Focus RS

Ein Fords Spaß

Optisch ist der Ford Focus RS dem Rallye-Pendant wie aus dem Gesicht geschnitten. Auf einen Allradantrieb muss der 215 PS starke Renner aber verzichten.

Beispielsweise jene an den Sierra Cosworth oder den Escort Cossie, um nur kurz in die Historie der sportlichen und leidenschaftlichen Ford-Modelle abzudriften. Das Kürzel RS weckt also Begehrlichkeiten nach fauchenden Turbotriebwerken vom alten Schlag und nach einem Allradantrieb, der die wirschen Kräfte im Zaum hält.

Diese zwei legendären Buchstaben zieren jetzt auch den Focus – mit all den Errungenschaften des modernen Automobilbaus. Wie in der Rallye-Weltmeisterschaft, wo diese knisternde Verbindung von Zwei-Liter-Turbo und vier angetriebenen Rädern bei Ford par excellence vorexerziert wird. Jetzt endlich gibt es dieses explosive Gemisch auch für die Straße? Denkste.

Der Geist des Cossie hat sich beim Focus verflüchtigt. Vielleicht tritt er mit der nächsten Generation 2004 wieder in Erscheinung. Momentan muss sich der RS jedenfalls mit Frontantrieb begnügen. Eine ernüchternde Erkenntnis – theoretisch. Denn praktisch bläst der RS eventuell aufkeimende Zweifel mit jedem Zehntel seiner maximal 1,0 bar Ladedruck radikal vom Tisch. Die Kombination aus einer Leistung von 215 PS und Frontantrieb ist eine durchaus harmonierende Einheit und keineswegs nur ein Zufallsprodukt aus dem kurzfristigen Zusammenschluss der bestehenden Komponenten.

Spitzengruppe seiner Klasse

Die kalkulierte Gesamtkonzeption der vielen feinen und neuen Zutaten des RS katapultiert den potenten Kompaktsportler aus dem Stand in die Spitzengruppe seiner Klasse. Die treibende Kraft hierbei ist das Zwei-Liter-Turbotriebwerk, das in seinen Grundzügen auf dem Zetec-Vierzylinder des ST 170 basiert. Die Kolben und Pleuel wurden für die Anforderungen des Garrett-Laders verstärkt, die Verdichtung reduziert und der Zylinderkopf mit Natrium gefüllten Auslassventilen versehen.

Die Leistungsentfaltung des Vierventilers setzt sich harmonisch in Szene, und auch aus dem sprichwörtlichen Drehzahlkeller kommt der aufgeladene Vierzylinder gut zu Potte. Mit einem maximalen Drehmoment von 310 Newtonmeter braucht er sich vor vergleichbarer Konkurrenz ebenfalls nicht zu verstecken. Das gilt zweifellos auch für das Klangbild. Das Spektrum reicht vom kräftigen Zischen unter Volllast bis hin zum dumpfen kurzen Knallen bei Gaswegnahme. Ein Turbomotor eben, wie er im Buche steht. Diese Behauptung trifft jedoch ebenso bei höheren Touren und bei höheren Geschwindigkeiten zu, wo ihm etwas die Puste ausgeht.

Das wahre Können des RS spielt sich somit unterhalb von 200 km/h ab. Ihm liegt nicht nur der Zwischenspurt von Kurve zu Kurve, sondern im besonderen jegliche Richtungsänderung.

Wuchtige 18-Zöller, eine breitere Spur, straffere Stabilisatoren, ein abgesenktes und ebenfalls härter abgestimmtes Fahrwerk, spielfreie Buchsen in den Radaufhängungen und eine direkter übersetzte Lenkung sind die Animateure für eine Kurvengeilheit, die sich bislang nur mit Aushängeschildern vom Schlage eines Honda Civic Type R erfahren ließen.

Sperrdifferenzial sorgt für Traktion

Mit dem Japansportler hat der RS allerdings auch Fundamentales gemeinsam – das Sperrdifferenzial des britischen Spezialisten Quaife. Auch wenn die Antriebskräfte zuweilen in engen Kehren etwas an der Lenkung zerren: So muss ein sportlicher Fronttriebler geartet sein – hart, aber herzlich, mit einer gehörigen Portion Traktion gesegnet, und nicht mit haltlos scharrenden Vorderhufen.

Was nun noch fehlt, ist ein gut gestuftes Getriebe. Bitteschön – zwischen dem Starterknopf und der Produktionsnummer auf der Mittelkonsole aus Kohlefaser lässt sich der Aluminiumknauf knackig und exakt durch die Gasse führen.

Auf den Allradantrieb kann man also verzichten, auch wenn 30.500 Euro kein Schnäppchen sind. Dafür gibt’s aber Kraft und Agilität pur, ein stämmiges Auftreten, perfekte Ledersportsitze, und ein Kürzel, das an wilde Zeiten erinnert.

Technische Daten
Ford Focus RS Siver Magic
Grundpreis 30.665 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4183 x 1772 x 1460 mm
KofferraumvolumenVDA 350 bis 1205 l
Hubraum / Motor 1988 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 158 kW / 215 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 232 km/h
Verbrauch 10,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV
Beliebte Artikel Ford Wieder Probleme mit US-Focus e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie e.Go Life verzögert sich Elektro-Kleinwagen kommt erst 2019
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen 10/2018, Porsche Taycan Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer
Promobil Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet Bürstner Lyseo TC Limited (2019) 8 neue Modelle im Check Alle Teilintegrierten 2019
CARAVANING Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan