Hyundai Getz

Getz Gut

Foto: Hyundai 4 Bilder

Hyundai wollte den Getz mit der Überarbeitung lifestyliger machen. Vor allem aber ist er besser geworden. Fahrbericht.

Jetzt hat es auch den Getz getroffen. Hyundais Bestseller soll nach der Überarbeitung lifestylig sein. Doch selbst Klarglas-Scheinwerfer vorne, neue Heckleuchten, ein buntes Interieur oder Außenfarben mit Namen wie Hiphop-Red steigern den Funky-Faktor des Getz nicht. Ist auch nicht nötig.

Die neuen inneren Werte überzeugen mehr als der optische Auftritt. Nur ein Motor, der 1,1-Liter-Einstiegs- Benziner, blieb unverändert. Gründlich überarbeitet zeigt sich dagegen der mittlere Benziner mit 1,4 Liter Hubraum und 97 PS. Noch eins drüber rangiert der komplett neue, stärkste Benzinmotor mit 106 PS.

Der Aufpreis vom 1,4- zum 1,6-Liter- Benziner fällt mit 2100 Euro üppig aus. Selbst wenn man die serienmäßigen Alufelgen und die Klimaanlage herausrechnet, die beim 1,4-Liter 1150 Euro extra kostet, lohnt der größere Motor kaum. Denn schon der 1,4-Liter treibt den Getz munter und wie der 1,6-Liter mit Normalbenzin an. Wenn es schon mehr sein soll, dann besser mehr Drehmoment.

Das bietet der Getz in der 1,5-Liter-Common-Rail-Dieselversion. War sein dreizylindriger Dieselvorgänger ein ruppiger Nagler, überzeugt der neue, 88 PS und 215 Newtonmeter starke Vierzylinder mit druckvoller Beschleunigung und einem angenehmen Geräuschniveau, das nur bei Volllast ins Kernige tendiert.

Weniger fein: Ein Rußfilter erscheint Hyundai in der Kleinwagenklasse entbehrlich. Noch. Dabei passt der unaufgeregte Diesel charakterlich gut zum Getz. Das Fahrwerk fühlt sich mehr dem Komfort als der Sportlichkeit verpflichtet. Die sehr leichtgängige Lenkung teilt dem Fahrer nur das Nötigste an Feedback mit, und der Seitenhalt der Sitze taugt nicht fürs engagierte Kurvenräubern.

Das fällt durch die deutliche Untersteuertendenz ohnehin schwer. ESP sichert das etwas träge Fahrverhalten gegen 600 Euro extra noch weiter ab. Für den kleinen Benziner ist es allerdings nicht erhältlich. Innen ist der Getz nutzwertig: viele Ablagen, einfache Bedienung, sauber verarbeitetet, trist-solide Kunststoffe.

Ab der mittleren Ausstattung gibt es auf Wunsch gratis tiefblaue oder knallrote Polsterstoffe. Obwohl man im Getz hoch sitzt, lässt er sich nach hinten wegen der breiten C-Säule und nach vorne wegen der stark abfallenden Motorhaube nicht optimal überschauen.

Dennoch gefällt der aufgefrischte Getz. Er taugt als Vollwert- und Null-Nonsens- Auto jenseits von allem Lifestyle-Gedöns.

Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften