Jaguar X-Type-Kombi

Real Estate

Foto: Hans-Dieter Seufert

Reichlich Stauraum war bei Jaguar noch nie ein Thema, ein Kombi schon gar nicht. Jetzt erweitern die Briten die Modellreihe des X-Type um den Estate, dessen Heck reichlich Platz bietet.

Das gab es noch nie: einen Kombi von Jaguar. Er ist das Resultat der Wachstumsphilosophie durch zunehmende Modellvielfalt. Ihr haben sich heute fast alle Automobilhersteller verschrieben – auch die feine britische Marke mit der Wildkatze im Wappen. Formal macht der Estate eine durchaus gefällige Figur, wenngleich böse Zungen behaupten, sein rundliches Kombiheck trage Züge des soeben abgelösten Artgenossen Volvo V40. Um eine eigenständige optische Note bemüht sich vor allem die breite Chromleiste über der Nummerntafel. Dem Premiumanspruch der Marke Jaguar verpflichtet, will der Estate natürlich kein Schwertransporter für Handwerker, sondern vielmehr ein schicker Lifestyle-Kombi sein. Das unterstreicht der mit feinem Teppich ausgeschlagene Laderaum. Durch Umklappen der asymmetrisch geteilten Rücksitzlehne vergrößert sich sein Fassungsvermögen von 445 auf maximal 1415 Liter.

So gesehen spielt der Estate in einer Liga mit Audi A4 Avant und BMW Dreier Touring. Bietet er auch praktische Details? Beim Umklappen bleiben die Kopfstützen am Platz, unter dem Kofferraumboden gibt es oberhalb des Notrades diverse Fächer für Kleinkram und eine Zwölf-Volt-Steckdose. Vier federbelastete Verzurrösen und eine flexible Abdeckung gehören ebenso zur Serienausstattung wie das separat öffnende Heckfenster und die weit aufschwingende Heckklappe, unter der auch 1,80-Meter-Personen aufrecht stehen können. 

Mit rund 500 Kilogramm Zuladung ist dafür gesorgt, dass man den Laderaum vernünftig nutzen kann. Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch die neue, gerade verlaufende Dachlinie: Sie verbessert im Vergleich zur Limousine nicht nur die Kopffreiheit im Fond, sondern erleichtert wegen der höheren Türen auch den Einstieg hinten.

Nicht nur der Kombi ist revolutionär im Jaguar-Klischee, sondern auch der bei ersten Probefahrten zur Verfügung stehende Dieselmotor. Das ändert gleichwohl nichts daran, dass er sehr gut zum nützlichen Estate- Charakter passt. Denn der 130 PS starke Zweiliter-Direkteinspritzer aus dem Ford-Regal wartet mit überzeugenden Eigenschaften auf. Er tritt kräftig an, hängt gut am Gas und dreht willig bis 4000 Touren. Dabei meidet er weitgehend lautstarke Töne und raue Umgangsformen, was ihn zu einem angenehmen Begleiter macht. Das Gefühl souveränen Antriebs trübt jedoch das kurz übersetzte, mit nur fünf Gängen bestückte Getriebe. 

Auf der Autobahn, wo der Estate relativ mühelos die 180-km/h-Marke passiert, ist er meist mit hohem Drehzahlniveau unterwegs. Alternativ kommt der Estate Anfang März auch mit zwei V6-Benzinern (2.5/196 PS und 3.0/231 PS) auf den Markt, jeweils in Verbindung mit Allradantrieb und auf Wunsch auch mit Fünfgangautomatik. Der Turbodiesel hingegen treibt nur die Vorderräder an, die in engen Kehren und bei Nässe häufiger Mühe haben, die ungestüme Kraft schlupffrei auf den Boden zu bringen. In solchen Situationen greift bremsend die Traktionskontrolle ein. Im Grenzbereich tendiert der weitgehend neutral ausgelegte Estate zum Übersteuern.

Aus diesem Grund erhalten alle für den deutschen Markt bestimmten Modelle ESP serienmäßig. Auch seiner leichtgängigen, um die Mittellage aber nicht sehr direkten Lenkung verdankt der Estate die gute Handlichkeit. Mit hoher Beladung reagiert er deutlich träger auf Lenkbewegungen. Das höheren Lasten angepasste Fahrwerk bietet befriedigenden Federungskomfort, fällt aber mit lauten Abrollgeräuschen auf. Preislich macht der gut ausgestattete Estate eine prima Figur. Mit 28 850 Euro unterbietet die Diesel-Variante etablierte Konkurrenten klar. Insgesamt also gute Voraussetzungen für den geräumigsten Jaguar aller Zeiten, um auf ungewohntem Terrain erfolgreich zu bestehen.

Technische Daten
Jaguar X-Type Estate 2.0 Diesel Classic
Grundpreis 29.350 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4716 x 1789 x 1441 mm
KofferraumvolumenVDA 445 bis 1415 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 96 kW / 130 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 198 km/h
Verbrauch 5,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW 3er G20, 330i BMW 3er G20 (2018) im Fahrbericht Mit neuer alter Fahrdynamik
Beliebte Artikel Skoda Scala Skoda Scala (2019) Polo in Golf-Größe schon ausprobiert Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan S (2019) Fahrbericht Dieselfrei und Spaß dabei
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil VW Grand California (2019) VW Grand California (2019) Vor- und Nachteile des Crafter-Bus Diesel-Alternativen
4 Alternativen zum Diesel Antriebe gegen Fahrverbote
CARAVANING Platz 10: Alpencamping Nenzing Top 10 Winter-Campingplätze Allgäu, Italien & Co. Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE