Jeep Wrangler und Land Rover Defender

Best gestern

Foto: Hans-Dieter Seufert 25 Bilder

Eigentlich haben Jeep Wrangler und Land Rover Defender bereits vom Tag der ersten Zulassung an ein H-Kennzeichen für Oldtimer verdient – zumindest ehrenhalber.

Wer vor der Entscheidung zwischen Jeep Wrangler oder Land Rover Defender 90 steht, kann diese als sensibler Mensch nicht mit Preislisten und Taschenrechner fällen. Der vierzylindrige Wrangler 2.4 lockt mit einem Schnäppchenpreis von 20.600 Euro. Der Defender 90 Soft Top ist nicht unter 22.900 Euro zu haben.

Lkw der Bauart offen

Im Grunde seiner Zulassung ist der Defender ein zweisitziger Lkw der Bauart offen, in dem sich die frische Luft auch weiterhin zu günstigem Kraftfahrzeug-Steuersatz genießen lässt. Die messbaren Fahrleistungen mögen das Papier mit recht passablen Werten zieren, dennoch darf keiner glauben, dass 1.000 Kilometer lange Tagesetappen in Wrangler oder Defender ein mildes Vergnügen sind.

Die Federabstimmung beider Autos liefert nicht nur einen perfekten Straßenzustands-Bericht, auch die beiden von den Zelten abstammenden Verdecke verwöhnen die Passagiere mit Sturmgebraus und klarer Aussage über gelegentliche Widrigkeit des Wetters.

Wrangler-Benziner versus Defender-Diesel

Den Motoren wird in solchen Autos nur eine Nebenrolle gegönnt. Zwar haben die Amerikaner den Motorraum des Wrangler frei von dem in USA verhassten Dieselduft gehalten, aber die beiden Benziner sind behäbig und keinesfalls Workaholics. Der 2,4-Liter-Vierventil-Vierzylinder hängt sehr betulich an einer langen Übersetzung und kann seine 143 PS nicht eindrucksvoll in Szene setzen.

Land Rover gönnt dem kurzen Defender auf dem deutschen Markt nur eine Antriebsquelle: einen 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbodiesel mit Direkteinspritzung, der mit 122 PS nicht leise, aber sehr gelassen motorisiert ist. Und seine Daten bestätigen, dass er aus der Höhe von 300 Newtonmeter Drehmoment auch auf den starken Wrangler herunterblicken kann.

Beim Verbrauch fällt die Partie der Kontrahenten ganz klar zugunsten des Defender aus. Auch bei der Steuer liegt er klar im günstigeren Bereich. Die Jeep-Motoren müssen als Benziner zur Gattung der Skunks gerechnet werden: Vierzylinder und Sechszylinder verduften sich im Verkehr nach Euro 3.

Die Kraft der Jeep-Motoren fließt neuerdings über ein Sechsganggetriebe in den Allradantrieb, eine Viergang-Automatik fürs geschmeidige Geländefahren kostet 900 Euro extra. Land Rover macht da beim Defender keine großen Umstände: Fünf Gänge müssen reichen, gestandene Männer kuppeln und schalten selbst. Der Allradantrieb des Jeep hat im Prinzip mehr als sechs Jahrzehnte auf den Zahnflanken.

Zur Startseite
Technische Daten
Jeep Wrangler 2.4 Sport Land Rover Defender 90 Td5 Soft Top E
Grundpreis 20.930 € 24.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3883 x 1732 x 1782 mm 3722 x 1790 x 2000 mm
KofferraumvolumenVDA 337 bis 719 l 1850 l
Hubraum / Motor 2429 cm³ / 4-Zylinder 2495 cm³ / 5-Zylinder
Leistung 105 kW / 143 PS bei 5200 U/min 90 kW / 122 PS bei 4200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 164 km/h 130 km/h
Verbrauch 10,0 l/100 km 10,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Hymer B MC EHG-Verkauf Thor will nachverhandeln Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote