Jaguar E-Type S1 4.2 und Austin-Healey 3000

15 Bilder

Die britische Roadster-Fraktion schickte vor 40 Jahren zwei pfundige Abgeordnete über den Kanal – Jaguar E und Austin-Healey 3000. Ihr Programm: der ganze Fahrspaß zweier Auto-Epochen.

Kein Wunder, dass der Minirock 1964 in England erfunden wurde. Irgendwo musste es sich ja niederschlagen, dass Generationen von britischen Fahrgestelldekorateuren über Jahrzehnte das Weglassen üben durften. Bei den Autos nannte man das Ergebnis meistens Roadster. Bei der Damenbekleidung nannte es meistens unsittlich. Britischsein jedenfalls bedeutet seit jeher sportliche, offene Autos.

Ein Healey ist immer zu kalt

Beim mit vollem Namen 100/4 BN1 genannten Austin-Healey. Der Typ 3000 schlug sich zunächst mit Leistungsangaben, die von 124 bis 128 PS reichten, über die Boulevards der Welt.

Von 1964 bis 1968 blühte er als Typ BJ 8 dann zum knochigen Roadster-Urgestein mit 148 PS voll auf. Dass der Healey so robust war, lag zum Beispiel am nahezu unzerstörbaren Underslung-Rahmen mit Kreuzverstrebung aus der Feder des Ingenieurs Barry Bilbie.

Während sich vorn eine Einzelradaufhängung an Dreiecks-Querlenkern samt Schraubenfedern um Fahrbahnkontakte bemühte, tanzte auf der Hinterhand eine Starrachse an Halbelliptikfedern über die welligen Straßen. Im Winter ist ein Healey bis heute immer zu kalt; im Sommer ist er zu heiß. Er ging in sein drittes Jahr, als auf dem Genfer Salon 1961 ein Komet aus England einschlug: der Jaguar E-Type.

Wie alle Naturwunder tauchte er nicht aus dem Nichts auf, sondern in diesem speziellen Fall aus der dramatischen Historie von fünf zuvor eingefahrenen Le-Mans-Siegen.

E-Type: ein Traumwagen

Motor und Vorderachse saßen in einem Gitterrohrrahmen, der mit nur kleinen Änderungen vom D-Type übernommen und mit der A-Säule eines Stahlblech-Monocoques verschraubt wurde.

Der E-Type ist der Traumwagen mit der spielerischen Bedienbarkeit. Bei Höchstgeschwindigkeit – im 3000 MK III gut 190 km/h –, stellt sich heraus, dass der Healey mehr Abenteuer bietet als der jederzeit gut 220 km/h schnelle Jaguar.

Zur Startseite
Technische Daten
Austin-Healey 3000 2.9 Jaguar E-Type 4.2 Roadster
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4000 x 1540 x 1240 mm 4450 x 1660 x 1220 mm
Hubraum / Motor 2912 cm³ / 6-Zylinder 4235 cm³ / 6-Zylinder
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h 240 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote