Kleiner Fiesta, großer Ford-Schritt

Mit dem Fiesta, der im Frühjahr zu den Händlern rollt, hat Ford Europa die Erneuerung seiner Volumen-Baureihen vorerst abgeschlossen. Zunächst soll der Viertürer die Mehrzahl der Kunden bedienen.

Vielleicht, weil er von der Erstsemester-Studentin bis zum Frühpensionär allen gefallen muss, wirkt das New-Edge-Design des Fiesta (Preise ab 11.615 Euro) deutlich reduziert. Am Heck finden sich noch verhaltene Anklänge an den Focus, doch bereits die leicht keilförmige Flanke ist betont klar und schörkellos. Den Bug dominieren große Scheinwerfer und ein schmaler, bogenförmiger Kühlerschlitz. Und mit 1,46 Metern Höhe ist der Fiesta vom Erscheinungsbild her ein klassischer Kompaktwagen geblieben.

Im Innenraum wartet er mit wohldurchdachten Details auf. Die Mittelkonsole baut sich aus sauber übereinander gestapelten Einsätzen auf. Deren Drucktasten sind so groß, dass sie sich selbst mit dicken Handschuhen bedienen lassen. Eine gute Sache ist auch der um stolze 95 Millimeter nach oben gerückte Schalthebel. Da parallel auch der Hüftpunkt um 45 Millimeter nach oben wanderte und die kurze Motorhaube nicht so steil abfällt wie bei einem Van, genießen selbst kleinere Fahrer einen guten Überblick. Beengt geht es im Fußraum zu: Zwischen Kupplungspedal und Radkasten könnten sich Fahrer mit großen Füßen leicht verheddern; außerdem vermisst man für den arbeitslosen Kupplungsfuß eine Abstützmöglichkeit.

Genau im Blickfeld des Fahrers liegt der tiefschwarze Armaturenträger. Die beiden großen Rundinstrumente für Geschwindigkeit und Motordrehzahl sind gut ablesbar; dagegen ist das LED-Display für Benzinstand und Wassertemperatur eindeutig zu klein geraten. Insgesamt wirkt die Qualität trotz der recht harten Oberflächen souverän.

Der Fiesta bietet nun auf der Rückbank deutlich mehr Platz. Die Beinfreiheit liegt – für die Klasse gesehen – auf Spitzenniveau. Typisch Ford sind dagegen die nur zur Hälfte versenkbaren hinteren Seitenscheiben und auch das nur komplett umklappbare Sitzkissen der Rückbank. Da tröstet, dass sich die Rückbank asymmetrisch umlegen lässt, wobei die Kopfstützen in ihren Aufnahmen verbleiben können.

Bei Kurvenfahrt baut der Fiesta beträchtliche Querbeschleunigungskräfte auf. Folge: Während der Beifahrer nach Halt sucht, kommt beim Fahrer Freude auf. Der Fiesta umrundet Kurven wie auf Schienen. Dabei irritiert er weder durch übermäßige Seitenneigung noch durch protestierendes Untersteuern oder Heckschwenks nach Lastwechseln. ESP – Ford wird es im Laufe des Jahres als Option anbieten – haben wir zu keiner Zeit vermisst. Die Feder-Dämpfer-Abstimmung geriet angenehm straff, auf kurzen Wellen fast schon einen Tick zu hart.

Der zusammen mit Peugeot entwickelt Common-Rail-Diesel ist ein hochmodernes Aggregat. Im unteren Drehzahlbereich gibt sich das 98 Kilogramm leichte Triebwerk denn auch recht munter. Doch schon im lang übersetzten vierten und erst recht im fünften Gang wirkt der Selbstzünder wie zugeschnürt und quält sich nach langem Anlauf auf eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Die Domäne des 68-PS-Aggregats ist halt der Nahverkehrsbereich, seine Stärken der Durchschnittsverbrauch von 4,3 L/100 km und die angenehme Laufkultur.

Ford bietet den Fiesta in vier Ausstattungsstufen (Basis, Ambiente, Trend, Ghia) an. Unsere Empfehlung: Mindestens die Ambiente-Variante wählen. Sie verfügt über fast schon selbstverständliche Dinge wie Sitzhöheneinstellung, Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber vorn.

Fazit: Für Fahrwerk und Innenraumangebot heimst der neue Fiesta Bestnoten ein, auch der erste Qualitätseindruck lässt hoffen. Der hochmoderne Diesel ist ein Sparfuchs, aber kein Temperamentsbolzen. Da macht das agile Handling geradezu Appetit auf mehr.

Die Stärken des 1.4-TDCi-Motors liegen im geringen Verbrauch und der angenehmen Laufkultur

Technische Daten
Ford Fiesta 1.4 TDCi Ambiente
Grundpreis 13.725 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3916 x 1683 x 1432 mm
KofferraumvolumenVDA 284 bis 947 l
Hubraum / Motor 1399 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 50 kW / 68 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 164 km/h
Verbrauch 4,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell McLaren 600LT, Exterieur McLaren 600LT (2018) So fährt der 911-Turbo-Rivale
Beliebte Artikel Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Teaservideo zeigt Details Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen McLaren 600LT, Exterieur McLaren 600LT (2018) So fährt der 911-Turbo-Rivale Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Offroad-Kombi ab 52.350 Euro Brabus 700 Widestar Mercedes G 63 Tuning für Mercedes G-Klasse G 63 AMG mit 700 PS
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!
Promobil Algarve Motorhome Park Falésia Die Top Stellplätze im Herbst Mit dem Wohnmobil in den Süden Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou