Jeep Wrangler Rubicon Stealth Fahrbericht

Der Tarnkappenbomber

Jeep Wrangler Unlimited Rubicon Stealth Showcar Foto: Thomas Starck 27 Bilder

Dieser Wrangler rockt! Wir waren mit dem Concept-Car Jeep Wrangler Stealth unterwegs. Der radikale Tarnkappen-Bomber ist wirklich waffenscheinpflichtig.

„Shut up and take my money!“ – so reagieren Jeep-Fans in den USA gerne, wenn sie einen richtig rattenscharfen Umbau erblicken, der sofort und auf der Stelle her muss. In diesem Fall dürfte dieser „Nimm mein Geld und gib mir sofort die Karre!“-Spruch allerdings ins Leere laufen. Denn beim Jeep Wrangler Stealth handelt es sich um ein Showcar, das für den Pariser Autosalon gebaut wurde, ein handgemachtes Einzelstück, unverkäuflich. Ob ich den vielleicht trotzdem einmal fahren dürfe, frage ich schüchtern, wenn er hier schon so herum steht, am Rande einer Jeep-Fahrveranstaltung in Sizilien?

„Sure“, sagt der Mann mit dem Autoschlüssel, „let´s go“. Na das war aber einfach! Rauf auf die Rockslider, rein in die Ledersessel, raus in die Natur.

Mehr Mut zum Radikal-Konzept

Jahrelang haben europäische Jeeper neidvoll über den großen Teich geschielt, wenn Jeep und der Haustuner Mopar ein um das andere Showcar auf die diversen Messebühnen schoben, mächtig böse, mächtig cool. Pork Chop, Blue Crush, NuKizer, Immortal – alleine die Namen der inzwischen auf mehrere Dutzend Exemplare angewachsenen Mopar-Showflotte machen richtig Alarm. In Europa war das anders – allenfalls eine frivole Farbe und ein besonders keckes Felgendesign wurde den Ausstellungsfahrzeugen auf den großen Messen gegönnt.

Seit dem Jeep Wrangler Rubicon Stealth ist das anders, er rockte die Showbühne auf dem Autosalon Paris. Und zur IAA in Frankfurt bekam er ein Brüderchen: den Wrangler Sunriser. Aber der Stealth wirkt schon farblich irgendwie böser.

Bodenfreiheit statt Spoiler

Dass es sich um ein europäisches Jeep-Showcar handelt, macht gleich der erste Schlüsseldreh klar: Statt eines brüllenden V8 erwacht unter der neuen Mopar-Motorhaube der 2,8-Liter-Turbodiesel zum Leben. Dabei fährt sich der Koloss überraschend easy. Einwandfreier Geradeauslauf ohne Zicken, sauberes und sicheres Lenkgefühl, beides keine Selbstverständlichkeit bei dem gewaltigen Umbau. Der Jeep Wrangler Stealth lässt sich fahren wir ein ganz normaler Wrangler, nur eben mit der Sitzposition im dritten Stock. Das Fahrwerk federt manierlich, trocken und ein gutes Stück steifer als die Serie, diese sündteure Feder-/Dämpfer-Kombination von Fox versteht ihr Geschäft. Seekrank wird man da so schnell nicht.

Dafür zeigt der Jeep Wrangler Rubicon Stealth auf mustergültige Weise, was Offroad wirklich gefragt ist: Bodenfreiheit statt Spoiler. Herumliegende Felsbrocken überfährt er einfach. Steine im Fahrweg, die bei einem modernen City-SUV den sofortigen Totalschaden zur Folge hätten, nimmt er nicht einmal wahr. Alleine die fast einen Meter hohen MT-Reifen bringen über sechs Zentimeter Bodenfreiheit extra. Zehn weitere steuert das Fahrwerk bei.

Jeep Wrangler Rubicon Stealth Diesel

Der Dieselmotor wirkt nicht angestrengt, die Achsübersetzung (welche verbaut ist, will der Mann von Jeep nicht verraten) passt einwandfrei zu den Riesengummis. Mit dem Wrangler Stealth sofort auf große Urlaubstour gehen? Jederzeit und ohne Bedenken. Zu eng sollte es halt nicht werden, denn die Breite des Stealth ist schon beachtlich. Noch beachtlicher ist allerdings etwas anderes: der Wendekreis. Um die 37er-Reifen von Achslenkern und Karosserie fernzuhalten, wurde er enorm beschnitten, bei Wendemanövern geht die Arbeit richtig los. Zum Trialfahren dürfte es wenige Autos geben, die ungeeigneter sind, der Stealth mag die große, grobe Weite.

Trotz des neuen Muts zu solch drastischen Concept-Cars brauchen Fans nicht darauf hoffen, ein solches Mopar-Ungeheuer künftig direkt beim Jeep-Händler bestellen zu dürfen. Eine Hersteller-Homologation in Europa würde jeden finanziellen Rahmen sprengen. So bleibt es bei Einzelstücken und für die Wrangler-Gemeinde bei der erprobten Praxis: selbst umbauen, Einzelabnahme. Die Teile, immerhin, gibt es über Mopar ganz regulär zu kaufen, dem persönlichen Stealth-Bomber steht also eigentlich nichts im Wege.

Die Umbau-Details beschreiben wir in der Fotoshow.

Technische Daten
Jeep Wrangler Rubicon 4.0 Sport
Grundpreis 30.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4020 x 1830 x 1810 mm
Hubraum / Motor 3960 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 128 kW / 174 PS bei 4500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 148 km/h
Verbrauch 14,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Audi A1 (2018), Audi A1 (2018) Fahrbericht So fährt der A1 mit bis zu 200 PS
Beliebte Artikel Moab Easter Jeep-Safari Concepts 2015 – Jeep Staff Car Moab Easter Jeep Safari 2015 Die neuen Ostereier von Jeep Moab Easter Jeep Safari: Trailhawk, Mopar Recon, Flattop, Sand Trooper, Stitch und Flattop Jeep-Showcars Die schärfsten Konzepte von Jeep
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Campingbus-Typen 1 Welcher Camper passt zu wem? Campingbusse mit Bad oder ohne Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital
CARAVANING Semcon ATC-System automatisch anhängen Autonom Anhänger ankuppeln Automatic Trailer Connection Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland