Honda Civic

Lang gemacht

In der siebten Generation vollzieht der Honda Civic zumindest optisch einen Bruch mit seinen Vorgängern. Erste Eindrücke mit dem 1,4- und 1,6-Liter.

Wenn ab 3. März 2001 die siebte Civic-Generation als viertürige Schrägheck-Limousine und Coupé bei den Händlern steht, orientiert sich der Preis des neuen noch am alten. Dagegen soll das Erscheinungsbild des kompakten Japaners aus britischer Fertigung erstmals überraschen und polarisieren. So verleiht ihm etwa die Kühlluft-Öffnung im vorderen Stoßfänger eine bullige Note, die in der Seitenansicht durch die extrem kurzen Überhänge nochmals aufgegriffen wird. In Verbindung mit der Gesamtlänge von 4,29 Metern – vier Zentimeter weniger als beim viertürigen Vorgänger – deuten sie auf einen langen Radstand hin, der mit 2,68 Metern (plus sechs Zentimeter) tatsächlich am oberen Ende des Klassenspektrums rangiert.

Viel Kopffreiheit – Schalthebel im Armaturenträger

Entsprechend üppig ist das Platzangebot für die Passagiere, zumal das erst weit hinten abgesenkte Dach zusätzlich für viel Kopffreiheit sorgt. Außerdem ist es den Technikern gelungen, die Antriebseinheit und dadurch auch den Motorraum sehr klein zu halten, was ebenso zum guten Raumeindruck beiträgt wie das Fehlen einer herkömmlichen Mittelkonsole. Deshalb ragt der kurze Schalthebel griffgünstig hoch aus dem Armaturenträger. Der lange Weg zum Fünfganggetriebe führt allerdings zu einer vergleichsweise schwergängigen Schaltung.

Zum Start zwei Motoren: 1,4 und 1,6 Liter

Zunächst sind allein zwei Vierzylinder-Benziner mit 1,4 und 1,6 Liter Hubraum lieferbar, die weitgehend unverändert aus dem Vorgänger stammen. Der schwächere (90 PS) wirkt geringfügig laufruhiger, der stärkere (110 PS) erwartungsgemäß souveräner. Da beide Motoren ihr Drehmoment- und Leistungsmaximum erst bei hohen Drehzahlen entfalten, wirken sie vergleichsweise durchzugsschwach. Gegen Jahresende 2001 bereichert ein Common-Rail-Turbodiesel mit 1,7 Liter Hubraum und gut 90 PS die Palette.

Der neue Civic ist überraschend agil

Bei der ersten Ausfahrt präsentiert sich der Civic 2001 überraschend agil. Ein Mangel an Dynamik kann dem neuen Modell nicht vorgeworfen werden. Lenkradbewegungen werden spontan umgesetzt, die elektrische Servolenkung des Civic gehört zu den besten Systemen ohne hydraulische Unterstützung. In schnell gefahrenen Kurven bleibt der kompakte Honda lange neutral und schiebt erst spät über die Vorderräder zum Kurvenaußenrand. Auf kleine Fahrbahnunebenheiten reagiert die Federung etwas störrisch, der Komfort auf langen Wellen kann jedoch überzeugen.

Neues Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften