynamisch dürfte der Ferrari 458 Spider, auch wenn er es auf öffentlichen Straßen niemals verraten würde, indes leicht das Nachsehen haben - ein Umstand, der angesichts des serienmäßigen Zugewinns an emotionaler Strahlkraft sicher leicht zu verschmerzen ist. Italia-Kenner werden sich fragen, wie das möglich sein soll: Noch mehr Emotio­nalität als im Coupé? - Schier ein Ding der Unmöglichkeit.

Technische Daten
Ferrari 458 Italia
Grundpreis 221.589 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4527 x 1937 x 1211 mm
KofferraumvolumenVDA 230 l
Hubraum / Motor 4499 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 419 kW / 570 PS bei 9000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 320 km/h
Verbrauch 13,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Skoda Kodiaq RS Skoda Kodiaq RS Fahrbericht So fährt der sportliche Siebensitzer-SUV
Beliebte Artikel Ferrari 458 Italia, Bremsmanöver Ferrari 458 Italia Supertest Grüne Hölle brüllt Forza Italia Ferrari California Ferrari California im Supertest Cabrio-Coupé wächst über sich hinaus
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV ab 34.290 Euro Hyundai Santa Cruz Truck Concept Hyundai Santa Cruz Crossover-Pickup-SUV kommt 2020
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto