Jaguar X-Type Diesel

Jaguar hat jetzt auch einen Diesel: Im X-Type werkelt ein gründlich überarbeiteter Selbstzünder aus dem Ford-Regal. Lohnt sich das neue 130 PS starke Einsteigermodell der Premiumklasse? Ein Fahrbericht.

Die Mittelklasse dieselt: Mittlerweile wird in Deutschland jedes zweite Auto, das in dieser Klasse vom Band läuft, von einem Selbstzünder angetrieben. In Frankreich oder Österreich beträgt der Marktanteil gar schon 75 Prozent. „Man kann sich auch als Luxusmarke nicht mehr aus diesem Markt raushalten,“ lautet angesichts solcher Zahlen bei Jaguar die Erkenntnis. Also dieselt nun auch die Raubkatze. Im kommenden Jahr bekommt der S-Type einen 2,7-Liter-Diesel eingepflanzt, der zusammen mit dem Mutterkonzern Ford und dem französischen Autobauer PSA entwickelt wird. Und schon ab 20. Juli dieses Jahres ist der X-Type fällig: Unter seiner Haube nagelt ein 130 PS starker 2,0-Liter Diesel-Vierzylinder.

Das heißt: Nageln kann dieser Motor allenfalls im Leerlauf. Doch schon ein kleiner Kick auf's Gaspedal – und niemand käme auf die Idee, dass dort kein reinrassiger Benziner surrt. Daran muss einen schon immer wieder der Drehzahlmesser erinnern, der bereits bei 4.500 Umdrehungen nur noch rot anzeigt. Und erfreulicherweise erinnert auch noch etwas anderes daran – selten, aber immer wieder: die Tankrechnung. Denn im Drittelmix soll der Verbrauch des X-Type Diesel nach Werksangaben auf 5,6 Liter pro 100 Kilometer kommen.

Motor-Update by Jaguar

Da hat es natürlich nicht gereicht, den allseits bewährten Duratorq-TDCi-Motor aus dem Standard-Motorenregal von Ford zu ziehen und in den X-Type-Motorraum des Benziners einzuschrauben. Die Jaguar-Ingenieure nahmen diesen Motor nur als Ausgangspunkt und entwickelten ihn weiter – ihn und das Fahrzeug selbst. Sie verpaßten ihm zwecks Geräuschminderung einen speziellen Zylinderblock und einen „Verbrennungsgeräusch-Sensor“, wählten extrem haltbare Materialien aus, drehten an der Einspritz-Elektronik herum und ließen sich auch sonst noch einiges einfallen. Die Overboost-Funktion zum Beispiel: Kurzzeitig läßt sich das Drehmomentmaximum von 330 auf 350 Nm hochtreiben.

Ähnlich rigide wurde das Fahrzeug rings um den Motor herum bearbeitet: Zusätzliche geräusch- und vibrationsdämmende Materialien wurden verbaut, ein dickwandiger Querträger schirmt das Lenkrad gegen Leerlaufvibrationen ab, der Unterboden bekam eine neue Verkleidung, Fahrwerk und Lenkung wurden neu abgestimmt – um nur ein paar Modifikationen aufzulisten.

Diesel als Einstiegsmodell

Hat es sich gelohnt? Ja, hat es sich. Wenn auch vielleicht nicht ganz so drastisch, wie es Jaguars Marketingabteilung schildert. Der Diesel-X-Type ist ein höchst komfortables, höchst kultiviertes, höchst angenehm und sicher zu fahrendes Auto geworden. Der Motor ist ein Sahneschnittchen – aber zumindest bei der Leistungsentfaltung keines mit Kirsche obendrauf. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 201 km/h erreicht er nur mit Mühe. Und selbst mit Overboost ist seine Beschleunigung auf der Autobahn zwar ordentlich, aber nicht atemberaubend. Wenn überhaupt, dann macht sich die kurzzeitige Drehmoment-Aufrüstung auf der Landstraße bemerkbar – und genau dann, wenn sie benötigt wird: beim Überholen. 130 PS bleiben auch bei einem Diesel 130 PS – etwas behäbig, wenn sie zwei Tonnen Auto bewegen sollen.

An einem aber gibt es nichts zu mäkeln: An dem Grundpreis von 28.500 Euro für ein schon serienmäßig edel ausgestattetes Auto – das damit noch vor dem Benziner zum X-Type Einsteiger-Modell wird.

Technische Daten
Jaguar X-Type 2.0 Diesel Classic
Grundpreis 27.450 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4672 x 1789 x 1430 mm
KofferraumvolumenVDA 452 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 96 kW / 130 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 201 km/h
Verbrauch 5,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie e.Go Life verzögert sich Elektro-Kleinwagen kommt erst 2019
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 Cabrio O.CT Tuning Porsche 911 (991.2) Tuning Wenn der Turbo nicht mehr reicht Erlkönig Audi R8 Spyder Erlkönig Audi R8 Spyder 2019 kommt die stärkere Facelift-Version
Allrad BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops
Promobil Neues Campingzubehör 2018 Fahrzeugtechnik, Möbel, Pflege Wingamm City Twins (2019) Wingamm City Twin (2019) Monocoque-TI mit Einzelbetten
CARAVANING Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa