Fiat Punto 1.3 JTD

Facelift für den Fiat Punto. Im Fahrbericht: der 1,3-Liter-Diesel mit 70 PS. Auffälligste Veränderung ist ein völlig neues Gesicht, das den Punto etwas stämmiger auftreten lässt.

Auffälligste Veränderung ist ein völlig neues Gesicht, das den Punto etwas stämmiger auftreten lässt. Mit dem neuen Kühlergrill, der sich bei näherer Betrachtung als Attrappe erweist, den großen Doppelscheinwerfern hinter Klarglas und vor allem dem wuchtigen Stoßfänger kommt der Punto zwar teutonischer daher als zuvor, aber er wirkt auch deutlich erwachsener. Mit Ausnahme der Fahrgastzelle und der Türen sind alle Blechteile neu. Der Zweitürer hat zudem neue Rückleuchten erhalten, die jetzt bis in die Heckklappe reichen.

Dezent ausgefallen ist die Auffrischung des Innenraumes: Abgesehen von Kleinigkeiten wie etwa praktischeren Türablagen blieb die Einrichtung einschließlich Armaturenbrett, Instrumenten und Sitzen formal unverändert.

Das Streben nach besserem Federungskomfort bescherte dem Fiat nicht nur zehn Millimeter längere Federwege, sondern auch eine völlig neue Abstimmung der Dämpfer. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Im Gegensatz zu seinem holprigen und steifbeinigen Vorgänger gleitet der überarbeitete Punto über kleine Unebenheiten geschmeidig hinweg, was vor allem auf schlechten Streckenabschnitten das Wohlbefinden klar steigert. Weitere Neuerung im Fahrwerksbereich: verbesserte Bremsen mit größeren Trommeln hinten und innenbelüfteten Scheiben vorn schon ab 70-PS-Multijet.

Diesel-Punto: erstaunlich temperamentvoll

Mitte Juni startet der Punto zunächst mit sechs verschiedenen Triebwerken, darunter der oben beschriebene moderne Turbodiesel Multijet, der sich bei den ersten Probefahrten als erstaunlich temperamentvoll entpuppte. Schon knapp unter 2000/min tritt er kräftig an, hängt stets gut am Gas und ist für einen Selbstzünder sehr drehfreudig.

Geringe Vibrationen im Leerlauf und leichtes, arttypisches Schnarren unter Last bei niedrigen Touren sind dezente Hinweise auf sein Verbrennungsverfahren. Ansonsten überzeugt der sparsame Multijet (Verbrauch nach ECE-Mix 4,5 L/100 km) durch leisen Lauf, der ab Tempo 100 von anderen Fahrgeräuschen übertönt wird.

Gemessen an seiner reichhaltigen Ausstattung (Front- und Kopfbags, elektrische Fensterheber vorn und Zentralverriegelung schon bei der Basis Serie) ist der Punto Multijet auch preiswert: Er kostet 12.490 Euro – weniger als seine Klassenkonkurrenten.

Technische Daten
Fiat Punto 1.3 JTD Active
Grundpreis 12.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3840 x 1660 x 1480 mm
KofferraumvolumenVDA 264 bis 1080 l
Hubraum / Motor 1248 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 51 kW / 70 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 164 km/h
Verbrauch 4,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos