Formel Rennsport

Porsche 911 GT3 RS und Carrera RS

Foto: Hans-Dieter Seufert

Weniger Gewicht, mehr Porsche – beim Elfer heißt diese Devise Formel RS. Der neue und sein Vorfahre füllen sie mit Leben. Der Zusatz RS im Namen steht – logisch – für Rennsport, für einen straßentauglichen Elfer die höchste aller Auszeichnungen seit Erfindung des Ur-RS von 1972.

Schon damals waren nicht allein die Mehr-PS Vater des RS-Gedankens, die perfekte Synthese von Mensch und Maschine durch Verzicht auf Servo und Luxus war das Ziel.

Diese Grundregel macht sich auch der neue RS zu eigen. Zwar ist Servo nicht mehr verpönt, und sogar elektrische Fensterheber und Radio dürfen bleiben. Aber ansonsten herrscht strengste Diät. Stattdessen teures Carbon für Fronthaube und Heckflügel, Kunststoff für die Heckscheibe.

Erst der Verkauf straßenzugelassener Versionen ermöglicht die Stückzahlen, die den RS gemäß Reglement für den Renneinsatz qualifizieren. Heute sind das 200, 1972 sollten es 500 Exemplare werden, doch zur Verblüffung der Geschäftsleitung verlangte die Kundschaft schon binnen kurzem nach mehr.

GT3 RS: ein Rennpferd auf Kopfsteinpflaster

Beim aktuellen RS ist dergleichen nicht zu befürchten. Davor schützt schon der Preis von 120.788 Euro, von den Besonderheiten des wettbewerbsmäßig modifizierten Fahrwerks ganz zu schweigen. Der RS abseits der Piste ist wie ein Rennpferd auf Kopfsteinpflaster: unbequem, eigensinnig, schwer berechenbar.

Und dann der Auftritt. Ganz in Weiß mit roten oder blauen Streifen und entsprechend lackierten Rädern soll der Neue an seinen legendären Vorgänger erinnern, der seinerzeit seine Ambitionen ähnlich unmissverständlich zur Schau stellte. Damals durchbrach der RS als erstes Serienauto im auto motor und sport-Test die Sechs-Sekunden-Mauer – von null auf 100 km/h in 5,7 Sekunden. Bis Tempo 140 machte man sogar mit dem Ferrari Daytona (348 PS) kurzen Prozess.

Geradeaus verlangt der Alte lockere Zügel, in Kurven dagegen die starke Hand. Dafür informiert die servolose Lenkung ungefiltert über die Bemühungen der schmalen Ballonreifen (vorn 185/70 VR 15, hinten 215/60 VR 15), die Balance zu halten. Punktgenaues Einlenken und Gasgeben wird belohnt, Gaswegnehmen hingegen bestraft, beides prompt, aber ohne Hinterlist.

GT3 RS: Leistungsgewicht 3,6 kg/PS

Verglichen mit dem RS der Neuzeit ist das alles ein großes, aber noch ziemlich harmloses Vergnügen. Nur wer 100-prozentig funktioniert, wird diesem Auto gerecht, Fehler verwandeln den Fahrer postwendend in einen hilflosen Passagier.

Alles an diesem Extrem-Elfer ist auf den Betrieb im Rennmodus zugeschnitten, abseits der Piste dagegen geht die Perle vor die Säue. Der Geradeauslauf gleicht einem Feldhasen, und bei schneller Fahrt auf unebenen Straßen ist es im GT3 RS so gemütlich wie in einer Waschmaschine beim Schleudergang.

Ansonsten inszeniert der vom Le Mans-Siegerauto GT1 abgeleitete 3,6-Liter-Boxer im Heck bei entsprechender Betätigung des Gaspedals Beschleunigungsexzesse wie Naturereignisse. 4,3 Sekunden reichen für Tempo 100, nach 13,8 Sekunden ist man auf 200.

Ungeachtet der etwas besseren Werte gleicht das Triebwerk jenem des normalen GT3. 381 PS werden garantiert, bezogen auf das Gewicht bedeutet das 3,6 kg/PS. Anno 1972 waren es 4,8 kg/PS, was bestätigt, dass Großvaters RS auch heute keineswegs ganz aus dem Rennen ist. In puncto Spaß pro PS liegt er sogar in Führung.

Den gesamten Fahrbericht mit allen Daten und Fakten lesen Sie in Heft 26 von auto motor und sport, das jetzt im Handel ist.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt’s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Technische Daten
Porsche 911 Carrera RS 2.7 Touring Porsche 911 GT3 RS
Grundpreis 36.500 DM 120.788 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4102 x 1652 x 1320 mm 4435 x 1770 x 1275 mm
KofferraumvolumenVDA 110 l
Hubraum / Motor 2687 cm³ / 6-Zylinder 3600 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 280 kW / 381 PS bei 7400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 245 km/h 306 km/h
0-100 km/h 4,3 s
Verbrauch 16,0 l/100 km 13,0 l/100 km
Testverbrauch 15,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell VW I.D. Sperrfrist 16.12.2018 00:00 Uhr MEZ Fahrbericht VW I.D. (2020) Wir fuhren den elektrischen "Golf 9"
Beliebte Artikel Nio ES8 Fahrbericht 2018 Fahrbericht Nio ES8 (2018) E-SUV für Familie und Langstrecke e.Go Life 60, Exterieur e.Go Life 60 Elektrokleinstwagen Bereit den Stadtverkehr zu rocken?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 17 Mitmachen und gewinnen Spiegelreflexkamera Nikon D5600 Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart
CARAVANING Weihnachtskalender 2018 Tür 17 Mitmachen und gewinnen Spiegelreflexkamera Nikon D5600 Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan?