Honda Accord Tourer 2.0 und 2.4 im Fahrbericht

Neue Raumordnung

Mit dem außergewöhnlich gestylten Accord Kombi bringt Honda frischen Wind in die bislang eher konservativ gezeichnete Kombifamilie.

Bis zur B-Säule bleibt der Tourer getaufte Honda-Lastenträger der Limousinen-Basis treu, und das ist gut so, übernimmt er damit auch die perfekten Sitze, die tadellose Sitzposition sowie die starken Vierzylinder-Motoren. Neu, und durch die stark ansteigende Gürtellinie sowie das herabgezogene Dach sehr markant gezeichnet, zeigt sich der Heckbereich des Kombi – ein bisschen Alfa Sportwagon, aber mit viel mehr Nutzwert. Dass sich aber hinter den schmalen Seitenfenstern beinahe der größte Laderraum in diesem Segment verbirgt – nur der Ford Mondeo, der Mazda 6 und der Peugeot 406 bieten bei umgelegter Bank ähnlich viel Platz – bleibt dem Betrachter von außen nahezu verborgen. 50 Millimeter mehr Radstand und eine um 85 Millimeter gewachsen Gesamtlänge ergeben in Kombination mit einer neuen raumsparenden Hinterachse ein konkurrenzloses Norm-Kofferraumvolumen von 576 Liter. Stattliche 1.657 Liter fasst das Gepäckabteil in seiner Maximalkonfiguration bei umgelegter Rückbank, weitere 50 Liter lauern dazu noch in Form einer Ablage unter dem Kofferraumboden.

Dass man das Gesamtvolumen gerne nutzt, dazu trägt das Quick-Flat getaufte System zum Umlegen der geteilten Rückbank bei. Ein Griff genügt und die Lehne schwenkt samt Kopfstütze und Sitzfläche nach vorne und bildet einen ebenen Laderaum. Da alle Komponenten dabei exakt aufeinander abgestimmt sind, bleibt die Höhenverstellung der hinteren Kopfstützen auf der Strecke.

Zudem sei der Tourer ein Auto mit Haken und Ösen – im positiven Sinne – bekräftigt Honda, verfügt der Tourer doch über zahlreiche Möglichkeiten das Ladegut zu sichern, sowie eine serienmäßige Gepäckraumabdeckung, die bei Bedarf unter dem Ladeboden verschwindet.

Besonders stolz sind die Japaner aber auf die serienmäßig elektrisch öffnende und schließende Heckklappe. Ein Feature, das bei der Konkurrenz – falls lieferbar – reichlich Aufpreis kostet. Ein Druck auf den Zündschlüssel lässt die Hecktüre lautlos nach oben gleiten, ein Knopf in der Heckklappe schließt sie wieder. Eine rundum laufende Sensorschleife bietet dabei ausreichenden Einklemmschutz. Wer will, kann die fünfte Tür aber auch nach wie vor von Hand öffnen und schließen – der Elektronik ist es egal.

Für den nötigen Fahrspaß sorgen wie auch in der Limousine ein 2,0-Liter-Motor mit 114 kW (155 PS) und Fünfgang-Schaltgetriebe in den Versionen Comfort und Sport sowie ein 2,4-Liter-Motor mit 140 kW (190 PS) und Sechsgang-Schaltgetriebe in den Versionen Type S und Executive. Für alle Modelle ist darüber hinaus wahlweise ein Fünfgang-Automatikgetriebe mit sequentieller Sport-Schaltung erhältlich.

Subjektiv schenken sich die beiden Antriebe trotz einem Leistungsunterschied von 35 PS im Alltagsbetrieb nicht viel. Gemeinsam ist beiden hingegen die Gier nach hohen Drehzahlen, die sie auch willig und unauffällig liefern. Wer flott vorankommen will, kratzt schon mal an der 7.000er-Marke des Drehzahlmessers und bedient sich reichlich der präzisen Fünf- oder Sechsgang-Schaltungen.

Gut, dass sich da das Fahrwerk der flotten Hatz gewachsen zeigt – straff abgestimmt, aber dennoch ausreichend komfortabel kann ihm lediglich eine ganz leichte Untersteuerungsneigung angekreidet werden. Wer es zu flott angeht, dem hilft im 2,4-Liter das Honda-eigne Stabilitätsprogramm VSA – der Zweiliter muss mangels E-Gas auf diesen elektronischen Helfer verzichten, was aber kein echter Mangel ist, bietet das Fahrwerk doch ausreichend Reserven.

So gerüstet erscheint auch die Honda-Prognose von 2.500 verkauften Tourer noch in diesem Jahr nicht allzu euphorisch. Los geht's am 5. April zu Preisen ab 23.900 Euro für den 2.0 Comfort, den 2,4-Liter gibt es ab 28.100 Euro. Wer partout einen Diesel will, muss noch bis Anfang 2004 warten, denn erst dann ergänzt Honda die Tourer-Baureihe um den mindestens 140 PS starken Selbstzünder. Und wo bleibt der supersportliche Type R? Ist nach Honda-Angaben derzeit nicht geplant, aber nicht gänzlich ausgeschlossen.

Technische Daten
Honda Accord Tourer 2.0i Comfort Honda Accord Tourer 2.4i Executive
Grundpreis 24.000 € 30.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4750 x 1760 x 1470 mm 4750 x 1760 x 1470 mm
KofferraumvolumenVDA 518 bis 1657 l 518 bis 1657 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder 2354 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 114 kW / 155 PS bei 6000 U/min 140 kW / 190 PS bei 6800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h 220 km/h
Verbrauch 8,3 l/100 km 9,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Honda Mit dem Accord zurück zur Musik Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt Ford Mustang GT500 Ford Mustang Shelby GT500 (2019) Power-Pony mit über 700 PS
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018
Promobil CS Encanto (2019) Bus mit cleverer Fahrradgarage CS Encanto auf Sprinter-Basis Protec Slide-out Wohnmobil mit Doppel-Slide-Out Protec-Serienmodell auf Iveco
CARAVANING Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie Renaissance-Schloss in Detmold Caravan-Tour Ostwestfalen-Lippe Altstädte und schöne Landschaften