Fiat Grande Punto Abarth

Glutsbruder

Foto: Fiat 4 Bilder

Fiat will seinen sportlichen Ableger wiederbeleben und als Konzernmarke etablieren. Den Auftakt markiert der Grande Punto Abarth.

Kleiner Hubraum und große Leistung: Das waren Zutaten, mit denen Carlos Abarth in den fünfziger und sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts Rekorde und Siege sammelte wie andere Briefmarken. Und er ließ mit seinen veredelten, meist aus Fiat-Produktion stammenden Autos die Herzen von Sportler-Enthusiasten mit begrenztem Etat höher schlagen.

1971 übernahm Fiat die kleine und feine Firma Abarth, deren Ruhm dann aber unter dem Rock der großen Mutter allmählich verblasste. Dies soll sich grundlegend ändern, hat sich Marketing-Chef Luca De Meo mit der Wiedereinführung von Abarth als hundertprozentige Fiat-Tochter, aber eigenständige Marke, vorgenommen. „Wir nehmen den roten Faden wieder auf, der in der Vergangenheit ein wenig verloren gegangen war.“

Der Vorbote dieser Renaissance basiert auf dem Brot-und-Butter-Auto von Fiat, dem Grande Punto, der nach Abarth- Philosophie aufgewertet wird. Das bedeutet: Mittels Turbolader wird die Leistung des kleinen 1,4-Liter-Motors auf 155 PS gehievt, dazu die Karosserie abgesenkt, Federung und Fahrwerk der Leistungskur angepasst. Die Spur ist um sechs Millimeter verbreitert, 17- Zoll-Aluräder gehören zum Standard.

Bei ersten Tests präsentierte sich der Motor des Fiat Grande Punto Abarth sehr drehwillig, aber keineswegs brachial zupackend. Nicht zuletzt dank dem feinen Sechsganggetriebe entwickelt er seine Kraft eher harmonisch, nur eine kleine Leistungsspitze bei 3000 Umdrehungen lässt den Turbo erahnen.


Ein Beschleunigungswunder ist der Abarth keineswegs, der wahre Spaß kommt aber in den Kurven. Sanft untersteuernd und ohne tückische Lastwechselreaktionen umrundet er stramme Kehren, wobei das serienmäßige ESP zurückhaltend agiert. Per Drucktaste aktiviert, hievt der Lader das Drehmoment bei Bedarf kurzzeitig auf 230 Nm – ein hübscher Gag, mehr aber kaum.

2008 soll der Grande Punto Abarth auch nach Deutschland kommen. Wem er so nicht genügt, der kann mit dem „Esseesse“- Kit für rund 5000 Euro nachrüsten: 180 PS verleihen spürbar mehr Nachdruck samt kernigerem Sound.

Der Vertrieb über ein eigenes Händlernetz soll eine Wiederbelebung des Mythos Abarth unterstützen. Noch fehlt dazu aber das eigentliche Schmuckstück, ein 500 Abarth. Doch auch der ist schon in Planung – Abarth-Aficionados können sich also freuen.

Zur Startseite
Technische Daten
Fiat Grande Punto Abarth 1.4 T-JET 16V 100 HP
Grundpreis 18.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4041 x 1726 x 1490 mm
KofferraumvolumenVDA 275 bis 1030 l
Hubraum / Motor 1368 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 114 kW / 155 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 206 km/h
Verbrauch 6,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Kompakt Erlkönig Seat Leon Erlkönig Seat Leon (2019) Alle Daten, Fotos und Infos zum spanischen Golf 8 Gebrauchtwagen Kaufberatung Senioren Rentner 2019 Die besten altersgerechten Gebrauchtwagen Welcher wird Opas Nächster?
Verkehr Tanken, tankstelle Bericht der Regierungskommission Dürftiger Kompromiss für Verkehrswende Tesla Model S Oberklasse-Restwerte Tesla überholt Porsche
promobil
Zubehör Neuheiten 2019 Liberco Systems Campingzubehör-Neuheiten 2019 Naviceiver, Reinigungsmittel und Fahrradträger BMW X2 City (2019) BMW X2 City Tretroller (2019) im Praxistest Elektro-Scooter für den Campingurlaub
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken