Kia Sorento

So rennt er

Foto: Beate Jeske 10 Bilder

Kia gönnt seinem Topseller Sorento ein Facelift. Zurückhaltende optische Retuschen und deutlich erstarkte Motoren zeichnen die 2007er-Generation aus. Fahrbericht des 2,5-Liter-Turbodiesels.

Alle wollen Premium sein. Nach der Schwesterfirma Hyundai schielt jetzt auch Kia nach den teuren und prestigeträchtigen Marken der Autowelt. Vollmundig fallen bei der Präsentation des facegelifteten Kia Sorento die Namen Lexus RX und Mercedes ML als Vergleichsmodelle.

Das Selbstbewusstsein beim Sorento kommt nicht grundlos: Mit seinem gefälligen europäischen Design hatte der große SUV unter der Kia-Flagge speziell mit Dieselmotor zeitweise Lieferzeiten von über einem Jahr – so groß war die Nachfrage nach dem preiswerten Offroader. „Ein Porsche Cayenne war deutlich schneller lieferbar als ein Sorento“, beschreibt Kia Deutschland-Geschäftsführer Haydan Leshel die Situation in der Hoch-Zeit. Mit einem Einstiegspreis von 29 790 Euro verabschiedet sich der koreanische Hersteller jetzt aus dem Günstig-Segment.

Die Preise ähneln zudem verblüffend denen des Schwestermodells Hyundai Santa Fe. Mit einem Unterschied: Bei Kia gibt es für das gleiche Geld einige PS mehr und in jeder Version einen Allradantrieb mit elektromagnetisch betätigter Lamellenkupplung.

Dafür verändert sich das Außendesign nur marginal (neue Stoßfänger, neue Scheinwerfer, andere Außenfarben), so dass der facegeliftete Sorento kaum als solcher zu erkennen ist. Anstatt über 140 PS verfügt der Einstiegsdiesel jetzt über 170 PS, gleichzeitig wuchs das Drehmoment um 15 Prozent auf 392 Nm bei 2000/min.

Die neue Kraft ist spürbar, schon weil die schlecht dosierbare Kupplung den Korea-SUV bereits aus dem Stand kräftig nach vorne springen lässt. Der bullige Auftritt währt nur kurzzeitig, schon knapp über 3000/min wirkt der Vierzylinder-Common-Rail-Diesel trotz Vierventiltechnik etwas lustlos. Enthusiasmus vermittelt nur das beharrliche Nageln des 2,5-Liters. Trotzdem dröhnt der neue Sorento speziell bei höherem Autobahntempo nicht mehr ganz so laut wie sein Vorgänger.

In den Ledersesseln der höchsten Ausstattungsvariante sitzt es sich zudem richtig angenehm. Fondpassagiere dürfen sich über ein paar zusätzliche Zentimeter mehr an Räkelraum freuen. Den Platzzuwachs ermöglichen die neu gestalteten Vordersitze. Der Innenraum wirkt insgesamt einen Tick gefälliger und hochwertiger als beim Vorgänger, ist aber noch weit entfernt von der Qualitätsanmutung der mutig zitierten Premium-Konkurrenten.

Dafür gefällt, wie sauber der massig in der Hand liegende Schalthebel des Fünfgang-Getriebes einrastet. Kein Grund, sich entspannt in die Sitze mit den neuen aktiven Kopfstützen zurückzulehnen. Kia vertraute bei der Abstimmung des Fahrwerks mit Einzelradaufhängung ganz seinen Ingenieuren und verzichtete auf die bisherige Unterstützung von Porsche. Keine optimale Entscheidung. Der ab Juli lieferbare Sorento schwankt und wankt, und gleichzeitig muss an der unpräzisen Lenkung gekurbelt werden.

Schnelle Richtungswechsel auf der Autobahn vermitteln ein unsicheres Gefühl. Von der weichen Grundabstimmung profitiert aber noch nicht einmal der Komfort. Harte Querfugen schlagen unfein durch. Vor der Markteinführung sollte Kia das Fahrwerk noch einmal auf europäische Verhältnisse anpassen. Da ist es zumindest beruhigend, dass der Sorento endlich serienmäßig ein ESP bekommt. Auch im Hinblick auf die Ende des Jahres erscheinende Topversion mit dem auf 241 PS erstarkten 3,3-Liter-V6-Motor.

Zur Startseite
Technische Daten
Kia Sorento 2.5 CRDi LX
Grundpreis 30.940 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4590 x 1865 x 1725 mm
KofferraumvolumenVDA 441 bis 1751 l
Hubraum / Motor 2497 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 182 km/h
Verbrauch 7,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Verkehr BMW USA Flagge Montage Strafzölle für EU-Autos Importautos gefährden die nationale Sicherheit Führerschein Führerschein-Zwangsumtausch Stufenplan beschlossen
promobil
La Strada Avanti H Plus (2019) La Strada Avanti H Plus (2019) Winterfester 6,36-Meter-Bus mit Hubbett VW Grand California 600 VW Grand California 600 im Test Der Grand California mit Bad
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote