Honda Prelude 2.0i-16V Fahrbericht

Der mit dem Heck lenkt

Honda Prelude 2.0i-16V, Frontansicht Foto: Archiv 7 Bilder

Mit dem Honda Prelude der Baureihe BA4 waren die Japaner den Europäern einen Schritt voraus. Doch was hat die revolutionäre Vierradlenkung gebracht?


Honda Prelude mit Vierradlenkung

Es sollte ein Quantensprung der Automobiltechnik sein: Der japanische Autogigant Honda verpasste dem beliebten Prelude in der dritten Generation das erste serienmäßige 4WS (Four Wheel Steering), zu Deutsch: eine Vierradlenkung. Exakt 1.400 Mark mehr musste der Kunde dafür bezahlen. Vergleichbares gab es in Europa nicht, als 1987 der Honda Prelude BA4 auf den Markt rollte.

Der Honda Prelude war seiner Zeit eindeutig voraus, denn das rein mechanisch arbeitende 4WS-System hielt, was Honda versprach: In Kurven fühlte sich der Prelude an, als würde man „auf den viel zitierten Schienen“ fahren. Im Testbericht von auto motor und sport 20/1987 werden die Vorteile des Honda Prelude 2.0i-16 4WS so beschrieben: „Das Coupé vermag eine hohe Querbeschleunigung aufzubauen, bleibt lange Zeit neutral und signalisiert erst im Grenzbereich mit einem leichten Schieben über die Vorderräder, dass jetzt das Ende der Lenkfähigkeit angesagt ist. Lastwechsel lassen den Prelude fast vollkommen kalt.“ Wird jedoch das Lenkrad in engen Biegungen zu stark eingeschlagen, quittiert das der Honda mit einem plötzlich übersteuernden Heck.

Die Allradlenkung erforderte also eine gewisse Eingewöhnung, verbesserte aber die Handlichkeit des kantig gezeichneten Autos. Dennoch war das Four Wheel Steering nicht unbedingt nötig und blieb praktisch ein Einzelfall. Der durchschnittliche Autofahrer schafft schnelle Kurven und das zentimetergenaue Einparken im Honda Prelude auch ohne Vierradlenkung.

Prelude ist sehr übersichtlich

Der Honda Prelude ist nämlich trotz seiner niederen Bauweise ein Muster an Übersichtlichkeit. Fans gefällt am Prelude die Ferrari-flache Schnauze mit den Klappscheinwerfern, der ein hoher, schlicht gezeichneter Dachaufbau folgt. Das Prelude-Design des Autos erinnert fast an ein Aquarium: viel Glas, extrem schlanke Fensterstreben. A-, B- und C-Säule – das war's.

So richtig sportlich-grimmig steht der Japaner deshalb nicht auf der Straße. Auch die von auto motor und sport gemessenen Fahrleistungen – 10,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 202 km/h Spitze – sind nur Mittelmaß. Ein Toyota Celica GT 2.0 16 V oder ein VW Scirocco GTX 16 V nahmen dem Honda Prelude beim Sprint jeweils zwei Sekunden ab. Dafür punktet der Honda noch heute durch seine übersichtlich angeordneten Instrumente und Schalter sowie durch die gute Verarbeitung.

Deshalb gibt es auch heute einige Liebhaber, die sich um den inzwischen sehr seltenen Honda Prelude kümmern (z. B. auf www.honda-prelude-ba4.de) und dadurch auch dessen Schwächen kennen. Der anspruchslose, E10-taugliche 16V-Motor benötigt nur einen regelmäßig gewechselten Zahnriemen (alle 100.000 Kilometer oder fünf Jahre).

Pflege beim Prelude eher aufwändig

Das große Problem ist jedoch der Rost, der sich trotz Werks-Konservierung von den hinteren Radläufen bis zum Schweller ausbreitet. Ein weiteres Manko ist der überaus anfällige ABS-Sensor. Grundsätzlich gilt: Wer sich einen Honda Prelude zulegen will, der sollte wissen, dass er sich auf einen seltenen Exoten einlässt.

Billig wird die Pflege des Liebhaberautos nicht, denn Ersatzteile sind teuer und nur schwer zu finden. Trotzdem sollte das erste Auto mit Vierradlenkung der Nachwelt erhalten bleiben. Auch ohne 4WS-System erinnert der Honda Prelude an einen heute fast vergessenen Autotyp: das elegante, voll alltagstaugliche Mittelklasse-Coupé.

Technische Daten
Honda Prelude 2.0i-16 (4 WS)
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4460 x 1695 x 1295 mm
KofferraumvolumenVDA 353 l
Hubraum / Motor 1958 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 101 kW / 137 PS bei 6200 U/min
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi TT Roadster 1.8 T Quattro (8N), Seitenansicht Audi TT Roadster 8N (1998-2006) Lohnt der Kauf der Designikone?
Beliebte Artikel Toyota Celica (TA 22), Seitenansicht Toyota Celica (TA 22) Japanische Mustang-Antwort Datsun 280 ZXT & Toyota Supra Unterschätzte Japan-Sportler
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften