Fiat Doblo 1.9 D

Alles im Kasten

Die rollende Einzimmerwohnung kommt: In den Fiat Doblo passt fast alles rein – und zum gemütlichen Touren reichder 1.9 D mit 63 PS allemal.

Am 10. März 2001 steht der fünfsitzige Familien-Laster Fiat Doblo bei den deutschen Händlern – wahlweise als 1,2-Liter-Benziner mit 65 PS oder als 1,9-Liter-Diesel mit 63 PS. Im Spätherbst folgen ein 1,6-Liter-Benziner mit 103 PS und der schon aus anderen Baureihen bestens bekannte 1.9 JTD-Common-Rail-Diesel mit 100 PS. Die Preise starten in der einfacheren SX-Version bei 24.000 Mark für den Benziner, der Diesel kostet rund 2000 Mark mehr.

Zwei seitliche Schiebetüren ab ELX-Version serienmäßig

AUTO fuhr den etwa 28.000 Mark teuren Doblo 1.9 D ELX. Serienmäßig sind unter anderem die riesengroße Heckklappe, in die man Teppichrollen quer reinschieben kann, und zwei seitliche Schiebetüren. Beim SX kostet die linke Tür rund 500 Mark extra. Der Diesel-Doblo reißt zwar beim Beschleunigen nicht gerade das Pflaster aus der Straße, zum gemütlichen Touren über Land reicht’s aber allemal. Der Selbstzünder, der ohne Turbolader auskommt, läuft angenehm leise und soll nur 7,2 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen. Und dank der direkten Lenkung fährt sich der Doblo sehr handlich.

Viel Platz und praktische Ablagen

Am meisten gefällt sein funktioneller und freundlich-heller Innenraum, der wirklich erstaunliche Ausmaße hat. Der Doblo bietet fünf langen Kerls viel Platz. Die dürften sogar als Knecht Ruprecht verkleidet ihre Mütze aufbehalten und würden nicht ans Dach stoßen. Von den erhöhten hinteren Sitzen hätten sie durch die fast senkrechten Scheiben auch noch einen hervorragenden Rundumblick. Dank großer Türausschnitte sind Ein- und Ausstieg angenehm leicht. Aber die hinten wenig konturierten Poster wirken nicht gerade bequem. Da hat man es vorn besser, zumal es viele praktische Ablagen gibt.

Ladevolumen von 750 bis 3000 Liter

Das Ladevolumen variiert je nach Position der hinteren Sitze von 750 bis 3000 Liter. In der ELX-Version lässt sich die Rücksitzlehne geteilt, die Bank aber nur komplett vorklappen. Der Ladeboden selbst liegt nur einen halben Meter über der Straße.

Neues Heft
Top Aktuell Kia e-Niro Fahrbericht Kia e-Niro (2019) Fahrbericht Wie weit reicht der Akku im Alltag?
Beliebte Artikel Audi e-tron Quattro, Audi e-tron im Fahrbericht Kann der E-SUV beim Fahren überzeugen? Der neue Mercedes-AMG A 35 4MATIC I Mallorca 2018// The new Mercedes-AMG A 35 4MATIC I Mallorca 2018 Fahrbericht A 35 4Matic Das kann der Billig-AMG
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto