Ford Kuga, Peugeot 4007, VW Tiguan

Konkurrenz für den Branchen-Primus

Foto: Hans-Dieter Seufert 30 Bilder

Mit sportlichem Design und Handling will der neue Ford Kuga dem Branchen-Primus VW Tiguan Käufer abjagen. Doch der Peugeot 4007 kontert mit mehr Platz und Variabilität. Drei Allradler mit Turbodiesel im Vergleich.

Wie kann denn das sein? Da jagen die Spritpreise von einem Rekord zum nächsten, und trotzdem verkaufen sich SUV so gut wie noch nie. Schwere Allrad-Autos und Spar-Tugenden – das beißt sich doch schon prinzipbedingt. Ganz einfach, das Phänomen trägt den Namen Tiguan. Mit seinem überraschenden Erfolg erspart der Spätstarter von VW dem gesamten Kraxler-Segment einen schmerzhaften Absturz. Und vielleicht können ja auch der taufrische Ford Kuga oder der Ende 2006 präsentierte Peugeot 4007 vom Trend zum leichteren Offroader profitieren.

Keine echten Geländewagen

Dass es in dieser Klasse nur am Rande um Gelände-Tauglichkeit geht, zeigen alle drei eindrucksvoll: Untersetzungsgetriebe, Differenzialsperren oder sonstige Steighilfen sucht man vergebens. Konsequenterweise lässt sich der Kuga sogar als reiner Fronttriebler bestellen, was 2.000 Euro und 40 Kilogramm Gewicht spart. Doch auch die Haldex-Kupplung der getesteten 4x4-Version schickt im Normalbetrieb 90 Prozent der Motorkraft nach vorn. Erst wenn die Vorderräder Schlupf melden, werden bis zu 50 Prozent nach hinten durchgereicht. Für stämmige Traktion auf glitschigem Untergrund reicht das auf alle Fälle. Auch die Allrad-Antriebe von Tiguan und 4007 funktionieren ähnlich, wobei sich beim Peugeot Front- und Vierradantrieb per Drehschalter auch manuell arretieren lassen. Im Gegenzug liefert VW gegen Aufpreis ein Offroad-Programm, das zumindest An- und Abfahren am Berg elektronisch unterstützt. 2009 soll es auch vom Tiguan eine günstigere 2WD-Variante geben.

Die hohen Erwartungen, die der Kuga mit ansteigender Seitenlinie, kurzen Überhängen und coupéartigem Dach von außen schürt, erfüllt sein Innenraum nur bedingt. Der Mix aus unterschiedlichen Kunststoff-Oberflächen, die mal nach Leder, Chrom oder blau eloxiertem Aluminium aussehen sollen, wirkt nicht gerade hochwertig. Dafür bieten schon die knapp geschnittenen Seriensitze festen Seitenhalt und eine angenehm sportliche Sitzposition. Mit 360 Liter Volumen liegt das Kuga-Gepäckabteil nur auf Kompaktniveau und damit deutlich unter dem der Konkurrenten. Immerhin gibt es unter dem Ladeboden praktische Zusatzfächer, die weitere 50 Liter schlucken. In engen Parklücken lässt sich der Kofferraum zudem kraftsparend über die separat öffnende Heckscheibe beladen.

Das etwas klobige Armaturenbrett des Tiguan dürfte zwar keine Design-Preise abräumen, doch fühlen sich die verwendeten Materialien im gesamten Innenraum am hochwertigsten an. Auch bei Bedienung, Ablagen und Sitzkomfort hinten setzt der VW die Maßstäbe. Mit der verschiebbaren Rückbank samt Neigungsverstellung der Lehne lässt sich zudem Beinfreiheit oder Kofferraumvolumen vergrößern. Der Peugeot verdaut im Vergleich nicht nur das meiste Gepäck, sein Innenraum zeigt sich auch Van-artig variabel: Die geteilt verschiebbare Rückbank klappt nach Knopfdruck fast von allein nach vorn, zwei Notsitze im Kofferraumboden machen den 4007 in Notfällen gar zum Siebensitzer. Wird der Stoßfänger nach unten geklappt, überrascht zudem die verblüffend niedrige Ladekante.

Peugeot ist 20 Zentimeter länger

Dass der Peugeot 20 Zentimeter länger ist als seine Mitstreiter, merken Passagiere in Reihe eins und zwei allerdings kaum. Aus einem Van scheint auch das riesige, aber karg instrumentierte Armaturenbrett zu stammen, das allerdings wenig Stil und Individualität versprüht. Kein Wunder, basiert der 4007 doch wie sein Landsmann Citroën C-Crosser auf dem Mitsubishi Outlander. Von ihm hat er auch das Multimedia-System geerbt, das zwar MP3 von der Festplatte spielt, mit einer Rückfahrkamera beim Rangieren hilft und über Rundenzeiten oder Höhenprofile informiert, aber mit unterirdischem UKW-Empfang nervt.

Beim Fahrwerk ist von frankophilem Komfort nichts zu spüren: Vor allem kurze Stöße dringen trocken zu den Passagieren durch. Ein Sportler will er dennoch nicht sein. Mit seiner leichtgängigen, aber rückmeldungsarmen Lenkung und vergleichsweise starker Neigung zum Untersteuern macht er eher auf gutmütigen Cruiser als auf Wirbelwind. An der nötigen Kraft mangelt es hingegen nicht: Sein 2,2-Liter-Common-Rail-Diesel ist deutlich stärker als die Zweiliter-Maschinen der Konkurrenten. Doch wegen seines höheren Gewichts kann er sich nicht gravierend absetzen.

Dass er den quirligen Focus im Stammbaum trägt, zeigt der Kuga: Dank direkter Lenkung und zackig-neutralem Fahrverhalten macht der Ford vor allem auf kurvigen Landstraßen seine 1,6 Tonnen Leergewicht vergessen. Da verzeiht man ihm auch die stuckrige Federung sowie das teigige Schalt- und Pedalgefühl. Den Spagat aus Sportlichkeit und Komfort beherrscht der Tiguan am besten. Obwohl er nicht ganz so spontan einlenkt, muss er sich dynamisch nicht hinter dem Kuga verstecken. Zudem sprechen seine adaptiven Dämpfer selbst auf kurze Stöße geschmeidig an, was zusammen mit dem niedrigen Geräuschpegel entspanntes Reisen ermöglicht. Wie bei den Fahrleistungen liegen die drei auch im Verbrauch dicht beisammen. Im Testmittel reichten gut neun Liter auf 100 Kilometer, gemütlich bewegt sind weniger als sieben Liter realistisch. Angesichts der gebotenen Transportkapazität taugen die Allradler damit nicht als Öko-Feindbilder.

Ein gutes Gefühl geben auch die Bremswerte der drei: Selbst nach dem zehnten Stopp unter voller Beladung benötigt keiner mehr als 40 Meter, um aus Tempo 100 zum Stillstand zu kommen. Keine Selbstverständlichkeit bei SUV. Nur auf einseitig glattem Untergrund (µ-split) steht vor allem der Peugeot zu spät. Sein hoher Preisaufschlag erklärt sich hingegen aus der ungewöhnlich reichhaltigen Serienausstattung des getesteten 4007 Platinum (mit Xenon-Scheinwerfern, Lederausstattung, elektrischer Sitzverstellung, 18-Zoll-Felgen und dritter Sitzreihe). Auf ein ähnliches Niveau gebracht ist der Kuga nur wenig günstiger, der Tiguan sogar einen Tick teurer.

Live Abstimmung 14 Mal abgestimmt
Elf Kompakt-SUV - Ihre Wahl ?
VW Tiguan
Ford Kuga
Honda CR-V
Land Rover Freelander
Mitsubishi Outlander
Nissan X-Trail
Opel Antara
Peugeot 4007
Renault Koleos
Toyota RAV4
Chevrolet Captiva
Zur Startseite
Technische Daten
VW Tiguan 2.0 TDI CR 4Motion Sport & Style Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4 Trend Peugeot 4007 HDi FAP 155 5-Sitzer Platinum
Grundpreis 31.550 € 28.600 € 38.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4427 x 1809 x 1683 mm 4443 x 1842 x 1677 mm 4635 x 1805 x 1670 mm
KofferraumvolumenVDA 470 bis 1510 l 410 bis 1405 l 510 bis 1686 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder 1997 cm³ / 4-Zylinder 2179 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4200 U/min 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min 115 kW / 156 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 186 km/h 180 km/h 200 km/h
Verbrauch 6,3 l/100 km 6,4 l/100 km 7,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Verkehr Aliexpress Elektroauto Kopien China Absurde Auto-Kopien aus China Elektro-Bulli und Range Rover für 7.500 Euro C43, Exterieur Zulassungen Baureihen Januar 2019 Bestseller und Zulassungszwerge
promobil
VW Grand California 600 VW Grand California 600 im Test Der Grand California mit Bad Günstig gegen Teuer Markisen, Hubstützen, Sat-Anlagen & Co. Campingzubehör: Günstig gegen Teuer
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote