Kia Cee'd, Facelift, Fahrbericht, Kia Ceed Kia
Kia Cee'd, Facelift, Fahrbericht, Kia Ceed
Kia Cee'd, Facelift, Fahrbericht, Kia Ceed
Kia Cee'd, Facelift, Fahrbericht, Kia Ceed
Kia Cee'd, Facelift, Fahrbericht, Kia Ceed 18 Bilder

Kia Cee‘d Facelift (2016) mit neuem Dreizylinder

Erste Fahrt mit dem frischen Golf-Gegner

Kia spendiert dem Cee‘d eine Modellpflege. Der Kompakte bekommt eine frischere Optik, mehr Assistenzsysteme und Ausstattungsoptionen sowie einen neu entwickelten Dreizylinder-Benziner. Wir sind ihn schon gefahren.

Keine Frage, der einst biedere Kia Cee’d sieht auch drei Jahre nach seiner Verwandlung zum sportlich-attraktiven Kompaktmodell durch Designer Peter Schreyer noch immer frisch und modern aus. Das Facelift der zweiten Generation kommt dennoch genau zur richtigen Zeit, fällt allerdings optisch kaum auf. Die größten Modifikationen verbergen sich unter der Karosserie, schließlich soll der im slowakischen Zilina produzierte Cee‘d auch in Sachen Technik nicht den Anschluss an die Konkurrenz verlieren.

Eine der wichtigsten Änderungen findet unter der Haube statt: Nach Ford, Peugeot und VW folgen nun auch die Koreaner dem Downsizing-Trend und bieten den Cee‘d künftig mit einem Dreizylinder-Motor an. Der aufgeladene Einliter-Benziner bietet dank einer Ausgleichswelle viel Laufruhe, klettert sportlich-knurrend das Drehzahlband empor und stellt bereits ab 1.750 Touren sein maximales Drehmoment von 171 Nm bereit. Die Leistung gibt Kia mit 120 PS an. Das Zeug zur Sportskanone hat der Cee‘d mit dem neuen Aggregat allerdings nicht. Das verrät alleine schon die 0-100-Werksangabe von 11,1 Sekunden.

Kia Cee’d mit neuer GT-Line

Mit dem knackig geführten Sechsgang-Schaltgetriebe, der in drei Stufen (Normal, Komfort, Sport) einstellbaren Servolenkung und der elektronisch gesteuerten Drehmomentverteilung an der Vorderachse zur Reduzierung des Untersteuerns bietet er dennoch eine ordentliche Portion Fahrspaß. Optisch wird er dabei von der neuen GT-Line unterstützt, die unter anderem breitere Stoßfänger, 17 Zoll große Leichtmetallfelgen, das auffällige Vier-Spot-LED-Tagfahrlicht beinhaltet. Hinzu kommt eine straffere Abstimmung des ebenfalls überarbeiteten Fahrwerks, welches aber dennoch viel Restkomfort bietet und Unebenheiten zuverlässig wegschluckt. Den Innenraum werten ein schwarzer Dachhimmel, Aluminium-Pedale und ein Leder-Lenkrad auf.

Neues gibt es auch bei den Assistenzsystemen: Je nach Ausstattungslinie sind ein Spurwechsel- sowie ein Querverkehrwarner und eine Verkehrszeichenerkennung verfügbar. Der Parkpilot beherrscht nun auch das Einparken in parallel zur Fahrbahn gerichtete Parklücken. Optional wird zudem eine induktive Ladestation für Smartphones angeboten. Ein Abstandsregel-Tempomat oder ein adaptives Fahrwerk fehlen auf der Optionsliste. Dafür wird es erstmals ein Doppelkupplungsgetriebe geben. Das Siebengang-DCT überzeugte während einer ersten Fahrt mit einer stets passenden Gangauswahl und sanften Schaltvorgängen, ist allerdings nur in Verbindung mit dem 1,6-Liter-Diesel verfügbar.

Nach seiner Premiere auf der IAA geht der neue Kia Cee’d ab dem 26. September in den Handel. Die Preise für die Dreizylinder-Version, die zum Start ausschließlich in Verbindung mit der GT-Line verfügbar ist, beginnen bei 22.390 Euro.

Technische Daten

Kia Cee’d 1.0 T-GDI GT Line
Grundpreis 23.990 €
Außenmaße 4310 x 1780 x 1470 mm
Kofferraumvolumen 380 bis 1318 l
Hubraum / Motor 998 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 88 kW / 120 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
Verbrauch 4,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Verkehr Verkehr Kia Optima Sportswagon Europaversion Preise Kia Optima Sportswagon Kombi-Erstling für die Mittelklasse

Kia will künftig in der Mittelklasse auch bei den Kombis mitmischen.

Kia Ceed
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Kia Ceed
Mehr zum Thema Kompaktklasse
Renault Megane
Gebrauchtwagen
07/2019, Opel Astra Facelift 2019
Neuheiten
Skoda Scala 1.5 TSI, VW Golf 1.5 TSI, Exterieur
Tests