Generationenvergleich Alfa Romeo Giulia und 156

Alfas Meisterstück und ihr Erbe

Alfa Romeo Julia, Frontansicht Foto: Archiv 19 Bilder

Mit der Giulia schuf Alfa Romeo ein echtes Meisterstück. Wie viele ihrer Gene stecken noch im 35 Jahre jüngeren Alfa 156, den es für noch nicht einmal ein Zehntel des Preises gibt?

Als Alfa Romeo 1997 den neuen 156 zeigte, lag Aufbruchstimmung in der Luft. Eigentlich sollte die neue Mittelklasse-Limousine erst im folgenden Jahr erscheinen. Doch dem Alfa Romeo 155, den die deutschen Motorsportfans als Basis für das DTM-Meisterauto von Nicola Larini kannten, ging im Markt die Puste aus. Deshalb rollte der neue Hoffnungsträger früher als geplant in die Showrooms.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Alfa Romeo Julia und Alfa Romeo 156
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 1 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Der Alfa 156 ist ein echter Hingucker von Walter da Silva

Seit der Übernahme von Fiat 1986 gelang der emotionalen italienischen Marke mit dem Alfa 156 wieder ein echter Hingucker. Walter de Silva, heute Chefdesigner von Volkswagen, komponierte geschickt eine Karosserie mit vielen Anleihen an vertraute Alfa-Elemente.

Auch beim erfolgreichen Evergreen Giulia bediente sich der Formenkünstler. Diese Sprache kam an: Der Alfa 156 fuhr sich in der deutschen Zulassungsstatistik weit nach vorn und heimste international viele Preise ein.

Dieser starke Auftritt erinnerte an das Erscheinen der Giulia 36 Jahre zuvor. Für den Bau der charakterstarken viertürigen Limousine errichtete Alfa Romeo seinerzeit das Werk in Arese. Mit der Alfa Romeo Giulia gelang den italienischen Entwicklern ein goldener Wurf. Bis heute gilt die Limousine, die auf einmalige Weise eine unverwechselbare Erscheinung mit Dynamik verbindet, als Auto für alle Fälle des mobilen Lebens auf befestigten Straßen.

Die Giulia ist der goldene Wurf für Alfa Romeo

Alltagstauglich, sportlich, ausreichend geräumig: Das macht sie als Allzeitklassiker bis heute so begehrt. Auch die Alfa Giulia Nuova besitzt diesen Nimbus. Ein Sahnestückchen ist der typische Alfa-Motor von Chefkonstrukteur Orazio Satta Puglia mit den zwei obenliegenden Nockenwellen. Das Aggregat bietet die perfekte Verbindung von sportlicher Leistungsbereitschaft, wunderschönem Aussehen und einem kernigen Klang. Kurzum: ein Motor, wie ihn vielleicht nur die Italiener erschaffen können.

Günstiger Alfa 156

Wenn ein Alfa-Modell diese Tradition fortsetzen kann, dann schafft dies am ehesten der 156. „Eine Fangemeinde für das gefällige Auto zeichnet sich aber noch nicht ab“, meint Frank Wilke vom Marktbeobachter classic-analytics. Traditionalisten vermissen nämlich den die Sportlichkeit unterstreichenden Heckantrieb, über den die Giulia verfügt.

Das ist gut für Interessenten: Die Preise für den Alfa Romeo 156 sind im Keller, selbst gepflegte Zustand-2-Exemplare kosten kaum mehr als 1.600 Euro. Alltagstaugliche 156 sind oft schon für um die 1.000 Euro zu finden.

Die Alfa Romeo Giulia ist dagegen schon ein echter Hochpreis-Klassiker – sie kostet rund 10 Mal so viel. Für etwa 17.000 Euro gibt es eine gepflegte Giulia 1600 S, im Zustand 4 kostet sie etwa 4.000 Euro – dafür bekommt man zwei gute 156 und kann noch etwa 2 Jahre lang das Benzin bezahlen.

Fazit

Alfa Romeo brachte mit der Giulia das richtige Auto in der richtigen Form zur richtigen Stunde - sie konnte alles, sah dabei gut aus, und bot reichlich Fahrspaß. Und das ist noch heute so, die Giulia ist einer der Klassiker für jeden Tag. Der 156 hingegen sollte in die großen Fußstapfen der Giulia treten. Doch das gelang dem zweifellos optisch gelungenen Mittelklassewagen nicht. Der Stern von Alfa Romeo war nach der Fiat-Übernahme am Sinken, der 156 konnte das nicht aufhalten. Dabei bietet er als Youngtimer alle Tugenden seines historischen Vorbilds. Ein Kauf dürfte also kaum ein Fehler sein.

Technische Daten
Alfa Romeo Giulia Super 1.6 Alfa Romeo 156 2.0 T.Spark
Grundpreis 23.264 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4160 x 1560 x 1430 mm 4430 x 1745 x 1415 mm
KofferraumvolumenVDA 378 l
Hubraum / Motor 1570 cm³ / 4-Zylinder 1970 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 114 kW / 155 PS bei 6400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 179 km/h 216 km/h
Verbrauch 8,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi TT Roadster 1.8 T Quattro (8N), Seitenansicht Audi TT Roadster 8N (1998-2006) Lohnt der Kauf der Designikone?
Beliebte Artikel Alfa Roemeo 1300 GT Junior, Seitenansicht Alfa Romeo 1300 GT Junior Zweiter Frühling für Kantenhauber Alfa Romeo Bertone, Frontansicht Alfa Romeo Bertone (1963-77) Monument der Zeitlosigkeit
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte