Honda CR-V i-CTDi und Kia Sportage CRDi

Asphalt-Cowboys

Foto: Hans-Dieter Seufert 21 Bilder

Die dezenten Abenteurer Honda CR-V i-CTDi und Kia Sportage CRDi suchen die kleinen Fluchten aus der Zivilisation. In Fragen des Baustils sind sich der Japaner Honda CR-V und der Koreaner Kia Sportage einig.

Sie hüllen ihre milde Abenteuerlust in eine adrette und sozialverträgliche Bekleidung. Die ähnlich gestalteten Karosserien bieten genau das, was die vielen Freunde der Sport Utilities zu schätzen wissen: die hohe Sitzposition mit guter Übersicht, reichlich Platz für die Familie und einen variablen Laderaum.

Allerdings hält sich auch der Ehrgeiz abseits fester Straßen in ganz bürgerlichen Grenzen. Wo solche Automobile und ihre Fahrer hin wollen, braucht der Antrieb keine Reduktion der Übersetzung aller Gänge. Einzelrad-Aufhängung aller Räder ist darum das grundsätzliche Mittel der Wahl. Honda interpretiert dieses Thema mit einer strafferen Abstimmung, geringeren Karosseriebewegungen beim Kurvenfahren und einem spontaneren Einlenkverhalten. Kia versucht die Aufgabe mit sanfterer Federung und Dämpfung zu lösen und toleriert auf der Suche nach Komfort ein weniger scharfes Einlenken und etwas mehr Bewegungen der Karosserie bei Richtungswechseln.

Bei den Motoren bestätigt die Praxis klar, was die Daten versprechen. Die 2,2-Liter-Maschine des Honda kommt mit 140 PS und 340 Newtonmeter Drehmoment deutlich vitaler zur Sache als die Zweiliter- Maschine des Kia mit nur 113 PS und 245 Newtonmetern. Die ermittelten Fahrleistungen bestätigen diesen Eindruck. Der Honda CR-V distanziert mit 180 km/h Spitze den Kia Sportage und seine 168 km/h klar. Auch beim Beschleunigen von null auf 100 km/h ist der Honda mit 10,2 Sekunden gegen 14,4 Sekunden klar vorn.

Der Honda hat ein Sechsganggetriebe, dessen höchste Stufe lang übersetzt ist und auf die Drehzahl senkend wirkt. Das Getriebe des Kia begnügt sich mit fünf Gängen, die sich nur dann perfekt sortieren lassen, wenn der lange Weg des Kupplungspedals entschlossen durchgetreten wird.

Honda und Kia sind für das Gelände gut gerüstet.

Beim Fluss der Kräfte zu den Rädern machen die beiden Marken unterschiedliche Angebote: Den Honda CR-V gibt es auf dem deutschen Markt nur mit Allradantrieb. Bei Kia kann man den Sportage in einigen Versionen auch nur mit Vorderradantrieb erwerben. Das Konzept des Allradantriebs entspricht bei Honda und Kia dem allgemeinen Baustil der sanften Offroader. Die Kraft des vorn installierten Motors wird im Wesentlichen zu den Vorderrädern geleitet, nur wenn es dort an der Traktion mangelt, gelangt ein Teil des Vortriebs zu den Hinterrädern.

Bei Honda wird das Spiel der Kräfte hydraulisch über ein Pumpensystem geregelt. Bei Kia erledigt dies eine Kupplung, die bei Traktionsverlust über eine Elektronik automatisch eingreift. Auch kann der Fahrer die kraftschlüssige Verbindung zwischen beiden Achsen per Knopfdruck schließen.

Den Ansprüchen, die der Fahrer an ein solches Auto stellen kann, ist damit Genüge getan. Für den alpinen Winter sind Honda und Kia gut gerüstet, auch mit nicht zu groben Schotterstraßen gibt es kein Problem.

Auf die Preisfrage antwortet der deutlich stärkere Honda CR-V selbstbewusst und mit Vorsprung. Schon für das Basismodell LS sind 26.300 Euro fällig, der Mittelweg ES kostet 28.400 Euro, und das Topmodell Executive, unter anderem mit Lederpolstern, ist nicht unter 30.750 Euro zu haben. Der Kia Sportage ist nicht nur bei der Leistung, sondern auch bei den Preisen zurückhaltender. Die Basis liegt hier bei 24.055 Euro. Die feinere Variante EX kostet 25.805 Euro. Im Basismodell ist eine Klimaanlage serienmäßig, im feineren EX eine Klima-Automatik.

Der Honda ist zu einem höheren Preis das perfektere Automobil, mit Ausnahme des viel zu langen Bremswegs. Der Kia bietet einen sehr guten Gegenwert fürs Geld.

Technische Daten
Kia Sportage 2.0 CRDi EX Honda CR-V 2.2i-CDTI LS
Grundpreis 27.285 € 26.590 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4350 x 1840 x 1730 mm 4635 x 1785 x 1710 mm
KofferraumvolumenVDA 332 bis 1411 l 527 bis 1568 l
Hubraum / Motor 1991 cm³ / 4-Zylinder 2204 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 83 kW / 113 PS bei 4000 U/min 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 168 km/h 180 km/h
Verbrauch 7,1 l/100 km 6,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie e.Go Life verzögert sich Elektro-Kleinwagen kommt erst 2019
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen VLN 8 - Nürburgring - 7. Oktober 2018 VLN Vorschau, 9. Lauf VLN-Finale mit GT3-Großaufgebot DP Motorsport Porsche 964 Porsche 964 Tuning DP Motorsport verjüngt den Klassiker
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Protec Slide-out Wohnmobil mit Doppel-Slide-Out Protec-Serienmodell auf Iveco Carthago Chic C-Line XL Das XL-Flaggschiff im Test Carthago Chic C-Line XL
CARAVANING Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa