Jaguar XKR-S

Foto: Berry Hayden 19 Bilder

Jaguar bringt mit dem XKR-S den schnellsten Seriensportwagen seit dem XJ 220 auf die Straße. Das 116.900 Euro teure Auto ist ein Hammer, geht wie der Teufel, bremst wie ein Düsenjäger bei der Schubumkehr und klingt bärig gut.

Hat bei Jaguar die kontemplative Ruhe Einzug gehalten, wie man sie Indern und anderen Asiaten gern nachsagt? Nein, keineswegs – die unmittelbar bevorstehende Übernahme des britischen Traditionsunternehmens durch den indischen Tata-Konzern hat einen ungeahnten Tatendrang freigesetzt. In einer limitierten Serie von 200 Exemplaren bringt die Raubkatzen-Company nun eine besonders sportliche Variante des ohnehin schon recht flotten XKR Coupés – den 280 km/h schnellen XKR-S. Die Hälfte des Produktionsvolumens wird ab August nach Deutschland kommen; der Rest teilt sich auf Großbritannien und andere europäische Länder auf.

Für einen Mehrpreis von knapp 20.000 Euro bekommt der gut betuchte Kunde ein zwar weitgehend serienmäßig belassenes Auto, das mit tiefer gezogener Front- und Heckschürze (mit Diffusor-Anmutung und Heckspoiler), neuen Seitenschwellern und einem deutlich aufgewerteten Innenraum.

Die Vollausstattung reicht von den weiß abgesteppten Ledersitzen über den Alcantara-Dachhimmel bis zum Bowers & Wilkens Sourround-Audiosystem. Eingefärbt ist der XKR-S mit einem pigmentierten schwarzen Spezial-Metalliclack. Preislich liegt der XKR-S rund 3.000 Euro über dem BMW M6 Coupé - es kann also nicht nur um Äußerlichkeiten gehen.

Technisch deutlich angeschärft

Tut es auch nicht, denn das Fahrzeug wurde auch technisch deutlich angeschärft. Das Wichtigste aber sind die direktere ZF-Lenkung und die stärkeren, rennsporterprobten Alcan-Bremsen; Keramikbremsen waren und sind kein Thema für Jaguar. Und natürlich das knackigere Sportwerk mit verkürzten Federn - es ist so ausgelegt, dass es bei guter Straße unbeirrt und fast schon komfortabel vorwärts strebt, bei schlechter Straße aber knochentrocken wirkt. Könner erzielen mit dem Neuen ungeahnt hohe Kurvengeschwindigkeiten, ohne dass der schwere Wagen anfängt, Mätzchen zu machen. Das muss man provozieren, und dann bringt ein Querdrift das gewünschte Mehr an Fahrspaß. Über dem allem liegt der sonore Klang des 4,2-Liter-V8-Kompressormotors. Beim plötzlichen Gasgeben ist ein unvergleichliches Röhren zu vernehmen, das sportlich gesinnten Naturen ein wohliges Schaudern beschert.

Dann geht das Auto richtig zur Sache, die 20-Zöller mit ihren leichten, geschmiedeten Alu-Felgen (ein Patent der deutschen Firma Fuchs) beißen sich förmlich in den Asphalt. Gegenüber der XKR-Standardversion wurde der Motor nur marginal verändert, es bleibt bei 416 PS.

5,2 Sekunden von null auf 100 km/h

Serienmäßig ist die Sechsstufen-Schnellschaltautomatik von ZF, wie sie auch bei BMW verwendet wird. In der Sportstellung macht sie am meisten Spaß, die markigen Gasstöße beim Runterschalten über die Lenkradpaddles wecken verschüttet geglaubte Emotionen. Binnen 5,2 Sekunden spurtet das 2+2sitzige Coupé von null auf hundert, bei hoher Geschwindigkeit fühlt sich das auf dem Nürburgring und auf deutschen Autobahnen abgestimmte Auto spürbar wohl.

Kopf hinter dem Ganzen ist der 50-jährige Mike Cross, Cheffahrwerksentwickler von Jaguar. Er ist ein kompromissloser Angaser, der mit viel Engagement versucht, weitere Sportwagenprojekte voranzutreiben - beispielsweise einen kleinen Roadster, wie er schon mal als F-Type gezeigt und dann verworfen wurde. Ratan Tata, das weiß er aus persönlichen Gesprächen mit dem indischen Magnaten, ist ebenfalls ein "Car-Guy" - vielleicht hat Jaguar nun endlich die Chance, solche Autos auf die Straße zu bringen. Einer der besten Freunde von Mike Cross ist Richard Perry-Jones, langjähriger Chefentwickler des Ford-Gesamtkonzerns: Der ging zwar just in den Ruhestand, feuert aber weiterhin mit Kumpel Cross auf schweren Motorrädern durch Wales. Auch wenn Jaguar dann nicht mehr zu Ford gehört - Leute wie Perry-Jones werden die Jaguar-Leute sicher weiterhin unterstützen. Und wenn es nur darum geht, die richtigen Entscheidungsträger zur richtigen Zeit anzusprechen. Spannende Zeiten für Jaguar - es kann nur besser werden.

Zur Startseite
Technische Daten
Jaguar XKR-S
Grundpreis 116.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4791 x 1892 x 1312 mm
KofferraumvolumenVDA 300 l
Hubraum / Motor 4196 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 306 kW / 416 PS bei 6250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Verbrauch 12,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Subaru Outback (2019) Subaru Outback sechste Generation US-Version des neuen Allraders vorgestellt Lincoln Corsair (2019) Lincoln Corsair mit Oberklasse-Anspruch Neues SUV von Fords Luxustochter
Motorsport Mercedes - Formel 1 - GP China 2019 Power Ranking GP China 2019 Ferrari stürzt wieder ab Pirelli - 13 Zoll - 18 Zoll - Rad - Formel 1 Plan für Reifentests mit 18-Zöllern Welche Teams bauen ein Mule-Car?
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Anzeige
SUV Mercedes GLS 580 4MATIC 2019 Mercedes GLS (2019) Die neue S-Klasse unter den SUV 11/2018, VW Tarok Concept auf der Sao Paulo International Motor Show Seriennahe Pickup-Studie VW zeigt Tarok auf der New York Auto Show
promobil
Volvo V70 als Campingfahrzeug Wintercamping am Nordkap Modvan CV1 (2019) Modvan CV1 auf Ford Transit (2019) Kalifornischer Campingbus mit Hubdach
CARAVANING
Adria Adora 673 PK Adria Adora 673 PK im Supertest Alle Vor- und Nachteile des Zweiraum-Wohnwagen Spaßbad Aqua-Magis NRW Ausflugsziele für Familien im Sommer und Winter Die längsten Rodelbahnen und Rutschen
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken