Kia Niro Kia
Kia Niro
Kia Niro
Kia Niro
Kia Niro
Kia Niro 25 Bilder

Der neue Kia Niro im Fahrbericht (2016)

Neuer Trendsetter ab 25.000 Euro

Große Aufgaben für den kompakten Kia Niro: Er soll die Lücke zwischen Cee’d und Sportage schließen und als Hybrid-SUV die zwei großen Wachstumsmärkte bedienen. Fahrbericht.

Mit dem neuen Sportage haben die Koreaner in diesem Jahr bereits einen echten Volltreffer gelandet und verkauften schon jetzt mehr als 6.000 Einheiten des 4,48 Meter langen SUV. Ähnlich erfolgreich soll ab September sein komplett neuer und zwölf Zentimeter kürzerer Bruder Niro mit Hybridantrieb durchstarten. Die Plattform teilt er sich ebenso wie den Antrieb mit dem Konzern-Schwestermodell Hyundai Ioniq. Der besteht aus einer überarbeiteten und leistungsreduzierten Variante des bekannten 1,6-Liter-Vierzylinder-GDI mit 105 PS und einem ins Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe integrierten Elektromotor. Der entwickelt 32 kW und ein maximales Drehmoment von 170 Nm. Das ergibt eine Systemleistung von 141 PS und insgesamt beachtlichen 265 Nm.

Kia Niro: Auf 16-Zöllern ist der Niro komfortabler

So schafft es der ausschließlich frontgetriebene SUV in 11,5 Sekunden von null auf 100 km/h, bei 162 km/h ist bereits Schluss. Zum Sportler wird der Niro mit diesen Werten freilich nicht, wenngleich die straffe Federung in Verbindung mit den optionalen 18-Zoll-Rädern einen anderen Anspruch suggeriert.

Kia Niro
Kompaktes Hybrid-SUV
1:52 Min.
Kia Niro
Kia
Dass der Niro eher ein gemütlicher Geselle ist, zeigt sich auch auf der Autobahn.

Komfortabler rollt er dagegen auf den 16-Zoll-Alus der Basisausstattung ab, die zudem mit einem kommoderen Fahrwerkssetting ausgeliefert wird und so Schlaglöcher, Gullideckel und andere Unzulänglichkeiten sauber wegbügelt. Apropos Basis: In der hat der Hybrid bereits eine Zwei- Zonen-Klimaautomatik und einen Spurhalteassistenten an Bord.

Kia Niro: Genügend Reserven für Stadt und Landstraße

Dass der Niro eher ein gemütlicher Geselle ist, zeigt sich auch auf der Autobahn. Sobald der Tacho 120 km/h zeigt, haben die beiden Motoren ordentlich zu kämpfen, den 1,4-Tonner weiter zu beschleunigen. Für den Alltag im Stadtverkehr und auf der Landstraße reichen die Kraftreserven allerdings voll und ganz. Zudem ist der Niro trotz der breiten D-Säule und der heruntergezogenen Dachlinie übersichtlich und handlich genug, um auch ohne optionale Rückfahrkamera in knappe Parklücken zu steuern. Vor allem aber überzeugt der Hybrid beim Ampelstart, der je nach Ladezustand der Batterie beinahe lautlos und rein elektrisch über die Bühne geht. Allzu weit kommt der kleine Koreaner so jedoch nicht. Spätestens nach rund zwei Kilometern ist die Kapazität des Lithium-Ionen- Akkus (1,56 kWh) erschöpft, und der ruhig laufende Benziner muss übernehmen, bis etwa beim Bremsen wieder ausreichend Energie für den E-Motor rekuperiert wurde. Mit seinem Antriebskonzept drückt der mit Leichtlaufreifen bestückte Niro den Normverbrauch so auf immerhin 3,8 Liter pro 100 km.

Kia Niro
Kia
Statt Drehzahlmesser gibt es links im Cockpit eine Leistungsanzeige für die beiden Motoren.

Was kann er sonst noch? Das Interieur ist sauber verarbeitet, einzig die zum Teil billig wirkenden Kunststoffe wie etwa am Lenkrad stören das Bild des sonst übersichtlichen, aufgeräumten Cockpits.

Ausreichend Platz für Gepäck und Passagiere Zudem überrascht der Innenraum des kleinen Hybrid-SUV dank vergleichsweise großem Radstand (2,70 Meter) in beiden Sitzreihen mit ausreichend Beinfreiheit, ohne dabei am Kofferraumvolumen zu sparen. Der bietet mit niedriger Ladekante rund 425 bis maximal 1.425 Liter Stauraum bei vorgeklappten Rücksitzen und dachhoher Beladung. Wem das noch nicht genügt, der kann zum Jahresende hin ein optionales Zuglast-Paket mit verstärkten Bremsen und besserer Kühlung ordern. Dann darf der Niro auch Anhänger oder kleinere Caravans mit bis zu 1.300 Kilogramm an den Haken hängen.

Kia Niro
Kia
Der Kofferraum ist mit 425 bis 1.425 Litern Volumen ausreichend groß dimensioniert.

Von Beginn an hält die Aufpreisliste dagegen jede Menge andere Dinge bereit. Dazu gehören neben Rückfahrkamera, Schiebedach, Abstandsregeltempomat und Volllederausstattung samt Sitzlüftung und -heizung auch Sicherheitsfeatures wie Fußgängererkennung, Spurwechselassistent und Querverkehrwarner fürs Rückwärts- ausparken.

Carplay, MirrorLink und Android Auto integriert

Zudem ist der Niro mit der aktuellsten Infotainment-Generation samt Sieben- oder Acht-Zoll- Touchscreen-Monitor zu haben, die erstmals die drei Systeme MirrorLink, Android Auto und Apple Carplay unterstützt. Passend dazu gibt es die Möglichkeit, das Smartphone induktiv über eine Ablage in der Mittelkonsole zu laden. Was all die Optionen kosten, ist zurzeit aber noch ebenso- wenig bekannt wie der Grundpreis. Übrigens: Für die E-Autoprämie kommt der Niro vorerst nicht in Frage. Eine förderfähige Plug-in-Hybrid-Variante ist aber für Mitte 2017 geplant.

Fazit

Mit dem Niro hat Kia die Chance, im hart umkämpften Segment der Kompakt- SUV für ordentlich Wirbel zu sorgen. Zum Verkaufsstart im September kommt der Niro mit einem Basispreis von 24.990 Euro zu den Händlern, es gibt die von Kia bekannten drei Ausführungen Edition 7, Vision und Spirit.

Technische Daten

Kia Niro 1.6 GDI Edition 7
Grundpreis 25.390 €
Außenmaße 4355 x 1805 x 1535 mm
Kofferraumvolumen 436 bis 1434 l
Hubraum / Motor 1580 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 104 kW / 141 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 162 km/h
Verbrauch 3,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Verkehr Verkehr Kia Niro Plugin-Hybrid (2018) So viel kostet der Spritspar-SUV Kia Niro Hybrid

Der Kia Niro kombiniert nicht nur SUV-Optik mit Kompaktklasse-Abmessungen,...

Kia Niro
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Kia Niro
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
07/2019, Abt Sportsline Audi SQ5 TDI
Tuning
Entweder ODER Suzuki Jimny Ignis Vergleich Review Youtube
Fahrberichte
25 Jahre Land Rover Discovery, Discovery I/II
Mehr Oldtimer