Jeep Grand Cherokee

Rädchen für alles

Foto: Hans-Dieter Seufert 11 Bilder

Die dritte Generation des Grand Cherokee ist nicht nur im Gelände noch leistungsfähiger geworden. Auch die Fahreigenschaften auf der Straße haben spürbar gewonnen. Für einen Luxus-SUV mit Allround-Ambitionen gerade die richtige Mischung.

Sie befindet sich auf dem Rückzug – die verschworene Gemeinde der Verteilergetriebe mit Geländegang und den 100- Prozent-Differenzialsperren. Was als unabdingbar galt, als Geländewagen noch Geländewagen hießen, hat bei den meisten 4_4-Modellen ausgedient. Doch halt.

Ein kleines Häufchen aufrechter Offroad-Enthusiasten hält an der Tradition des klassischen Allesüberwinders fest. Auf seiner Flagge prangt ein Schriftzug, der einen ähnlichen Bekanntheitsgrad genießt wie Coca-Cola: Jeep – vor Urzeiten entstanden aus den Buchstaben GP für General purpose (Allzweck).

Die nunmehr dritte Generation des Jeep Grand Cherokee, der ab Juni bei den Händlern stehen wird, setzt für den Einsatz in schwerem Geläuf sogar noch eins drauf. Die Steuerung des zentralen und der beiden Achsdifferenziale erfolgt nicht mehr mechanisch, sondern elektronisch, wobei sich die gusseiserne Jeep-Gemeinde einen empörten Aufschrei schenken kann.

Denn die Elektronik arbeitet nicht nur situationsgerechter, sondern auch schneller. In haarigen Offroad-Situationen sperrt sie alle Differenziale zu 100 Prozent und bietet damit das Optimum an Traktion. Quadra Drive II nennt sich die Neukonstruktion. Sie gehört mit Ausnahme des 39 900 Euro kostenden Basismodells Laredo 4.7, das ungesperrte Achsdifferenziale aufweist, zur Serienausstattung.

Der Grand Cherokee mit Quadra Drive II dürfte, wie erste Probefahrten bestätigen, nach dem bereits vollzogenen Ableben des Wrangler Rubicon und dem angekündigten Ende des klassischen G-Modells von Mercedes, für den Ritt im Gelände das Beste sein, was es derzeit zu kaufen gibt. Dass er, wie alle Jeeps, den legendären Rubicon Trail in der kalifornischen Sierra Nevada schafft, ohne die Bodenhaftung zu verlieren, versteht sich von selbst.

Wer, wie die meisten von uns, nur selten am Rubicon unterwegs ist, kann sich darüber freuen, dass die Fahreigenschaften in einem noch deutlich höheren Maß gewonnen haben. Hier herrschte – im Gegensatz zu den traditionell exzellenten Offroad-Qualitäten – auch tatsächlich Nachholbedarf angesichts einer wachsenden Konkurrenz von in erster Linie straßenorientierten Allradmobilen, die sich mit dem Titel SUV (für Sport Utility Vehicle) schmücken.

Übersicht: Jeep Grand Cherokee
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte