Hummer H3

Hummer-Time

Foto: Jim Fets 13 Bilder

Der H3 ist der erste Hummer, dessen Dimensionen europäischen Maßstäben gerecht werden. Auch der Baby-Hummer trägt die Gene der kultigen Offroad-Marke: unverwechselbares Design und unschlagbare Geländegängigkeit.

Aufgepasst ihr Jeeps, Mercedes G, Land und Range Rover – letzte Vertreter einer im Softroader-Boom scheinbar aussterbenden Spezies: die des kernigen Offroaders, dem kein Weg zu weit, keine Furt zu tief, kein An- oder Abstieg zu steil ist. Der über Felsen kraxelt wie weiland Luis Trenker und für den ein Schlammbad das höchste der Gewühle darstellt.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Hummer H3
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Denn jetzt kommt von GM der kleine Hummer, der Appetit darauf hat, die Platzhirsche zu fressen. Das urige Allrad-Monster H1 kannte man bislang vorwiegend als Militärfahrzeug aus dem Golf-Krieg.

Der modernere H2 SUV und SUT (Pickup) gelangte vereinzelt über freie Importeure nach Europa, wo er aber mit seinen Abmessungen (5,17 Meter lang, 2,06 Meter breit) die hiesigen Dimensionen sprengte: So manches Parkhaus entpuppte sich für den grobstolligen Allesüberwinder als uneinnehmbar.

Doch nun gibt es mit dem H3 erstmals ein Modell, dessen Karosserie in der europäischen Verkehrsenge nicht mehr anecken dürfte. Die Amerikaner haben ihn Baby-Hummer getauft. Doch so niedlich ist der Kleine nun auch wieder nicht. 4,74 Meter misst das Riesen-Baby in der Länge, 1,89 in der Höhe und 1,90 in der Breite – ohne Außenspiegel wohlgemerkt.

Mit diesen Abmessungen präsentiert sich der H3 gegenüber dem H2 um 43 Zentimeter kürzer, 15 Zentimeter niedriger und 16,5 Zentimeter schmaler. Das Ganze bei 276 Millimeter weniger Radstand.

Das Beste daran: Man sieht dem H3 die Schrumpfkur nicht an. Er wirkt wie eine Kopie des großen Bruders: mit kantiger Karosserie, hoher Gürtellinie, fast senkrecht stehender Frontscheibe, kleinen Fensterflächen, kurzen Überhängen und Respekt einflößender Aura. Dabei ist der Baby-Hummer im Grunde seines Herzens ein sanftes Wesen.

Als Motorisierung nämlich dient kein martialischer V8, sondern ein eher schmalbrüstiger Fünfzylinder. Er schöpft aus immerhin 3,5 Liter Hubraum zwar 223 PS und 305 Nm Drehmoment, aber bereits auf den ersten Kilometern macht sich Ernüchterung breit: Das Triebwerk ist mit dem leer schon 2132 Kilogramm wiegenden SUV überfordert.

Übersicht: Hummer H3
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften