Jaguar i-Pace eTROPHY im Test

Elektro-SUV wird zum Rennwagen mit Markenpokal

Jaguar i-Pace eTROPHY Foto: Jaguar 9 Bilder

Plötzlich, still und leise war er da der i-Pace von Jaguar. Nun setzen die Engländer eine eigene Rennserie für das 400 PS Elektro-Dickschiff auf. Gefahren wir auf zehn, weltweit verteilten, Stadtkursen. Wir sind schonmal Probegefahren.

Ausgerüstet mit dem Antriebsstang des Serien-I-Pace baut Jaguar einen Markenpokal-Rennwagen: 225 Kilogramm leichter, 400 PS stark, mit umfangreich modifiziertem Fahrwerk. Zeit für ein paar Runden in Silverstone.

Tesla-Gegner Jaguar I-Pace
So fährt der Elektro-SUV

Ehrlich sind sie ja, immerhin. Auf die Frage, ab welcher Geschwindigkeit der mächtige Heckflügel des I-Pace eTROPHY Abtrieb generiere, lautet die Antwort: „Vermutlich nicht bei jenen Tempi, die bei den Rennen gefahren werden. Aber er sieht cool aus, oder?“ Na gut. Also raus auf die Strecke, in die erste Linkskurve hechten. Die größer dimensionierte Bremsanlage (395 Millimeter Scheibendurchmesser vorne, 355 hinten) packt tapfer und gut dosierbar zu. Einlenken. Leicht ans Gas. Untersteuern. Klar. Auch das räumt Jaguar ein, schließlich bleiben nach der Motorsport-Diät noch immer 1.965 Kilogramm Fahrzeugmasse übrig. Immerhin steckte ja die 610 Kilogramm schwere 90 kWh-Batterie schwerpunktsenkend im Unterflurboden.

Ja, das stimmt, tatsächlich bewegt sich die Karosserie nur minimal, was sicher auch am arg umgestrickten Fahrwerk mit Öhlins-Dämpfern und Eibach-Federn (225 Prozent härter an der Vorderachse) liegt. Derweil klauben die 22-Zoll-Michelin-Super-Sport-Reifen jeden Krümel Grip auf, den sie auf die Schnelle finden. Weiter auf die Gegengerade. In 4,5 Sekunden soll der I-Pace von Null auf 100 km/h sprinten. Fühlt sich aber gar nicht mal so fix an. Vielleicht auch, weil das großen Brüllen des Antriebs ausbleibt. Und du dich im lichten Innenraum ein bisschen wie in einem Container mit Fenstern fühlst.

Jaguar i-Pace eTROPHY Foto: Jaguar
Auch nach der Diät wiegt der Jaguar noch fast zwei Tonnen. Trotzdem macht er Spaß auf dem Track.

Ungeahntes Spaßtalent

Doch der Rennwagen beginnt, dich anzufixen. Er macht dich mutig. Lässt dich mit ihm spielen. Kraftverteilung: 48 zu 52 Prozent. Lässt sich noch ein bisschen weiter verteilen, per Klickrädchen am Lenkrad. Dort kann auch das ABS in 12 Stufen angepasst werden. Jetzt: Lastwechsel, in der langen Linkskehre. Sanfte Reaktionen, keine Zickereien. Okay. Dann eben auf der Bremse einlenken. In der Schikane nach Start-Ziel beispielsweise. Das Heck zuckt, setzt sich dann, Feuer frei. Ja, so wird das was mit uns zweien. Nächste Runde, weiter spielen, irgendwo müssen ja noch ein paar Sekunden herumliegen. Im Links-Rechts-Haken kommt das Heck, umdenken, Gas geben, nur sachte gegenlenken. Passt. Dann das Zeichen von der Boxenmauer: Ende der Gaudi. Die eine Gaudi war, ganz anders als erwartet. Wegen der nicht ganz so wuchtigen Beschleunigung. Willst auf einem der Stadtkurse wie Rom, Monaco, Mexico oder New York gar nicht haben, wenn du dich mit 19 anderen I-Pace balgst. Andererseits: „Der Antrieb kann noch mehr Leistung liefern, viel mehr“, raunt ein Ingenieur. Fein. Dann kommt auch der Heckflügel ans Arbeiten.

Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Lister Jaguar F-Pace Lister Jaguar F-Pace Schnellster SUV der Welt 07/2018, Jaguar I-Pace Taxi Jaguar I-Pace als Taxi Elektrotaxi-Flotte in München
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 für 2021 Mittelmotor-Sportler namens Valhalla? BMW i8, Exterieur BMW i8 im Dauertest 55.000 km im Hybrid-Sportwagen
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil Zubehörhandel Reportage Campingfachhandel Sortiment für Wohnmobilisten Reise in Württemberg: Jagst und Kocher Jagst und Kocher entdecken Zauberhafte Zwillingsflüsse
CARAVANING Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie Renaissance-Schloss in Detmold Caravan-Tour Ostwestfalen-Lippe Altstädte und schöne Landschaften