Ford Focus

Der neue Herausforderer

Foto: Ford 9 Bilder

Der neue Ford Focus bietet im Vergleich zum Vorgänger vor allem Platz, mehr Komfort und auch einen höheren Gegenwert. Die Schrägheck-Modelle sind ab 13. November für mindestens 14.375 Euro im Handel. Der Kombi folgt Mitte Dezember zu Preisen ab 16.050 Euro.

Die Unterschiede zum Vorgänger fallen erst auf den zweiten Blick ins Auge: 25 Millimeter mehr Radstand, eine um 45 Millimeter breitere Spur, muskulösere Radhäuser, weiter nach vorn gezogene Windschutzscheibe, coupéartigeres Dach, neues Scheinwerfer- und Rückleuchten-Design.

Dazu werten engere Karosseriespaltmaße und bessere Innenraummaterialien den Focus sichtlich auf, wenngleich in manchen Details über das Ziel hinausgeschossen wurde. So etwa bei den zweilagigen Gummidichtungen, welche die Schließkräfte der Türen und Heckklappe erhöhen.

Ansonsten passt alles nahezu perfekt – bis auf den beim Zweitürer nicht optimal verlaufenden Schultergurt. Die Sitzposition hinter dem axial wie horizontal einstellbaren Lenkrad könnte nicht besser sein.

Agiles und komfortables Fahrwerk

Auf der Rückbank gibt es genügend Bein- und Kopffreiheit. Der Gepäckraum ist mit 385 Litern nun der größte in der Klasse. Für mehr Laderaum lassen sich die asymmetrisch geteilten Rücksitzlehnen samt Fondbank umklappen.

Dass der Focus agil ist und gut liegt, wusste man ja schon vom Vorgänger. Jetzt ist er spürbar komfortabler geworden. Selbst mit Sportpaket federt der Focus wie eine orthopädische Matratze, ohne dass dabei die Handlichkeit auf der Strecke bliebe.

Besonders gut zum Charakter des Focus passen die beiden Zweiliter-Motorisierungen: der Benziner mit 145 PS und der TDCi mit 136 PS. Speziell der mit einem gut gestuften, aber etwas knochigen Sechsganggetriebe gekoppelte Turbodiesel (Aufpreis Rußpartikelfilter: 600 Euro) zieht wie der sprichwörtliche Ochse und nagelt nur dezent. Der Benziner ist naturgemäß nicht so bullig, läuft aber sehr kultiviert, wenngleich er bei höheren Drehzahlen zugeknöpft wirkt.

Ein reelles Kompaktklasse-Auto ist da entstanden, das zudem auch mit attraktiven Extras wie einer stufenlosen CVT-Automatik, kostengünstigem Halogen-Kurvenlicht und schlüssellosem Zugang per Chipkarte aufwarten kann.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Teaservideo zeigt Details
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet