Ford Kuga 2.0 TDCi

Kuga Libre

Foto: Hardy Mutschler 38 Bilder

Ein bisschen Offroad, ein wenig Kombi, dazu etwas Van – Ford mixt zu den üblichen Bestandteilen eines modernen Crossover-Cocktails beim neuen Kuga noch einen guten Schuss Fahrdynamik.

Trends kommen und gehen. Manche verschwinden so schnell, wie sie aufgetaucht sind. Andere etablieren sich zu einer festen Größe. Beispiel: Kompakte SUV wie VW Tiguan und Co. stürmen derzeit die Zulassungsstatistik mit einer Geschwindigkeit, dass kein Volumenanbieter es sich mehr leisten kann, dieses wachsende Segment zu ignorieren. Ford erkannte das Potenzial zwar frühzeitig, doch dem in den USA produzierten, von 2001 bis 2007 angebotenen Maverick war diesseits des Großen Teichs kein Erfolg beschieden – nicht zuletzt mangels Dieselmotor. Jetzt startet Ford mit dem Kuga einen neuen, weitaus mehr versprechenden Anlauf. Denn der Crossover wurde in Europa speziell für die hiesigen Bedürfnisse entwickelt und kleidet sich mit seinem bullig-dynamischen Outdoor-Design in jener Mode, die bei SUV-Fans derzeit hoch im Kurs steht. Die Abmessungen des Kuga stimmen im Übrigen fast auf den Zentimeter mit denen seines Hauptkonkurrenten VW Tiguan überein. Nur die mit großen 17-Zoll-Rädern bestückten Achsen stehen neun Zentimeter weiter auseinander als beim VW. Die technische Architektur stammt von Focus und C-Max, mit denen er zusammen im Ford-Werk Saarlouis vom Band rollt.

Ford Kuga 1:59 Min.

Ansprechendes Cockpit

Im Interieur empfängt der Kuga die Passagiere mit einem ansprechenden Cockpit. Die Intrumente stammen aus dem Focus, in der Mittelkonsole fallen der erhöhte Schaltknüppel und der kurze Handbremshebel ins Auge. Eher dezent zwischen den mittleren Lüftungsdüsen ist hingegen der serienmäßige Startknopf zum Anlassen des Motors platziert. Auf den ersten Blick gibt es an den verwendeten Materialien wenig auszusetzen. Doch wer die zahlreichen praktischen Ablagemöglichkeiten nutzt, fühlt etwa beim Griff zum Brillen- oder Handschuhfach wenig schmeichelhaftes Hartplastik.

Live Abstimmung 0 Mal abgestimmt
Wie gefällt Ihnen der Ford Kuga?
Super, mein Auto!
Ford halt!
Geht gar nicht!

Heute keineswegs mehr selbstverständlich: Die Fronthaube entzieht sich nicht dem Blick, nach vorn ist die Übersicht gut. Nach hinten versperren allerdings die modisch gezeichneten breiten C-Säulen die Sicht. Wenigstens dürfte der Fahrer dabei keine gequälten Blicke von den Hinterbänklern ernten, denn auf der weich gepolsterten, aber nicht verschiebbaren Rückbank sitzen auch Erwachsene ausreichend bequem.

360 Liter Kofferraum

Die Variabilität des Kuga beschränkt sich auf die eines klassischen Kombis. Rückbank und -lehne sind geteilt umlegbar, Kopfstützen müssen dazu nicht entfernt werden. Das Gepäckabteil selbst gefällt mehr durch gute Nutzbarkeit und praxisnahe Details wie die zweiteilige Heckklappe als durch seine Größe. 360 Liter unter der Abdeckung sind für ein Auto mit Anspruch auf Familientauglichkeit nicht viel. Ohne den großflächigen Styropor-Einsatz unter dem Ladeboden wächst das Volumen zwar um 50 Liter, aber dann entfallen der zum Be- und Entladen praktische ebene Ladeboden sowie die überaus sinnvolle Aufbewahrungsmöglichkeit für das Gepäckraumrollo. Falls es nicht gebraucht wird, muss es nicht in Garage oder Keller bleiben.

Ebenfalls durchdacht: Das serienmäßige Reifen-Reparaturset und der Verbandkasten finden in Staufächern unter dem Fußraum im Fond ihren Platz. Öffnen, Schließen, Starten - alles funktioniert beim Kuga per Knopfdruck. Nur zum Entriegeln der Motorhaube ist - wie bei Ford nicht unüblich - ein konventioneller Notschlüssel nötig, der dazu umständlich aus der Fernbedienung gezogen werden muss. Zudem spart sich Ford bei der schweren Haube den Gasdruckheber.

136-PS-Diesel zum Start

Beim Motor besteht zur Markteinführung am 7. Juni keine Wahlmöglichkeit. Ford konzentriert sich vorerst auf den bekannten, 136 PS starken Zweiliter-Diesel in Kombination mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Im Laufe des Jahres folgt ein Fünfzylinder-Turbo-Benziner mit 200 PS und wahlweise Automatikgetriebe. Für den Großteil der anvisierten Kunden dürfte der Diesel dennoch die erste Wahl sein. Und eine empfehlenswerte, denn der Vierventiler harmoniert gut mit dem 1,6 Tonnen schweren Allradler. Ohne störende Anfahrschwäche setzt er den Kuga in Gang und wartet mit ordentlichen Reserven auf. Akustisch hält sich der Diesel im Hintergrund und trägt so einen guten Teil zum entspannten und geräuscharmen Reisen bei.

Für den Rest ist das Fahrwerk verantwortlich, das bei einem neuen Ford seit dem ersten Focus stets hohe Erwartungen weckt. Diese werden auch beim Kuga nicht enttäuscht. Der gelungene Kompromiss aus Fahrkomfort und Agilität steht dem eines gut abgestimmten Pkw kaum nach. Trotz der ungünstigeren Voraussetzungen wie dem höheren Schwerpunkt fühlt sich der Kuga für einen SUV auch auf verwinkelten Landstraßen angenehm handlich an. Kurven lassen sich präzise ansteuern und ohne ausgeprägte Seitenneigung umrunden. Von den als Sportsitzen ausgewiesenen Fauteuils wünscht sich der Fahrer jedoch mehr Seitenhalt auf den Sitzflächen.

Der Kuga muss sich nicht verstecken

Vom Allradantrieb ist - abgesehen von der stets vorhandenen Traktion - wenig zu spüren. Verspannungen treten weder in engen Kurven noch beim Rangieren auf. Auch der Kuga setzt auf eine elektronisch geregelte Haldex-Kupplung, sie leitet jedoch stets mindestens zehn Prozent der Antriebskraft an die Hinterräder. Je nach Fahrsituation steigt dieser Anteil auf bis zu 50 Prozent. Einflussmöglichkeiten für den Fahrer gibt es nicht, auch eine Bergabfahrhilfe ist nicht vorgesehen. Mit 6,4 Liter Normverbrauch zählt der Ford zu den sparsamsten Allradlern seiner Klasse.

Alternativ bietet Ford den Kuga auch als reinen Fronttriebler an. Das spart 40 Kilo Gewicht und auf dem Papier kaum Sprit, aber 2.000 Euro bei der Anschaffung. Mit 28.500 Euro für den klassengerecht ausgestatteten Kuga 4x4 orientiert sich Ford auch preislich eng am nur 300 Euro teureren VW Tiguan TDI mit 140 PS. Schließlich muss sich der dynamische Kuga mit seiner ausgewogenen Mixtur nicht hinter dem Marktführer verstecken.

Zur Startseite
Technische Daten
Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4 Trend
Grundpreis 28.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4443 x 1842 x 1677 mm
KofferraumvolumenVDA 410 bis 1405 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Verbrauch 6,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Verkehr Land Rover Evoque Landwind X7 Urteil Fake Urteil stoppt dreiste Kopie Landwind X7 vs. Range Rover Evoque Unfall Unfallstatistik Januar 2019 Zahl der Verkehrstoten sinkt
promobil
BMW X2 City (2019) BMW X2 City Tretroller (2019) im Praxistest Elektrisch durch den Stadtverkehr Bimobil EX 432 4x4 Fahrzeug-Neuheiten 2019 im Check 3 Expeditionsmobile im Check
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken