Kia Cee’d

Saat-Gut

Foto: Reinhard Schmid 8 Bilder

Mit dem in und für Europa entwickelten Cee’d will Kia das Feld der Golf-Klasse in Zukunft erfolgreicher beackern als bisher. Noch im Januar tritt er seinen Dienst an.

Feinmechanisch exakt klickend dreht sich das Rändelrad der Klimaautomatik, mit definiertem Druckpunkt rastet die Taste der Umluft-Automatik, auf leichten Daumendruck wippen die Knöpfe am Lenkrad. Bedienerotiker bekommen Herzklopfen – und die Konkurrenz große Augen. Der Kia Cee’d überrascht die Konkurrenz aus Europa und Japan gleichermaßen. Nach überstandener Insolvenz legte Kia unter der Ägide von Hyundai seit 1998 beständig zu, steigerte 2005 den Absatz in Deutschland um rund 46 Prozent. Und das könnte so weitergehen.

Spätestens nachdem Kia seine Modelle in Europa nicht nur verkauft, sondern auch in Deutschland entwickelt und in der Slowakei produziert. Schließlich sät man am besten dort, wo man ernten will. Eine Erkenntnis, die dem bisherigen Kompaktklasse-Kia Cerato einen Tritt in den Hintern beschert. Er verfehlte die hohen europäischen Ansprüche, muss nach nur knapp drei Jahren die deutsche Bühne räumen und sich Richtung Asien und USA zurückziehen. Ab Januar tritt der Cee’d an seine Stelle.

Zunächst als viertürige Steilheck- Version, der Kombi folgt im September 2007, der Zweitürer etwas später. Bis auf Details, wie etwa die Arbeit im Windkanal, wurde dieser Kia komplett in Rüsselsheim entwickelt und unter der Leitung von Gregory Guillaume gezeichnet. Klar, sauber, ohne Schnörkel und Sperenzchen. Weder aufgequollener Van-Fladen noch axtbehauener Dynamik-Keil, stattdessen eine runde, stimmige Interpretation des bekannten Vier-Meter-X-Themas.

Guillaume verzichtet auf zeitgenössische Stilelemente wie ausgestellte Radhäuser und Blech-Origami in Form von Sicken und Lichtkanten. Dafür erkennt man mit etwas Fantasie eine Spur Peugeot 307-DNA im Innenraum. Kein Wunder: Kia bekennt, zu Beginn der Cee’d- Entwicklung einen intensiven Blick auf den Franzosen geworfen zu haben. Um sich anschließend VW-Zulieferer zu greifen und tief in deren Teilelagern zu kramen. Erkennbar etwa an Zündschlüssel, Klimareglern oder Deckenlichttasten.

Übersicht: Kia Cee’d
Technische Daten
Kia Cee’d 1.4 CVVT LX Basis
Grundpreis 14.430 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4235 x 1790 x 1480 mm
KofferraumvolumenVDA 340 bis 1300 l
Hubraum / Motor 1396 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 80 kW / 109 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 187 km/h
Verbrauch 6,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Audi E-Tron Paris Auto Show 2018 Audi e-tron quattro Marktstart verzögert sich e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie e.Go Life verzögert sich Elektro-Kleinwagen kommt erst 2019
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Essen Motor Show Teaser 2018 Essen Motor Show 2018 PS-Festival in Essen Toyota Supra Toyota GR Supra (2019) Einblicke in Japan-Sportwagen
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Auktion Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil Gebläsegrills im Vergleich 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Caravan Salon Campervans RM Free Nature Eco 3 neue Campervans im Check Karmann, Flowcamper und RM
CARAVANING 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie