Fiat 500X erster Test

So fährt Fiats neues Mini-SUV

Fiat 500X Fahrbericht 4WF 11/27 Foto: Fiat 23 Bilder

Offroadige Knutschkugel: mit dem 500X erweitert Fiat das Angebot um ein City-taugliches SUV. Wir waren mit dem Neuen auf Testfahrt.

So etwas nennt man wohl Kern-Kompetenz: wie kaum ein anderer Hersteller ist Fiat in Sachen Kleinwagen seit Jahrzehnten Experte. Nur bei den kleinen SUV sah es in der Vergangenheit eher mäßig aus. Der Panda 4x4 hält zwar seit drei Generationen die Offroad-Fahne hoch, eine Konfektionsgröße darüber gab es zuletzt allerdings nur den Sedici, ein in Kooperation mit Suzuki gebautes Modell für Pragmatiker.

Fiat 500X Fahrbericht 4WF 11/32
Video Fiat 500X 1:42 Min.

Fiat 500X ersetzt den Sedici

Den 4,12 Meter langen Fiat Sedici gilt es zu beerben, nachdem die Zusammenarbeit mit Suzuki beendet wurde. Und etwas mehr Emotion darf ruhig auch ins Spiel kommen. In genau diese Lücke stößt jetzt der Fiat 500X, mit dem die 500-Familie auf nun drei Mitglieder anwächst. Das Grund-Design leiht sich der neue Fiat 500X beim Minivan 500L, technisch ist er eng mit dem neuen Jeep Renegade verwandt, mit dem er auch gemeinsam im Fiat Werk Melfi produziert wird. Wie dieser ist der neue Fiat 500X rund 4,25 Meter lang.

Passend zum Trend in dieser Klasse legt Fiat den neuen 500X in zwei Versionen auf: die normale Version mit tiefer Front- und Heckschürze, beide in Wagenfarbe teillackiert, wird als "City-SUV" vermarktet. Der Fiat 500X Cross kommt mit einer höher gezogenen Front mit Offroad-Optik, die ihn robuster aussehen lässt, auch am Heck ziert eine Kunststoff-Verkleidung in Unterfahrschutz-Optik das Cross-Modell des Fiat 500X. Außerdem ist der Fiat 500X Cross kaum merkliche zwei Millimeter höher als das Normal-Modell.

Fiat 500X Cross als Offroad-Version

Wie beim Schwestermodell Jeep Renegade gibt es den Fiat 500X zum Markstart Anfang 2015 mit einer Reihe von Motor-/Getriebe-Kombinationen. Basis ist der frontgetriebene 1,6-Liter-Saugbenziner mit 110 PS (Fünfgang-Handschaltung). Darüber rangiert der aufgeladene 1,4-Liter MultiAir Turbo als 140-PS-Variante (Frontantrieb, Sechsgang-Schalter). Zwei Turbodieselmotoren komplettieren das Angebot: der 1,6-Liter mit 120 PS (Frontantrieb, Sechsgang-Schaltgetriebe) und der Zweiliter-Multijet-Turbodiesel mit 140 PS, der mit Allradantrieb und Neunstufen-Automatik kommt. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen noch weitere Varianten folgen, darunter die 170-PS-Variante des Multi-Air-Benziners mit Allrad sowie der 140-PS-Diesel mit Frontantrieb.

Multimedia wird beim neuen Fiat 500X groß geschrieben, er bekommt optional das konzernweit eingesetzte Uconnect-System in zwei verschiedenen Ausführungen (5,0-Zoll- oder 6,5-Zoll-Bildschirm), Smartphone-Einbindung samt Zugang zu sozialen Netzwerken und Internetradio sowie Sprachsteuerung.

Wir haben bei unserer ersten Testfahrt das derzeitige Topmodell ausgeführt, den Fiat 500X Cross mit Zweilter-Diesel, Allrad und Neunstufen-Automatik. Beim Erstkontakt gefällt das individuelle und hübsch designte Cockpit sowie die straffen Sitze mit ordentichem Seitenhalt. In der ersten Reihe ist genügend Bewegungsfreiheit vorhanden, eingeengt kommt man sich hier nicht vor. Passagiere in Reihe zwei sollten jedoch keine Sitzriesen sein, der Knieraum ist knapp bemessen. Mit vier Erwachsenen auf Urlaubstour ist eher nicht die Parade-Disziplin des Fiat 500X, wobei der Kofferraum für diese Fahrzeuggröße ein angemessenes Volumen bietet.

Fiat 500X im ersten Test

Die Neunstufen-Automatik sortiert die Gänge eifrig und mit sanften Übergängen, im Zentraldisplay lässt sich verfolgen, welcher Gang im Getriebe gerade eingelegt wurde. Wird volle Fahrt voraus befohlen, kommt eine gewisse Hektik auf. Die Automatik lässt den Motor im Bereich der Maximal-Leistung in einem schmalen Drehzahlband durch die Gänge jodeln, bei bedächtiger Fahrweise vertraut die Elektronik dagegen dem Drehmoment und legt frühzeitig höhere Gänge ein.

Die Federung geht – insbesondere für ein SUV – als fast schon sportlich durch, bei Unebenheiten, Schlaglöchern und Kanaldeckeln lässt der Fiat 500X seine Besatzung nie im unklaren über den Straßenzustand. Die wankarme, straffe Abstimmung sorgt allerdings auch dafür, dass man es mit dem kleinen Crossover richtig fliegen lassen kann, enge Kurven und verwinkelte Strecken sind seine Lieblingsdisziplin. Die zwar ausreichend direkte, aber etwas rückmeldungsarme Lenkung kommt diesem Naturell nicht zur Gänze nach, dennoch lässt sich der Fiat 500X richtig flitzig bewegen.

Bei hohem Tempo sind es vor allem Windgeräusche aus dem Bereich der Seitenscheiben, die sich Gehör verschaffen, die Abrollgeräusche und der Motor bleiben ordentlich gedämpft im Hintergrund.

Für den Offroad-Betrieb hält der Fiat 500X Cross ein anwählbares Fahrprogramm parat, das über einen Drehschalter aktiviert wird. Dadurch wechselt auch das Getriebe automatisch in den ersten Gang. Als nettes Gimmick wird im Zentraldisplay die Kraftverteilung eingeblendet, der Fahrer kann sich daran erfreuen, ob nun gerade beide Achsen oder nur die vordere angetrieben werden. Ausweislich der Anzeige wechselt die Kraftverteilung auch ohne Radschlupf zum Beispiel an Steigungen automatisch und unmerklich in den Allrad-Modus. Als kerniger Geländegänger will der Fiat 500X natürlich nicht auftreten, doch für Strandausflüge oder unbefestigte Wege zur Berg-Alm genügt die Offroad-Leistung allemal.

Preislich bewegt sich der Fiat 500X in einem recht breiten Band. Das Basismodell mit dem 110-PS-Benziner wird es ab 16.950 Euro geben, unser Testwagen mit dem 140-PS-Diesel und Neungang-Automatik in Cross+-Ausführung stellt das Ende der Preisliste dar, 31.400 Euro werden für ihn aufgerufen. Bereits ab der Basis lässt sich der Fiat 500X mit diversen Paketen ausrüsten, hier stehen neben den Multimedia-Möglichkeiten auch diverse Assistenzsysteme bis hin zum abstandsgeregekten Tempomat bereit.

Fazit:

Der Fiat 500X hat das Zeug zum Verkaufserfolg. Nett designt, sauber verarbeitet und auf Wunsch vollständig ausgestattet wird er künftig wohl auch im Revier des Mini Countryman wildern. Die Abstimmung bringt bei Bedarf durchaus Fahrfreude auf der Straße, im Gelände bewegt sich der Fiat 500X auf dem Level der allradgetriebenen Konkurrenz. Angesichts der Abmessungen darf man jedoch in Sachen Raumangebot keine Wunder erwarten, ein Familien-Van lässt sich auf 4,27 Meter Länge eben nicht realisieren.

Fiat 500X Cross+ - technische Daten

Modell Fiat 500X Cross+
Länge/Breite/Höhe 4.273/1.796/1.620 mm
Leergewicht 1.570 kg
Motor R4-Turbodiesel
Hubraum 1.956 ccm
Leistung 140 PS
Drehmoment 350 Nm
Getriebe 9-Gang-Automatik
Normverbrauch 5,5 l D
Tankvolumen 48 l
0-100 km/h 9,8 s
vmax 190 km/h
Anhängelast max. 1.200 kg
Reifengröße 225/45 R18
Preis 31.400,- EUR
Basispreis ab 16.900,- EUR
Neues Heft
Top Aktuell Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi
Beliebte Artikel Jeep Renegade Trailhawk Fahrbericht Jeep Renegade im ersten Test Kleiner Jeep ganz groß Fiat Jagd-Panda 4x4 2013 Taubenreuther Fiat Panda Multijet 4x4 im Test Der Gutelaune-Bär
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte